PT offizialisiert Dilmas Rousseffs Kandidatur zur Wiederwahl als Präsidentin und verteidigt Reformpolitik

Veröffentlicht am 22. Juni 2014 unter Brasilien News

Die “Partido Trabalhista” (Arbeiter-Partei) – kurz PT – hat die Kandidatur der Präsidentin Dilma Rousseff für eine Wiederwahl offiziell bestätigt – und die von Michel Temer als Vizepräsident. Während einer nationalen Konvention in Brasília, in Gegenwart von Angehörigen und Aliierten der Partei, haben die Delegierten des PT ihre Stimme zu Dilmas Kandidatur abgegeben unter Verteidigung ihres Slogans “Mehr Veränderungen, mehr Zukunft“ und der bedeutendsten Reformen, die im Regierungsprogramm vorgesehen sind.

Der nationale Präsident des PT, Rui Falcão, hisste zwei bedeutende Flaggen für seine Partei, die in der Kampagne für die Präsidentschaft enthalten sein werden: Die politische Reform und die Demokratisierung der Medien. Für ihn ist das Plebiszit von fundamentaler Bedeutung, damit sich der Vorschlag einer politischen Reform durchsetzen kann, deren Prinzip von der Beendigung einer privaten Finanzierung der Kampagnen abhängt. Wie er bekannt gab, sieht das Projekt ein Volksbeschluss über dieses Thema noch im September dieses Jahres vor. Was die Kommunikationsmittel betrifft, hob Rui Falcão hervor, dass seine Partei vorhabe, das zu erfüllen, was die Verfassung vorschreibe – wie zum Beispiel das Verbot eines Oligopols (Marktform: wenige Anbieter – viele Nachfrager) der Medien und die Forderung einer unabhängigen, regionalen Produktion.

Dilma-Fabio Rodrigues Pozzebom-ABr

Ausser dem Ex-Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva, den Gouverneurs-Kandidaten des PT und mindestens neun Ministern der gegenwärtigen Regierung, waren bei der Konvention auch Repräsentanten von Parteien zugegen, die noch vor ihrer offiziellen Allianz stehen, wie PCdoB, PRB, PP, PSD, PMDB, PROS und PDT.

Die Präsidentin Dilma Rousseff bewertete die politische Reform als fundamental, um die Qualität der Politik und der öffentlichen Amtsführung z verbessern. “Die von unseren Regierungen eingeleitete gesellschaftliche Veränderung hat die Basis geschaffen für eine demokratische und politische Veränderung in Brasilien. Ich sehe keinen anderen Weg, der eine bessere Aussicht auf eine politische Reform böte, als der unter Beteiligung des Volkes“.

In Erinnerung an Projekte, die von der Regierung geschaffen wurden, sagte die Präsidentin Dilma, dass sie vorhabe, einen neuen Zyklus im Land zu konkretisieren, der aus zwei Säulen bestehe: wirtschaftliche Solidität und gesellschaftspolitische Erweiterungen. Wie sie ausführt, ist ihr Ziel, die Fortschritte zu erweitern mittels Verbesserung der Infrastruktur, der öffentlichen Dienstleistungen, der Arbeitsplätze, der technologischen Entwicklung und der Produktivität.

“Dieser neue Zyklus wird Brasilien den entscheidenden Eintritt in die Informationsgesellschaft bringen, dessen Basis eine Veränderung der Bildungsqualität darstellt“, sagte Dilma, und fügte hinzu, dass man für Veränderungen der Bildung den Lehrer aufwerten müsse, ein Projekt, das vorangetrieben würde, “sobald die Ressourcen der Erdöl-Royalties anfangen zu fliessen“! Andere “Säulen“ wurden ebenfalls von ihr erwähnt, wie zum Beispiel Projekte der urbanen Mobilität und des öffentlichen Transports, sanitäre Einrichtungen und Wohnungsbau, klassifiziert als “Urbane Reform“.