Die Bewegung “Passe Livre” gab die Absage neuer Demonstrationen für São Paulo bekannt

Veröffentlicht am 22. Juni 2013 unter Brasilien News

14ABr200613PZB_7720Nach Aussage eines der Mitglieder, der für freie Fahrt im öffentlichen Transportwesen demonstriert, haben sich konservative Gruppen in die Demonstrationen infiltriert, die gestern Vorschläge, wie eine Reduzierung der Strafmündigkeit, verteidigten. “Diese Konservativen haben sich unbemerkt eingeschlichen, um Ideen zu verteidigen, mit denen wir uns nicht identifizieren, und die deshalb unsere Sache nicht repräsentieren“, sagte Siqueira. Die Absage der Bewegung wurde gestern Abend in Einvernahme aller Beteiligten beschlossen, aufgrund der Vorkommnisse auf der Avenida Paulista.

Am folgenden Tag der Demonstrationen in Rio de Janeiro, anerkannte der Präfekt der Stadt, Eduardo Paes, den demokratischen Teil der Demonstration, kritisierte jedoch die Aktionen von Vandalen “welche die Bewegung prägen und in den Schmutz ziehen“ – in einem kollektiven Interview im “Centro de Operações“ von Rio de Janeiro.

“Sie (die Vandalen) sind eine Minorität, aber durch ihre zerstörerische Haltung geben sie der Demo ein antipathisches Gepräge. Diese Minorität kann eine demokratische Demonstration in die Verdammnis stürzen“.

Auch der Präfekt gab zu, dass der grösste Teil der Demonstranten sich friedlich verhalten hätten. “Diese demokratische Demonstration wird von der Präfektur und ihren Beamten respektiert, und sie werden dafür arbeiten, die reklamierten Missstände zu minimieren“, erklärte er.

Paes erarbeitet eine Übersicht der in der Stadt angerichteten Schäden, die auch eine Verwüstung des “Terreirão do Samba“ (Show-Bühne von Samba-Veranstaltungen für Touristen im Zentrum der Stadt) einbegreifen – ausserdem wurden die Sektoren 1 und 3 des Sambadromos von den Vandalen beschädigt.

Wie der Präfekt feststellte, wurden 62 Personen bis zur Morgendämmerung im städtischen Hospital Souza Aguiar eingeliefert, darunter acht Polizisten. Diese Personen hatten als leicht bezeichnete Verletzungen, verursacht von Steinwürfen und Zerrungen.

Die Präfektur von Rio begann an diesem Morgen mit dem Aufräumen und Säubern der Strassen und Denkmäler, sowie der Ersetzung beschädigter urbaner Einrichtungen. Paes sagte, dass der Gegenwert der Zerstörung zur Zeit aufgelistet und kalkuliert wird.

Eine Equipe von 150 Männern der “Coordenadoria Geral de Conservação” arbeitet an der Wiederherstellung der Trottoirs mit portugiesischen Pflastersteinen. Auch die zerstörten Gitter des Sambadroms und des “Terreirão do Samba“ werden ersetzt.

Der Sockel des Denkmals zu Ehren von “Zumbi dos Palmares“, vor dem “Terreirão do Samba“, sowie das Denkmal zu Ehren von Tiradentes, in der Rua Primeiro de Março, sind mit Graffitti verschmiert.

Das von den Beschädigungen am meisten betroffene Gebiet ist die Avenida Presidente Vargas, im Zentrum. Am Gebäude “Presidente Business Center“, das gerade eingeweiht werden sollte, wurden die Schutzbretter abgerissen, die Glastür zerbrochen und in der Rezeption Feuer gelegt – nachdem man die Wächter mit Molotow-Cocktails beworfen hatte.

Drei der Wächter, die das Schlimmste verhindern wollten, wurden mit Steinwürfen und Stockhieben angegriffen – aber keiner wurde ernstlich verletzt, weil sie sich in einen Raum im hinteren Teil des Gebäudes flüchteten. “Viele rannten hinter ihnen her, bewaffnet mit Steinen und Knüppeln“, berichtete einer der Wächter, Ray Nogueira, der einen Kollegen vertrat.

Bei vorhergehenden Demonstrationen wurden bereits 230 urbane Einrichtungen beschädigt, darunter Wartekabinen an Bushaltestellen und Hinweisschilder.