Brasilien ist Futsal Weltmeister!

Veröffentlicht am 19. November 2012 unter Brasilien News

Im Finale der FIFA Futsal-Weltmeisterschaft 2012 kam es gestern (19.11.2012) zum Duell zwischen Spanien und Brasilien. Am Ende setzten sich die Südamerikaner mit 3:2 n.V. (0:0, 2:2) gegen den ewigen Rivalen durch und durften sich, wie auch die Fußballer, zum fünften Mal über den Gewinn des WM-Titels freuen.

br-29-selecao-futsalVor ausverkauftem Haus im Indoor Stadium Huamark von Bangkok kamen die Europäer besser in die Partie und setzten den amtierenden Titelträger von Beginn an unter Druck. Bereits nach fünf Minuten hätte Lozano für die frühe Führung sorgen können, doch sein Schuss auf das leere Tor der Südamerikaner wurde von Vinicius in letzter Sekunde von der Linie gekratzt.

Vier Minuten später rückte Brasiliens Torwart Tiago in den Fokus. Nach Alemaos Eckball kam Miguelin völlig frei zum Abschluss, doch der Schlussmann der Auriverdes reagierte glänzend. Auch danach blieb die Furia Roja die bessere Mannschaft, doch entweder warf sich ein Brasilianer in den Weg des runden Geschosses, oder Keeper Tiago war zur Stelle.

Spanien stand sehr hoch und übte früh Druck auf seine Gegenspieler aus, was zu einigen Abspielfehlern der Seleção im Spielaufbau führte, noch blieben diese aber ohne Folgen. Auf der anderen Seite dauerte es bis zur 18. Minute, als Brasilien zur ersten erwähnenswerten Chance kam. Die von Rafael geschossene Kugel flog allerdings knapp über den Kasten des spanischen Keepers Juanjo. Kurz vor der Pause hatte Fernandao die Führung auf dem Fuß oder besser gesagt auf der Hacke, verpasste es aber den Europameister in Front zu bringen, denn der Ball verfehlte sein Ziel knapp.

Brasilien kam besser aus der Kabine

Brasilien kam frischer und wacher aus der Kabine, was vor allem Falcao zu verdanken war, der zu Beginn der zweiten Hälfte für einige Unruhe in Reihen der Iberer sorgte. In der 24. Minute kam Rafael zu einem guten Abschluss, doch Juanjo klärte mit einer starken Fußabwehr. Wenige Augenblicke später hallte der erste Jubel durch die Halle, als Neto eine Ecke per Direktabnahme zum 1:0 im spanischen Gehäuse versenkte (25.).

Es entwickelte sich nun ein offener Kampf und Schlagabtausch. Spanien versuchte schnell, zurück in die Partie zu kommen und agierte daher noch offensiver als im ersten Durchgang. Simi hatte in der 27. Minute die große Chance auf 2:0 zu erhöhen, doch sein Versuch rauschte knapp am Tor vorbei.

Schließlich wurden die Bemühungen der Spanier in der 30. Minute belohnt. Nach einem Freistoß von Kike scheiterte Miguelin noch am erneut glänzend parierenden Tiago, doch Torras traf mit seinem Nachschuss zum 1:1-Ausgleich. Nur eine Minute später war die Partie gedreht, als Aicardo die Südeuropäer erstmals in Führung schoss. Tiago war bei dem leicht abgefälschten Schuss machtlos.

Brasilien musste nun vermehrt nach vorn spielen, so dass sich Räume für die Spanier auftaten. Torras fand in Tiago seinen Meister, als er einen Ball per Direktabnahme aus der Drehung auf das gegnerische Tor brachte (34.). Auf der anderen Seite scheiterte Falcao an Juanjo, der zur Ecke klärte.
Drei Minuten später hatte der Superstar der Brasilianer mehr Glück. Nachdem Marcos Sorato bei eigenem Ballbesitz seinen Schlussmann aus dem Tor genommen hatte, kam Falcao nahezu frei zum Schuss und knallte den Ball in den rechten Winkel des spanischen Tores.

Neto wurde zum Held

In der regulären Spielzeit fiel kein weiterer Treffer, so sahen die Fans eine Zugabe. Falcao war es dann erneut, der gefährlich vor Juanjo auftauchte, dieses Mal jedoch nicht an den Ball kam, so dass der spanische Tormann keine Mühe hatte, nicht hinter sich greifen zu müssen. Auf der Gegenseite prüfte Miguelin Tiago, doch der Torhüter mit der Nummer zwei auf dem Rücken parierte den Versuch.

1:27 Minute vor Ende der Verlängerung unterlief den Spaniern das sechste Foul, was einen Strafstoß aus zehn Metern zur Folge hatte, doch Juanjo parierte erneut mit einem unglaublich guten Reflex.
Neto wurde knapp 19 Sekunden vor Spielende zum Helden, als er nach einer schönen Einzelaktion und einem satten Linksschuss für die Entscheidung in einem nervenaufreibenden Krimi im Finale von Thailand 2012 sorgte.

Stimmen zum Spiel

“Es war ein tolles Finale, das gezeigt hat, dass Futsal mehr Aufmerksamkeit verdient. Es war eine attraktive Partie, und den Fans war Spannung bis zum Schlusspfiff geboten. Wir mussten bis zum Ende kämpfen, haben aber immer an uns geglaubt, auch als Spanien Tore erzielte, da wir aus dem Argentinien-Spiel gelernt haben. Ich habe nie aufgehört, an die Fähigkeiten meiner Akteure zu glauben. Es war ein Traum-Finale, und es hat gezeigt, dass man im Futsal bis zuletzt an sich glauben muss. Ich respektiere Spanien sehr, weil ich dort lange gelebt habe und meine beiden Töchter dort geboren sind.“
Marcos Sorato (Trainer, Brasilien)

“Ich möchte zuerst Brasilien gratulieren. Zum Spiel muss ich sagen, dass ich denke, dass wir mehr Risiko eingegangen sind und das Tempo bestimmt haben. Ein besseres Resultat wäre drin gewesen, aber so ist Sport. Wir haben 2:1 geführt und hatten die Chance, auf 3:1 zu erhöhen, haben aber das Tor nicht gemacht. Im Gegenzug mussten wir den Ausgleich hinnehmen. Diese Spieler haben alles gegeben, und dafür bin ich sehr dankbar.“
Venancio López (Trainer, Spanien)

Fabian Biastoch für BrasilienPortal
Foto CBFS