Touristen und Fußballer erzeugen in Rio de Janeiro Strom

Veröffentlicht am 17. November 2014 unter Brasilien News

Während in Brasilien über eine mögliche Energiekrise diskutiert wird, erzeugen Touristen und Fußballspieler in Rio de Janeiro Strom. Mit dem wird ein Fußballplatz in einer Favela Rio de Janeiros und der Cristo Redentor beleuchtet. Möglich ist dies mit im Boden eingebauten Modulen, die bei jeder Bewegung Energie erzeugen.

christus-rio

Am Samstag und Sonntag (15./16.) ist das Wahrzeichen Rio de Janeiros in grünem Licht erstrahlt, den Strom dazu haben die Besucher selbst erzeugt. Sie mussten sich dafür nicht einmal anstrengen, sondern lediglich auf die neun am Boden installierten Module treten, die jeden Schritt in Strom umgewandelt haben. Wieviel Kilowatt die Touristen am Fuß der Statue erzeugt haben, wurde zeitgleich angezeigt. So manche Besuchergruppe war so angetan von der Möglichkeit, Licht für den Cristo Redentor zu erzeugen, dass sie auf den Modulen getanzt haben.

Während in Rotterdam und London bereits in zwei Nachtclubs die Gäste auf dem Sustainable Dance Floor Strom erzeugen, hat es sich bei den Modulen am Fuße des Christus um eine Aktion gehandelt. Angesichts der über drei Millionen Menschen, die jährlich das Wahrzeichen Rio de Janeiros besuchen, könnte mit dieser Technik jedoch etliches an Energie erzeugt.

Dass stromerzeugende Module tatsächlich eine Alternative sind, zeigt sich indes in der Favela Morro da Mineira. Dort hat das englische Unternehmen Pavegen gemeinsam mit der Shell einen Fußballplatz mit der Erfindung des Engländers Laurence Kemball-Cook ausgestattet, den ersten weltweit, der gleichzeitig sein eigenes Stromkraftwerk ist. Mit 200 Modulen ist er zudem die größte Anlage dieser Art.

Mit jedem Schritt, den die Kinder, Jugendlichen und Hobbykicker darauf laufen erzeugen, sie sieben Watt Strom. Mit dem wird wiederum das Flutlicht des Platzes betrieben. Zusätzlich wurde eine Solaranlage installiert. Die Fußballer sind begeistert, so können ihnen die regelmäßigen Stromausfälle nichts mehr anhaben. Eingeweiht wurde der Platz zudem von Fußballlegende Pelé.