Wasserreduzierung des Rio São Francisco

Veröffentlicht am 8. April 2014 unter Brasilien News

sao_francisco_fabio_pozzebomDie Wasserreduzierung des Rio São Francisco beeinträchtigt die Wirtschaft und die Bevölkerung des Nordostens Brasiliens.

Auf Entscheid der Landesregierung wurde das Wasservolumen des Rio São Francisco, das von den Reservatorien der Wasserkraftwerke Sobradinho und Xingó reguliert wird, wegen der anhaltenden Trockenheit reduziert, und hat die wirtschaftlichen Aktivitäten, sowie das Tagwerk der Bevölkerung des Nordostens spürbar beeinträchtigt – so berichtet der Präsident der Kommission für Regionale Entwicklung und Tourismus des Bundesstaates Sergipe. Bei der öffentlichen Audienz am Mittwoch (02.04.) ging es um das verringerte Wasserangebot im hydrografischen Becken des São Francisco.

Sektoren wie die Landwirtschaft, durch das reduzierte Gieswasserangebot besonders betroffen, die Schifffahrt und der Fischfang, haben Verluste erlitten wegen des gesunkenen Wasserspiegels. “Wir wollen wissen, ob es trotz dieser längeren Trockenheit nicht möglich ist, das Wasservolumen zu vergrössern. Ich weiss, dass die Regierung in der Produktion von elektrischer Energie ihre Priorität sieht, aber der niedrige Wasserspiegel des Rio São Francisco hat dramatische Konsequenzen für die Bevölkerung, die vom Fluss abhängt“, verkündete der Senator.

Seit April des vergangenen Jahres hat die “Agência Nacional de Águas (ANA)“ (Nationale Wasser-Agentur), zusammen mit dem “Operador Nacional do Sistema Elétrico“ (Nationales Elektrizitäts-System), eine Reduzierung des Wasservolumens autorisiert, das aus den Reservatorien von Sobradinho und Xingó fliesst – von 1.300 Kubikmeter/Sec, auf 1.100 Kubikmeter/Sec. Diese Resolution wurde bis 30. April 2014 verlängert.

Man entschied sich für diese Massnahme, um den Wasservorrat in den Reservatorien beizubehalten und so die erforderliche elektrische Energieproduktion des Nordostens aufrecht erhalten zu können, denn vom geringeren Niederschlagsvolumen, durch die Trockenheit der letzten Jahre, ist auch das Wasservolumen des Rio São Francisco betroffen.

Der Operations-Direktor der “Companhia Hidro Elétrica do São Francisco (Chesf erkennt an, dass die amtlich verordnete Reduzierung des Wasservolumens Probleme für die Wirtschaft mit sich bringt, machte aber darauf aufmerksam, dass eine Verringerung des Wasserabflusses durch die Kraftwerke nicht nur für die Energieproduktion wichtig sei, sondern fundamental für die hydrografische Sicherheit der gesamten Region.

Der Vizepräsident des Kommitées der “Bacia Hidrográfica do Rio São Francisco hob hervor, dass die Reduzierung des Wasservolumens eine Notwendigkeit geworden sei, und es keine Studien “über ambientale, soziale oder wirtschaftliche Schäden dieser Reduzierung“ gäbe. Er glaubt, dass die Massnahme der ANA in erster Linie die Absicherung der Energieproduktion betrifft, ungeachtet der anderen Verwendungszwecke des Wassers.

Auch der Koordinator des Forums “Fórum Sergipano de Comitês de Bacias Hidrográficas”, zeigte sich besorgt. “Das Gesetz besagt, dass das Wasser auf die verschiedenen Verwendungszwecke aufzuteilen ist, aber wir stellen fest, dass der Energie-Produktion Priorität eingeräumt wird. In Mangelsituationen, so sagt das Gesetz, gilt die Priorität für die Versorgung von Mensch und Tier“. Seiner Auffassung nach, muss die Landesregierung im Fall einer Reduzierung eines Wasservolumens des Flusses auf ihre Bürger hören.

Der Superintendent der ANA gab bekannt, dass die Agentur systematische Versammlungen zwischen den Nutzern und wichtigsten Interessenten abhalte, in denen man sich um Verständnis bemühe, dass Prioritäten für die Wasserversorgung, Bewässerung, Schifffahrt und alle anderen Nutzen im Rahmen des Möglichen respektiert werden. “Dies tun wir, um die Interessen aller zu vereinen und in Rücksicht auf die Umwelt“, sagte er.