Untersuchung zeigt: Die Argentinier sparten am meisten bei der Fussball-Weltmeisterschaft in Brasilien

Veröffentlicht am 16. Juli 2014 unter Brasilien News

Notes-Marcello Casal Jr-Agência BrasilDie argentinischen Besucher haben bei dieser WM in Brasilien am wenigsten Geld ausgegeben, bestätigt eine Aufstellung der “Empresa de meios de pagamento eletrônico Cielo“, das an diesem Dienstag (15.07.) veröffentlicht wurde.

Wie die Untersuchung festgestellt hat, haben die Besucher aus dem Nachbarland im Durchschnitt R$ 127 (42 Euro) pro Einkauf ausgegeben – weniger als ein Drittel des Mittelwertes der Holländer, zum Beispiel, die R$ 446 (147 Euro) pro Einkauf ausgaben.

Wenn man diese Aufstellung zugrunde legt, dann waren es die Touristen aus Holland, die das meiste Geld im Land zurückliessen, gefolgt von den Schweizern, die bei ihren Einkäufen im brasilianischen Handel durchschnittlich R$ 416 (137 Euro) locker machten. Im anderen Extrem folgen die Spanier den Argentiniern im Touristenstrom mit den geringsten Ausgaben: Die Touristen aus dem Land der entthronten Weltmeister investierten durchschnittlich R$ 174 (57,50 Euro).

Wenn man das Gesamtvolumen der Ausgaben betrachtet, stellt man fest, dass die Touristen aus den USA an erster Stelle stehen: Sie waren verantwortlich für R$ 25 (8 Euro) von jeden R$ 100 (33 Euro) pro Einkauf im Land. Nach ihnen kamen die Briten, mit 5,8% Beteiligung am Gesamtvolumen, und Argentinien mit 5,2%.

Die Aufstellung erfasste die Ausgaben von mehr als 20 Nationalitäten zwischen dem 12. Juni und 8. Juli. Ausserdem wurden auch die Zahlungen per Kreditkarten in ihrer Datenbank erfasst (die in Brasilien 1,4 Millionen Verkaufsstellen besitzt), das Unternehmen bediente sich mathematischer und statistischer Modelle, um eine Projektion der Ausgaben in Schecks und Bargeld zu erhalten.

Bars und Restaurants

Wenn man die Besucher aller Länder zusammennimmt, betrug die durchschnittliche Ausgabe der Ausländer pro Einkauf R$ 241 (79,50 Euro) während der WM – 7,2% weniger als während dem Zeitraum vor dem Event, zwischen Januar und Mai.

Wie die “Cielo“ erklärt, hat dieser anscheinende Rückgang mit dem Ausgaben-Fokus zutun, der nämlich während der WM in Bars und Restaurants lag, die traditionell ein geringeres Durchschnitts-Ticket besitzen: fast 40% der touristischen Ausgaben konzentrierten sich auf diesen Sektor.

Die Ausländer gaben ihr Geld hauptsächlich in São Paulo und Rio de Janeiro aus, wo 66,8% aller Ausgaben während der WM getätigt wurden – gefolgt von Brasília und Belo Horizonte. Cuiabá (Mato Grosso) ist die Stadt mit den wenigsten Ausgaben, hat aber, im Vergleich mit derselben Zeit des Jahres 2013, seine Einnahmen immerhin verdreifacht.

Durchschnittsausgaben pro Einkauf der einzelnen Nationalitäten:

Holland: R$ 446
Schweiz: R$ 416
Russland: R$ 386
Südkorea: R$ 321
Grossbritannien: R$ 315
Deutschland: R$ 308
Belgien: R$ 288
Australien: R$ 287
Uruguay: R$ 282
Frankreich: R$ 267
Kolumbien: R$ 262
Japan: R$ 248
Ekuador: R$ 245
Chile: R$ 237
Portugal: R$ 217
Mexico: R$ 213
Italien: R$ 207
USA: R$ 198
Spanien: R$ 174
Argentinien: R$ 127

Quelle: Cielo

(100 Reais = 33,21 Euro oder 40,38 CHF – Kurs von 16. Juli 2014)