Papst Franziskus: Erste Auslandsreise führt nach Brasilien

Veröffentlicht am 17. April 2013 unter Brasilien News

Francisco_wikimediaDer neue Papst Franziskus ist begehrt. Jede Nation will sich mit seinem ersten Auslandsbesuch schmücken. Die katholische Kirche in Deutschland buhlte ebenfalls um diese Ehre. Sie wollte den Argentinier für den ersten Eucharistischen Kongress der deutschen Bischöfe im Juni begrüssen. Aber die erste Auslandsreise des Papstes geht nach Brasilien.

Der Kölner Erzbischof Joachim Kardinal Meisner hätte den neuen Papst gern auf dem Eucharistischen Kongress Köln begrüsst – doch Franziskus machte ihm einen Strich durch die Rechnung, denn stattdessen fliegt er nach Rio de Janeiro. Franziskus habe seine Teilnahme am Weltjugendtag im Juli in der brasilianischen Stadt am Palmsonntag vor Ostern bestätigt, erinnerte Vatikan-Sprecher Federico Lombardi am Montag.

Lombardi bejahte auf Anfrage, dass Brasilien die erste Auslandsstation des argentinischen Papstes sein werde. Er bestätigte damit einen Bericht der Bild. Der Weltjugendtag in der brasilianischen Metropole beginnt am 23. Juli und endet am 28. Juli.

Ein Sprecher des Kölner Kardinals Meisner hatte erst am Montag eine Meldung der Kölnischen Rundschau über eine Einladung des Papstes an den Rhein bestätigt. “Es ist bislang nicht abgesagt, insofern ist im Moment alles noch offen“, hatte Meisner dazu am Samstag noch gesagt.

Franziskus kündigte schon am Palmsonntag seine Reise nach Brasilien an: “Liebe Freunde, auch ich mache mich mit euch auf den Weg, von heute an, auf den Spuren des seligen Johannes Pauls II. und Benedikts XVI. Schon sind wir der nächsten Etappe dieser grossen Pilgerreise des Kreuzes nahe. Mit Freude sehe ich dem kommenden Juli in Rio de Janeiro entgegen! Ich verabrede mich mit euch in dieser grossen Stadt Brasiliens! Bereitet euch gut vor, vor allem in spirituellem Sinn in euren Gemeinschaften, damit dieses Treffen ein Zeichen des Glaubens für die ganze Welt wird.

Die jungen Menschen müssen der Welt sagen: Es ist gut, Jesus zu folgen; es ist gut, mit Jesus zu gehen; gut ist die Botschaft Jesu; es ist gut, aus sich herauszugehen, bis an die Grenzen der Erde und der eigenen Existenz, um Jesus zu bringen.“ Nun wird es auch seine erste Auslandsstation.