Buch katalogisiert Amazoniens Fische vor dem Bau der Wasserkraftwerke

Veröffentlicht am 22. April 2014 unter Brasilien News

peixesDas Buch “Peixes do Rio Madeira” (Fische des Rio Madeira) besteht aus drei Teilen, in denen 736 Arten präsentiert werden, welche in diesem Flussbecken vorkommen.

Der Bau der Wasserkraftwerke wird das Ökosystem der Flüsse verändern, und damit sind viele Fischarten bedroht. In Porto Velho (Bundesstaat Rondônia) wird es mit dem Bau des Wasserkraftwerks “Santo Antônio“ nicht anders sein. Deshalb haben Forscher das Buch “Fische vom Rio Madeira“ zusammengestellt und herausgebracht, in dem 736 Spezies katalogisiert sind, unterteilt in drei Bücher, die man Flussbecken des Rio Madeira findet.

Diese Publikation soll Studenten als Handwerkszeug dienen. Ausserdem stellt sie eine historische Registratur der Ichtiofauna dar (Gruppe von Fischen, die in einer bestimmten biogeografischen Region existiert), vor dem Bau der Wasserkraftwerke. Nach zehn Jahren des Sammelns und Analysierens der Fische konnte man dieses Projekt vervollständigen. Einer der Buchautoren und Forscher von der “Coordinação de Biodiversidade (Cbio/Inpa)“, berichtet, dass man mehr als 250.000 Fischexemplare für diese Analyse sammeln musste.

Wie er sagt, ist das Buch “Peixes do Rio Madeia“ heute das vollständigste Werk der Spezies jenes Flussbeckens – es enthält auch die Entstehungsgeschichte des Flusses und sämtliche Katalogisierungsmethoden, die angewandt wurden. Die einzelnen Arten sind unterteilt in Familien, wie zum Beispiel die Arapaimatidae, zu der auch der grösste Süsswasserfisch der Erde, der “Pirarucu“ gehört.

Das Buch wurde in Partnerschaft mit dem “Instituto de Pesquisas Amazônicas (Inpa)“, der “Universidade Federal do Amazonas (Ufam)”, der “Santo Antônio Energia”, der “Universidade Federal de Rondônia (Unir)” und dem “Instituto de Estudos e Pesquisas Agroambientais”, herausgegeben.

Die Erstauflage besteht aus mehr als 250.000 Exemplaren, die kostenlos an Universitäten und Forschungszentren verteilt werden. Ausserdem kann man eine Online-Version auf der Website von “Santo Antônio Energia“ einsehen.