Gebärdensprache-Übersetzer im Westentaschenformat

Veröffentlicht am 17. Dezember 2016 unter Aufsteller der Woche

Wie kann sich ein Taubstummer mit Hörenden unterhalten, wenn dieser nicht ihre Gebärdensprache spricht? Der Frage ist Ronaldo Tenório nachgegangen. Er ist der Erfinder der App “Hand Talk“, die simultan übersetzt, was Hörende und Nichthörende sagen oder mit Gebärden beschreiben.

Jetzt ist der 30-Jährige als einziger Vertreter Lateinamerikas in die Liste der “Innovators Under 35“ vom Massachusetts Institute of Technology (USA) aufgenommen worden.

Foto: Handout

In Brasilien leben etwa zehn Millionen Menschen mit Hörproblemen. Viele von ihnen haben Probleme, die portugiesische Sprache zu verstehen. Als sich Ronaldo Tenório zum ersten Mal mit diesem Problem auseinandergesetzt hat, sollte er auf innovative Weise eine Studienarbeit erfüllen.

Entstanden ist auf diese Weise die Idee vom “Hand Talk“. In eine App umgewandelt hat er diese 2012 gemeinsam mit Carlos Wanderlan und Thadeu Luz und so einen Simultanübersetzer der Gebärdensprache geschaffen, der in die Westentasche passt.

Über eine Millionen haben die App bereits aus dem Internet heruntergeladen. Wird sie aufgerufen, erscheint auf den Handy “Hugo“. Der übersetzt das Gesprochene umgehend in die Gebärdensprache und ebenso die Gebärden in einen schriftlichen oder hörbaren Text. “Hand Talk hat bereits mehrere Prämien gewonnen unter anderem wurde sie 2013 von er UNO als beste soziale App ausgezeichnet.

Anerkennung ist dem 30-jährigen Erfinder nun auch vom Massachusetts Institute of Technology zuteil geworden, in dem er in die neueste Liste der Visionäre und vielversprechenden Erfinder aufgenommen worden ist.

Währenddessen arbeiten Tenório und seine Partner an der Verbesserung der App. Sie wollen den Nutzern nicht nur einen „Hugo“ bieten, sondern diesen ermöglichen, dass sie sich ihren Übersetzer oder ihre Übersetzerin nach ihren Geschmack zusammenstellen und auch dessen Hautfarbe wählen können.