Die Entwicklung des brasilianischen Real – 20 Jahre nach der Einführung

Veröffentlicht am 2. Juli 2014 unter Brasilien News

Der Real, die Währung wodurch die Hyperinflation Brasiliens einst gestoppt wurde, verliert während der vergangenen 20 Jahre kontinuierlich an Wert

Zwanzig Jahre nach seiner Einführung ist der Real, durch den der galoppierenden Inflation Brasiliens einst ein Ende bereitet wurde, langsam wieder von ihr angenagt worden. Nach Informationen des “Nationalen Index für Konsumentenpreise (IPCA)“ hat die akkumulierte Inflation vom Juli 1994 bis zum Mai 2014 (dem letzten zur Verfügung stehenden Datum) ein Gesamt von 359,89% erreicht. Das heisst: Eine Banknote von R$ 100 hat heute lediglich einen Gegenwert von R$ 21,75 vor zwei Jahrzehnten.

1inflacao_no_plano_real

Die Aufstellungen der “Cesta Básica” (Korb mit Grundnahrungsmitteln) des “Departamento Intersindical de Estatística e Estudos Socioeconômicos (Dieese), demonstrieren die Macht der Inflation. Das Kilo Fleisch in São Paulo, das 1994 noch R$ 3,21 kostete, hat heute einen Durchschnittspreis von R$ 19,53. Ein Kilo Tomaten in Rio de Janeiro, das vor zwanzig Jahren noch für R$ 0,44 zu haben war, wird derzeit verkauft für R$ 5,04 im Durchschnitt. In Recife (Bundesstaat Pernambuco) sprang das Kilo Brot von R$ 1,46 am Anfang des “Plano Real“, auf R$ 7,63 heute.

2comportamento_precos

Das erschreckende Verhalten der Inflation bedeutet jedoch nicht, dass der Brasilianer während dieser Periode immer ärmer geworden ist. Innerhalb desselben Zeitraums, in dem die Preise um 359% gestiegen sind, ist das durchschnittliche Einkommen des brasilianischen Arbeiters um 426% gewachsen – also mehr als die Inflation dieses Zeitraums. Nach Auskunft des „Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística (IBGE)” ist das durchschnittliche nominale Einkommen von R$ 382,73 im Jahr 1994 auf R$ 2.013,50 im Jahr 2014 gestiegen.

Maria, Angestellte eines staatlichen Unternehmens, 66 Jahre alt, ist Zeugin des Wachstums des Durchschnittseinkommens der vergangenen zwanzig Jahre. Aber sie erinnert sich auch, dass die ersten Jahre des “Plano Real“ schwierig waren. “Ich habe meine zwei Sparkonten auflösen müssen, um Lebensmittel zu kaufen, denn die Gehaltserhöhungen waren zu gering. Erst in den letzten Jahren konnte ich dann erneut etwas sparen“, sagt sie.

Nach Meinung des Wirtschaftsfachmanns Carlos Eduardo Freitas, zweimal Direktor der Zentralbank – von 1985 bis 1988 und von 1999 bis 2003 – hängt die Einkommenssteigerung des Brasilianers von zwei Faktoren ab: dem formalen Wachstum des Arbeitsplatzes und der wirtschaftlichen Theorie selbst, welche die Neutralität der Währung auf längere Sicht vorsieht. “In der Wirtschaft sind es nicht die monetarischen, sondern die relativen Preise, die zählen, und die justieren sich kontinuierlich. Die Gehälter (Löhne) sind nichts anderes als der Preis der Arbeit und sie tendieren dazu, die Inflation zu begleiten, obwohl das eine Weile dauert“, erklärt er.

Die relativen Preise repräsentieren die Zahl der Einheiten eines Produkts, mit dem man ein anderes kaufen kann. Für Freitas war dem “Plano Real“ nur Erfolg beschieden, weil die “Unidade Real de Valor (URV)“ (Reale Werteinheit) die Wirtschaft in der Praxis “dollarisiert“ hat, ohne die nationale Währung in Dollar umtauschen zu müssen. “Das Einfrieren der Preise anderer Ökonomie-Pläne provozierte Unordnung in den relativen Preisen, weil es überraschend kam. Einige Preise erfuhren eine monetarische Korrektur – andere nicht. Die URV gewährte ein paar Monate, damit sich alle Preise dem Dollar anpassen konnten und so die relativen Preise justierten“, erinnert er sich.

Der technische Direktor der Dieese, Clemente Ganz, hat eine andere Meinung. Wie er sagt, hing der Erfolg des “Plano Real“ nicht nur von der Anpassung der relativen Preise ab, sondern von der Neuverteilung des Einkommens zugunsten der Arbeitenden. “Die Stabilisierung der Kaufkraft der Währung ist von Bedeutung. Und dann, was die Transferenz des Einkommens an den Arbeitenden bestimmt, ist die politische Aktion bei den Verhandlungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern“, sagt er.

Nach Informationen der Dieese haben im vergangenen Jahr 87% der Kategorien reale Lohnanpassungen (über der Inflation) erreicht, trotz eines Szenarios mit niedrigem Wirtschaftswachstum und hoher Inflation. “Mit der guten Entwicklung des Arbeitsmarktes in den letzten Jahren, gewinnen die Angestellten an Macht, um Lohnerhöhungen zu erreichen, die über der Inflation liegen, und sie verhindern, dass ihr Gehalt einrostet“, sagt der Direktor abschliessend.

3rendimento_trabalhador