2012 wurden in Brasilien 8% mehr Rinder geschlachtet

Veröffentlicht am 30. März 2013 unter Brasilien News

Die Rinderschlachtung im Jahr 2012 erreichte die höchste Zahl in der Statistik seit 2007, mit einer Zunahme um 8% im Vergleich zu 2011, gab am 27.03. das “Instituto Brasileiro de Geografia und Estatistica“ (IBGE) bekannt. Das Institut gibt die Senkung der Preise auf internen und externen Märkten, sowie die Zunahme der Exporte, als Gründe für das Wachstum auf 31.118 Millionen Stück an – im Vergleich zu 30.713 Millionen vor fünf Jahren. Brasilien ist danach weltweit grösster Produzent und Exporteur von Rindfleisch.

kuhherde_0161

Die Untersuchung demonstriert ebenfalls, dass die Rinderschlachtung im vierten Trimester 2012 die grösste seit Beginn der historischen Serie, im Jahr 1997, gewesen ist – mit 8.186 Millionen Tieren. Das Trimester hatte ein Wachstum um 1,7% gegenüber dem dritten Trimester, und 11,1% gegenüber dem letzten Trimester des Jahres 2011.

Trotz des allgemeinen nationalen Wachstums im vergangenen Jahr, war Brasiliens Nordosten die einzige Region, in der die Schlachtungsziffern zurückgingen (- 0,3%), ein Ergebnis, welches in erster Linie durch eine Verringerung von 24,5% im Bundesstaat Pernambuco, und von 11,5% im Bundesstaat Ceará zu erklären ist. Während der Mittlere Westen die Statistik um mehr als 1,4 Millionen geschlachteter Rinder anhob, und damit seine Beteiligung an der nationalen Produktion von 36,5% auf 38,5% steigerte. Die Evolution liess die Beteiligung der anderen Regionen sinken, obwohl alle eine Steigerung zu verzeichnen hatten: Norden (Steigerung von 220.072), Südosten (Steigerung von 413.799) und der Süden (Steigerung von 191.621).

Die Untersuchung zeigte auch, dass die Schlachtung von Schweinen im Jahr 2012 zum siebenten Mal hintereinander zugenommen hatte – mit 35.980 Millionen Stück, was einer Zunahme von 3,2% entspricht. Die Produktion konzentriert sich in erster Linie auf den Süden. Die Region war verantwortlich für 65% der nationalen Produktion, unter Hervorhebung des Bundesstaates Santa Catarina, mit 24,8% der brasilianischen Gesamtproduktion, gefolgt von Rio Grande do Sul, mit 18% und Paraná, mit 16%.

Im Gegensatz dazu sank die Schlachtung von Hühnern um 0,9% wegen des höheren Produktionsaufwandes (Mais und Soja). Dieser Rückgang war der zweite in zehn Jahren, der erste war im Jahr 2009, verursacht durch die internationale Finanzkrise. Im Vergleich des letzten Semesters 2012 mit dem letzten Semester 2011 gab es einen Rückgang von 3,3%. Angeführt vom Bundesstaat Paraná, ist die Südregion der grösste nationale Produzent von Hühnern, mit 58,6% der Landesproduktion.