Geschichte Mai 2010

Veröffentlicht am 30. April 2010
Nachdem ihm das Leben zahllose Niederlagen beschert hatte, entschloss sich der Held unserer Geschichte, einen weisen Mann aufzusuchen, dass der ihm erkläre, was er tun müsse, damit er endlich mal ein bisschen Erfolg zu verzeichnen hätte. Und der weise Meister begann ihm zu erklären, dass er alle seine besonderen Talente für diesen von ihm gewünschten Erfolg einsetzen müsse – in allen Momenten unseres Lebens.

Es ist notwendig, so sprach der Meister, bei unserer täglichen Arbeit immer wieder unser Bestes zu geben und davon noch genug für den privaten Bereich übrig zu behalten. Der Meister gab seinem Besucher zu verstehen, dass unsere Anstrengungen, die wir in der Regel für unsere persönliche Entwicklung machen, sich vor allem auf die Vollendung unserer Talente konzentrieren sollten, welche wir in uns erkennen. Anstatt uns von ihnen zu distanzieren und zu versuchen, unsere Unvollkommenheiten zu korrigieren, ist es besser, dass wir uns dafür einsetzen, was wir bereits an Perfektion in uns tragen. Es gilt, unsere starken Punkte zu perfektionieren, um sie in Mega-Stärken zu verwandeln!

Das Geheimnis steckt viel mehr in der Erkennung und der Nutzung unserer Kräfte, als im Versuch, Schwächen zu überwinden! Obwohl es manchmal notwendig erscheint, einen kritischen Blick auf unsere Schwächen zu werfen und daran zu arbeiten sie zu kontrollieren, hilft uns das lediglich, ein Scheitern zu verhindern – aber nicht, zum Erfolg zu kommen. Erfolg hat man nur dann, wenn man seine Stärken erkennt und fördert!

Und dann sagte er seinem Besucher noch, dass das Leben nicht aus Erfolgen und Misserfolgen bestehe. Es sei wie ein Spiel, in dem jede Minute gewonnen werden muss, jede Bewegung eine neue Entscheidung erfordere. Verschiedene Male tauchen wir unter in der Verzweiflung – entscheidend ist es, nicht auf sie zu hören. Wir sind dazu geboren, glücklich zu sein, und unser Glaube in diesem Glück mag immerhin auch die Verzweiflung kennenlernen – aber er wird durch sie nicht zerstört. Also sollten wir Schwierigkeiten nicht als Hindernisse betrachten, sondern als neue Gelegenheiten zu Eroberungen!

Es sind nicht die Geschehnisse, welche unsere Zukunft bestimmen, sondern unsere Art und Weise zu denken und zu reagieren. Wir sollten mit unserer Gegenwart zufrieden sein, auf dass sie unsere Perspektive der Zukunft forme. Wir sollten der Hoffnung eine Chance lassen zu kämpfen. Die Hoffnung ist es, die unsere Reaktionen bestimmt, und sie überlebt stets in uns, wenn wir uns von den Problemen, den Wünschen und den Erwartungen lösen.

Erlaube Dir, so sprach der weise Mann weiter, dass die Hoffnung Deine Reaktionen gegenüber allen Hindernissen lenkt, die Dir das Leben in den Weg stellt! Was hinter uns, gegenwärtig oder noch vor uns liegt in unserem Leben, das sind Dinge ohne Bedeutung – wenn wir sie mit dem vergleichen, was wir in uns tragen!

Unser Held verabschiedete sich, nachdem er dem weisen Mann gedankt hatte und versprach, seinen Glauben zu stärken und herauszufinden, was er in sich als grösste Talente trage – und er sagte noch zum Meister, dass er gerne wiederkommen wolle, um ihm dann von seinen erfolgen zu berichten. Der Meister unterbrach ihn und sagte: “Ich habe Dir in wenigen Minuten die Geheimnisse eines zufriedenen Lebens offenbart. Nun geh und übe Dich in ihnen, aber komm’ erst wieder am Ende deines Lebens zurück, denn diese Geheimnisse sind Übungen für ein ganzes Leben”!

Ihre Janice Drummond Reynolds