Brasilien verliert einen seiner wichtigsten Poeten

Veröffentlicht am 13. November 2014 unter Brasilien News

Manoel BarrosMit einfachen Worten hat Manoel Barros in seinen Gedichten das Leben und die Natur beschrieben. Am Donnerstag (13.) ist er im Alter von beinahe 98 Jahren gestorben. Er gilt als einer der wichtigsten Poeten Brasiliens. Mehrere seiner Werke sind mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet worden. Aktiv war Barros bis kurz vor seinem Tod. Sein letztes Buch „Portas de Pedro Viana“ (Die Türen des Pedro Viana) wurde 2013 veröffentlicht.

In etlichen Büchern, unzähligen Gedichten und Texten hat der am 19. Dezember 1916 im brasilianischen Cuiabá geborene Manoel Wenceslau Leite de Barros seine Gedanken über das Leben, die Kindheit und die Natur festgehalten. Seine Form und Weise, die Gedanken in Poesie auszudrücken bezeichnete er selbst als „Primitive Avantgarde“ und als „Spielen mit den Wörtern“. Sein bekanntestes Werk ist das „Buch über Nichts“, das 1996 veröffentlicht wurde.

Aufgewachsen auf einer Fazenda im Pantanal hat die Einfachheit des Lebens und die Natur ihn geprägt, was sich in seinen Werken wiederspiegelt. Mit Sätzen wie „Wenn die Vögel mit den Steinen sprechen und die Frösche mit den Wassern – ist es die Poesie über die sie sprechen“, regt er dazu an, die Dinge mit anderen Augen zu sehen. Bis wenige Wochen vor seinem Tod pflegte der Poet des Pantanal die „Manie“, „unwichtige Dinge“ zu schreiben, wie er es selbst ausdrückte.

In einem seiner Gedichte schrieb er „90 Prozent, von dem was ich schreibe, ist erfunden. Nur zehn Prozent sind gelogen“. Die Textstelle wurde zum Titel eines Dokumentarfilmes über Manoel de Barros, den Pedro Cezar 2008 gedreht hat.

Gestorben ist der Poet, Fazendeiro und gelernte Anwalt am Donnerstagmorgen (13.) im Krankenhaus Proncor in Campo Grande an Organversagen.