Die Waldzerstörung Amazoniens hat im Jahr 2012 zugenommen

Veröffentlicht am 25. Februar 2013 unter Brasilien News
Die Champions der Zerstörung sind die brasilianischen Bundesstaaten Mato Grosso und Pará!

Die Zerstörung des Regenwaldes im so genannten “rechtsgültigen Amazonien“ – es umfasst neun brasilianische Bundesstaaten (Acre, Amapá, Amazonas, Pará, Rondônia, Roraima, Tocantins, Teile von Mato Grosso und Maranhão) – übertraf im Dezember 2012 um 107% die Statistik vom Dezember der Vorjahres.

Das “Instituto do Homem e Meio Ambiente da Amazônia (Imazon)“ veröffentlichte vergangene Woche ein Bulletin, das allein innerhalb eines Monats 82 Quadratkilometer Abholzung seitens Mato Grosso und Pará feststellte, den führenden Bundesstaaten der Waldzerstörung.

amazonien brenntZwischen August und Dezember 2012 betrug die Kohlenstoffdioxid-Emission infolge der Waldzerstörung 66,5 Millionen Tonnen – 76% mehr als im vergangenen Jahr 2011. Ein Forscher der “Imazon“ erklärt, dass der die globale Erwärmung vorantreibende Kohlenstoffdioxid-Ausstoss in zwei Abschnitten geschieht: “Der erste Teil entsteht im Moment der Waldzerstörung, beziehungsweise seiner Verbrennung, der andere mit der Dekompostierung des Holzes und der Umwandlung von dem, was einst Wald war, in neue Nutzflächen“.

Die am stärksten abgeholzten Munizipien sind Santa Carmem, in Mato Grosso, und Cumaru do Norte, in Pará. Allerdings macht Imazon darauf aufmerksam, dass 56% der überprüften Gebiete am Stichtag der Messung von Wolken bedeckt waren, was ein genaues Ergebnis beeinträchtigt hat. Dasselbe kann auch für die Messungen von 2011 gelten – als sie im Dezember 2011 durchgeführt wurden, und man 40 Quadratkilometer neue Abholzung feststellte, waren 76% des Gebietes von Wolken bedeckt.

Nach einem Bericht des Anzeigers des “Programa Munizípios Verdes“ hat Cumaru do Norte zwischen 2002 und 2011 insgesamt 2.487,4 Quadratkilometer nativen Regenwaldes verloren, obwohl seine Verantwortlichen die gesetzliche “Null-Abholzungsverordnung“ unterzeichnet haben! Was von seinem ursprünglichen Wald noch steht, gehört zu einem Indio-Territorium (IT).