Brazilian Design – Klassiker der Moderne und zeitgenössische Avantgarde

Veröffentlicht am 24. Januar 2012 unter Brasilien News

Brazilian Design Klassiker der Moderne und zeitgenössische Avantgarde, zeigt die umfassendste aller bisher in Europa gezeigten Ausstellungen brasilianischen Möbeldesigns. Schätze aus einer Privatsammlung von Objekten der Moderne, ergänzt und erweitert durch Stücke heutigen Designs.

Wer kennt sie nicht, die kühnen, geschwungenen Formen der brasilianischen Moderne, die seit über 80 Jahren unsere Vorstellung von brasilianischer Architektur in Rio de Janeiro, Brasilia oder São Paolo prägen. Nicht weniger verwegen sinnlich und gepaart mit höchster Handwerkskunst sowie grosser Materialsicherheit entwickelten die Designer Brasiliens eine unverwechselbare Formensprache zwischen gestern, heute und morgen.

Oscar Niemeyer, 1907 in Rio de Janeiro geboren, wandte sich während seines Exils im Frankreich der 70er Jahre dem Möbeldesign zu. Er benutzte Sperrholz, das es ihm erlaubte mit einfachen Strukturelementen neue Formen zu entwickeln. So entstanden die für ihn typischen Möbel mit runden Formen und kurzen Stützen. In der Ausstellung wird nicht nur die weltbekannte Chaiselongue “Rio“, mit ihren Kurven der Inbegriff brasilianischer Sinnlichkeit, zu sehen sein, sondern auch ihr selten gezeigtes Gegenstück “Zuckerhut“.

oscar_niemeyer_rio_chaise

Niemeyer bewunderte den gebürtigen Portugiesen Joaquim Tenreiro (1906-1992), der als Begründer des modernen brasilianischen Designs gilt, und stattete seine Bauten mit dessen Möbeln aus. In Berlin werden für ihn typische Möbelstücke aus fünf unterschiedlichen Tropenhölzern zu sehen sein. Entspannte Eleganz vermitteln die Klassiker von Sérgio Rodrigues, der heute noch mit 84 Jahren Möbel zwischen Tradition und Moderne entwirft. Sein Möbelgeschäft Oca, 1955 in Rio eröffnet, wurde rasch zum Treffpunkt der künstlerischen Avantgarde, in dem der Begriff des “Modernen Brasilianischen Designs“ geprägt wurde. Zu entdecken sind zudem hervorragende Stücke der Architektin, Designerin, Bühnenbildnerin und Verlegerin Lina Bo Bardi, des Pritzker-Preisträger aus dem Jahre 2006 Paulo Mendes da Rocha sowie von Jorge Zalszupin, der in Polen geboren und in Rumänien ausgebildet, 1949 nach Brasilien kam und von José Zanine Caldas, der sich bereits in den 60er Jahren in seinen Möbeln mit der Zerstörung der Umwelt in Brasilien und des Regenwaldes auseinandersetzte.

Die Weiterentwicklungen in die Gegenwart mit ihrer Leichtigkeit und einem gewissen Hang zum Überfluss in den Materialien zeigen die heute in Brasilien arbeitenden Designer Rodrigo Almeida, Campana Brothers, Brunno Jahara, Sergio Matos, Carlos Motta, Ovo (Luciana Martins und Gerson de Oliveira), Maneco Quinderé, Domingos Tótora und Zanini de Zanine. Nora Schmidt bemerkt nicht ohne kritischen Unterton auf der internationalen Designplattform ARCHITONIC: „Mittlerweile wurde in Brasilien mehr als ein halbes Jahrhundert moderne Designgeschichte geschrieben. Designschulen gibt es in jeder relevanten Stadt, brasilianisches Design wird mit internationalen Preisen ausgezeichnet und trotzdem fällt die mediale Resonanz vergleichbar mager aus – bis auf das Designerduo Fernando und Humberto Campana, das seit den frühen 90er Jahren enorme internationale Aufmerksamkeit geniesst. Die beiden Brüder haben die sozialen und ökologischen Umstände ihrer Heimatstadt Sao Paolo zum Anlass genommen, sich mit recyclebarem Design bzw. Möbeln als Recyclingprodukt zu beschäftigen.“

Kuratoren der Ausstellung BRAZILIAN DESIGN – Klassiker der Moderne und zeitgenössische Avantgarde sind Luciana Nemer Wiegmann für den Moderne-, und Zanini de Zanine für den zeitgenössischen Teil. Die meisten Exponate stammen aus einer Privatsammlung. Die Ausstellung markiert den Ausgangspunkt einer neuen und spannenden Zusammenarbeit zwischen der Berliner Design-Galerie ZEITLOS – BERLIN und ihrem brasilianischen Partner Vanishing Points.

Eigens für diese Ausstellung wurde eine Reihe Videos in Brasilien gedreht, um einen umfassenden Einblick in die so lebendige Design-Szene zu geben und so eine Reihe weiterer zeitgenössischer Designer mit ihren Ideen und Objekten vorzustellen.

Die Ausstellung stellt rund 60 Exponate folgender Meister vor:

Moderne: Lina Bo Bardi, Paulo Mendes da Rocha, Oscar Niemeyer, Sergio Rodrigues, Joaquim Tenreiro, Jorge Zalszupin, José Zanine Caldas

Contemporary: Rodrigo Almeida, Campana Brothers, Brunno Jahara, Sergio Matos, Carlos Motta, Ovo (Luciana Martins e Gerson de Oliveira), Maneco Quinderé, Domingos Tótora, Zanini de Zanine.

Bei der Eröffnung der Ausstellung am 22.3.2012 werden Zanini de Zanine und Carlos Motta anwesend sein.

Weitere Informationen zur Ausstellung finden Sie auf der Webseite des Projekts

Ausstellungsort Moderne: Design Galerie ZEITLOS – BERLIN im Stilwerk Berlin, 3. Stock
Ausstellungsort Contemporary: Stilwerk Berlin Mall, Erdgeschoss, Eingangsbereich Kantstrasse 17, 10623 Berlin
Dauer der Ausstellung: 23.03. bis 05.05.2012 von jeweils 10 Uhr bis 19 Uhr
Eröffnung: 22.3.2012 um 19 Uhr