Anführer der PCC in São Paulo bei Fussballspiel verhaftet

Veröffentlicht am 14. April 2007 unter Nachrichten aus 2007

Der Militärpolizei von São Paulo ist in der Nacht von Donnerstag auf Freitag ein dicker Fisch ins Netz gegangen. Nach viermonatiger Ermittlungsarbeit wurde laut Auskunft der Behörden die Nummer 1 der Terrororganisation PCC, Marcelo da Mata, verhaftet.

Das „Primeiro Comando da Capital“, übersetzt „erstes Hauptstadtkommando“ ist ein Verbrecherring, welcher weite Teile der Elendsviertel in São Paulo kontrolliert und seine Macht auch in viele Gefängnisse Brasiliens ausgeweitet hat. Die PCC ist unter anderem verantwortlich für Gefängnisrevolten, Entführungen, Drogenhandel und nicht zuletzt für die Chaostage in São Paulo im letzten Jahr verantwortlich. In diesem Zusammenhang kamen bei unzähligen Anschlägen auf Polizeieinrichtungen, Behörden, öffentlichen Verkehrsmittel und Banken mehrere Hundert Menschen ums Leben.

Marcelo da Mata wurde bereits am 26. Oktober 2005 wegen unerlaubtem Waffenbesitz und Mord verhaftet, aber noch am selben Tag von seinen Mitstreitern gewaltsam aus dem Polizeigewahrsam befreit. Seitdem befand er sich zumindest offiziell auf der Flucht. Die Polizei hat den Fang vielmehr einem anonymen Hinweis und der Leichtsinnigkeit des Bandenchefs zu verdanken. Da Mata wurde in einem Fussballstadion im Viertel Vila Formosa im Osten São Paulos verhaftet. Dort fand dem Tip nach ein Fussballturnier mit Mitgliedern der PCC statt.

Durch die Verhaftung wurde der Organisationsstruktur der PCC ein gewaltiger Stich versetzt. So sieht es zumindest Joviano Lima, Chef der Antiterroreinheit der Militärpolizei in São Paulo. Von den 60 anwesenden Personen sind neben Da Mata weitere 17 Gefolgsleute verhaftet worden. Diese sind jedoch alle bis auf einen wieder auf freiem Fuss. Bedauerlicherweise, so Lima, hatte jeder einer „saubere Akte“. Dass sie aber ebenfalls der PCC angehören, steht für ihn ausser Frage.

Seit Dezember letzten Jahres konnten insgesamt 93 Mitglieder der Terrorgruppe verhaftet werden. 81 davon wurden über geheimdienstliche Ermittlungen der Polizei aufgespürt, 12 wurden bei Routineoperationen der Militärpolizei verhaftet.

Da Mata ist nach Auffassung der Ermittler verantwortlich für zahlreiche Anschläge im Grossraum der brasilianischen Millionenmetropole. Auch bei den Anschlägen im März dieses Jahres in den Städten Lavínia und Mirandópolis soll er der Rädelsführer gewesen sein. Er hat vor allem die Befehle an die einzelnen Gruppen auf der Strasse weitergeleitet und war das offizielle Sprachrohr der Organisation im gesamten Ostteil der Stadt, Alto de Tietê und Guarulhos.