Projekt “Energie zum Anfeuern“ vereint Volkskunst und Fussball

Veröffentlicht am 16. Juni 2014 unter Brasilien News

Projeto une arte popular a futebolWorkshops für Graffiti, Skate und Design werden von dem bildenden Künstler Daniel Azulay angeboten, Shirts und Schildkappen im Design der WM, unter anderen Aktivitäten und Artikeln, gehören zum Programm des Projekts “Energia pra Torcer“ (Energie zum Anfeuern), das an diesem Sonntag (15.06.) offiziell im Bundesstaat Rio de Janeiro vorgestellt wurde, und zwar im Volkstheater Oscar Niemeyer, in der Stadt Niterói, in der metropolitanen Region von Rio – der Eintritt ist frei. Dort finden auch Präsentationen des “Street Dance“ statt.

Jungen des Projekts “Craques do Amanhã“ (Cracks von Morgen), mit dem Sportarten wie Fussball zu bedürftigen Kommunen gebracht werden, nehmen ebenfalls an den Festivitäten teil. Die Initiative in Rio de Janeiro wird von dem Energie-Verteiler Ampla, der Gruppe Endesa Brasil, gesponsert und beabsichtigt, mittels der “urbanen Kunst“, die Anfeuerung des Publikums für die Brasilianische Seleção zu steigern.

Eine Musik-Show mit dem Sänger Buchecha beendet das Projekt gegen 17:00 Uhr. Im Bundesstaat Ceará fand die Veranstaltung “Energia pra Torcer“ am vergangenen 04.06. statt, gesponsert von der Coelce, einem Unternehmen, das ebenfalls zur Gruppe Endesa gehört.

Zum Wettbewerb

Zehn Skulpturen im Format eines Fussballs – jede mit einem Durchmesser von zwei Metern – werden von im Land renommierten Graffiti-Künstlern bemalt und von einem Künstler, der durch einen Wettbewerb im Internet ausgewählt wird. Die Verantwortliche für die externe Kommunikation der Endesa Brasil, Maria, sagte “wer Spass an Graffiti hat, kann sich dort mit anderen bekannten Graffiti-Künstlern der “Arte urbana“ (Urbane Kunst) treffen, wie zum Beispiel mit Marcelo Ment“.

Der Gewinner des Wettbewerbs in Rio war Rodrigo Santana, genannt “CB“, wohnhaft in Petrópolis – dem Gelegenheit geboten wird, seine Kunst auszustellen und Anerkennung zu erhalten. In Ceará gewann Givago Rodrigues de Freitas, Spitzname “Ioda“, den Wettbewerb, er wohnt in Fortaleza.

Wie Maria erklärt, verbindet die Ausstellung die Kunst mit dem Sport. Später werden die mit Graffitis bemalten Bälle auf verschiedene Gemeinden des Bundesstaates Rio de Janeiro verteilt, in denen die Ampla tätig ist – unter ihnen: Niterói, São Gonçalo, Campos dos Goytacazes, Resende, Cabo Frio, Santo Antônio de Pádua, Teresópolis und Angra dos Reis. In Niterói werden Bälle im Teatro Popular Oscar Niemeyer, am Terminal der Fähren und im Plaza Shopping ausgestellt.

Maria fügte hinzu, dass der Ausstellung die Idee zugrunde liegt, den Menschen die “Arte urbana“ (Urbane Kunst) etwas näherzubringen, die aus einer Vielfalt an künstlerischen Ausdrucksmöglichkeiten besteht, welche sich ausserhalb von Museen und Galerien manifestieren – zum Beispiel durch Musik, Malerei, Tanz, Mode, und andere Ausdrucksvarianten.

“Unsere Bälle werden bemalt mit Motiven dieser Städte und des Fussballs. Sie stellen auch eine Beteiligung an der Dekoration dieser Städte zur WM dar“. Die Bälle werden bis zum Ende der WM an öffentlichen Plätzen oder Örtlichkeiten mit grossem Publikumsverkehr ausgestellt.

In Ceará werden die Ball-Skulpturen ins Szenario der Hauptstadt Fortaleza integriert und werden in Städten des Interiors – Caucaia, Crato, Sobral, Juazeiro do Norte, Aquiraz, Itapipoca und Baturité, zu sehen sein.