Pelé hatte Angebot von Bayern und sorgt sich um Seleçao

Veröffentlicht am 19. September 2012 unter Brasilien News

Der wohl beste Fussballer, der je gelebt hat, Pelé hat nun verraten, dass er zu seiner aktiven Zeit ein Angebot des deutschen Rekordmeisters Bayern München auf dem Tische hatte. Im Gespräche mit dem deutschen Pay-TV Sender Sky sagte er: “Der damalige Präsident Roland Endler hat mich direkt angesprochen:

br-8-peleWenn du nach München kommen willst, dann machen wir das. Roland war ein richtiger Fan von mir. Als er gehört hat, dass ich heirate, hat er mich zur Hochzeitsreise nach Deutschland eingeladen und dabei immer wieder gesagt: du musst auch zum FC Bayern kommen zum spielen.“

Doch einen Wechsel konnte sich der Weltfussballer des Jahrtausends nie wirklich vorstellen: “Aber ich fühlte mich wohl in Brasilien. Ich wollte dort nicht weg. Später bin ich zu Cosmos New York gewechselt, weil der Präsident versprach, eine gute Mannschaft aufzubauen mit Franz Beckenbauer usw. Deshalb bin ich noch einmal gewechselt: Um den Fussball auch in den USA ein wenig voranzubringen. An ein Angebot von Hannover kann ich mich nicht erinnern – aber es kann gut sein“, sagte Pele.

Bei seinem Besuch in Deutschland freute sich der 71-Jährige über das Wiedersehen mit seinen alten Freunden Netzer und Beckenbauer: “Es ist immer wieder eine grosse Freude die alten Freunde zu sehen. Franz ist wie mein Bruder. Ich lade beide ein, die nächste WM in Brasilien zu besuchen. Ich erwarte euch dort.“

“Es ist noch nicht klar, ob Scolari der Nachfolger von Menezes wird.“
Die WM im eigenen Land macht ihm jedoch noch zu schaffen, wie er zugeben musste: “Der Druck und die Verantwortung sind riesig. Alle grossen europäischen Klubs haben brasilianische Spieler, aber wir haben immer noch nicht die Nationalmannschaft, die sich daraus aufstellen liesse – das macht den Brasilianern Sorgen. Wir haben immer noch keine Mannschaft. Ich hoffe nicht, dass das passiert, was 1950 passiert ist, als wir im Maracanã-Stadion verloren haben. Es war ein Riesen-Trauma. Aber wir haben noch eineinhalb Jahre Zeit, eine gute Nationalmannschaft aufzustellen.“ Dazu brachte er auch einen möglichen neuen Trainer der CBF-Auswahl ins Gespräch. So sei Menezes zwar ein “guter Trainer“, doch im Blick hat er Luiz Felipe Scolari: “Es ist noch nicht klar, ob Scolari der Nachfolger von Menezes wird.“ Der Weltmeistertrainer von 2002 musste erst in der abgelaufenen Woche seinen Hut beim brasilianischen Traditionsklub Palmeiras Sao Paulo nehmen.

Fabian Biastoch für BrasilienPortal
Bildquelle: ABr