Gott spricht

Veröffentlicht am 22. November 2009

Eine vollkommen saubere Szenerie – mit azurblauem Hintergrund. Gott spricht in die Kamera.

“Meine Kinder, guten Abend! Ich bin Gott, Euer Herr! Wenn ihr mir meine Unbescheidenheit gütlich nachsehen wollt, aber ich glaube, dass ich mich nicht erst vorstellen muss. Mein Curriculum ist allen wohlbekannt. Schöpfer des Himmels und der Erde, und so weiter. Mein Leben ist ein offenes Buch – es heisst Bibel.

Meine Assessoren haben mich davon in Kenntnis gesetzt, dass es zwischen uns einer deutlichen Kommunikation ermangele, und dass gewisse Zweifel an meiner Arbeit, an meinen Methoden, aufgetaucht seien – nun, kurz gesagt, was mit mir eigentlich los sei! Deshalb haben wir beschlossen, uns auf diese Art einer ungezwungenen Unterhaltung einzulassen – ohne Donner oder Blitz, ohne Spezialeffekte oder Engel mit Trompeten – lediglich ein lockeres Gespräch zwischen Schöpfer und Kreaturen.

Erst einmal möchte ich euch darüber in Kenntnis setzen, dass ich – entgegen der bereits veröffentlichten Meinung einiger Zeitungen – den TV GLOBO–Kanal ausgesucht habe, um zu euch von Brasilien aus zu sprechen, aus einem einfachen Grund, der nichts mit Einschaltquoten, Gage, Favoritismus oder Subordination zu tun hat: Einfach weil Dr. Roberto (Direktor des GLOBO–Konzerns – Anmerkung des Übersetzers) der Einzige war, der mich direkt angesprochen hat.

Und hier bin ich nun, um eure Fragen zu beantworten. Ich weiss, dass was ich tue, euch oft unverständlich erscheint. Wie viele Male habt ihr euch nicht gefragt, warum ich dies und jenes mache, nicht wahr? Wie viele Male, als die Air–Condition im Kino ausfiel oder der Film gerissen ist, hast du nicht nach oben geblickt und gesagt “O Gott“!, und gehofft, dass ich was tue? Wie oft hast du dich gefragt, warum es diese schrecklichen Naturkatastrophen gibt, Schuppen auf deinem Kopf oder jene Fleischfaser, die zwischen deinen Zähnen hängen blieb – warum ich den vorderen Orient nicht befriede oder jene Autoalarmeinrichtungen nicht abstelle, die dich aus dem Schlaf reissen und niemand kommt, um sie abzustellen. Du rufst mich an, wenn dir ein Löffel in die Sauce fällt, bei Krankheit und Tod – oder wenn der Einkommensteuerbescheid kommt. Warum gewinnen einige den akkumulierten Jackpot im Lotto, und ich ziehe nicht mal einen Losgewinn? Was macht Gott eigentlich? Glaubt ihr, dass ich das alles nicht weiss? Ich weiss alles! Ich kenne alle eure Gedanken in jeder Minute. Niemand sehet hinter meinem Rücken!

Ich kann euch auch alle Fragen beantworten. Nehmen wir mal den Fall “El Niño“, zum Beispiel. Wie jedermann weiss, ist das Klima das grösste Problem meiner Administration. Dazu braucht es eine ungeheure Organisation, schwierig zu kontrollieren, und die Beauftragten sind nicht immer ihren Aufgaben gewachsen. Ich halte Sankt Petrus auf dem Chefposten dieses Sektors, weil er einer unserer ersten Begleiter war – aber er hat schon lange das Interesse an dieser Arbeit verloren, und das Ergebnis ist ein unberechenbares Klima auf dem gesamten Planeten. Wir bemühen uns, trotz alledem, diese Dinge zu verbessern – und wir denken daran, die Organisation des Klimas eventuell zu delegieren – auf jeden Fall wird in Kürze alles wieder normal laufen. Ich möchte die Gelegenheit wahrnehmen, euch zu versichern, dass alle Nachrichten und Befürchtungen hinsichtlich eines Meteoriten, welcher bald die Erde vernichten wird, völlig unbegründet sind. Wir haben keinerlei Pläne, die Erde in nächster Zukunft aufzugeben, auch weil sie von grossem sentimentalem Wert für unsere Familie ist!

Ich habe ein paar Briefe ausgewählt, die ich gleich beantworten möchte. Die Ivani, aus Londrina in Paraná, bittet mich, für sie ein Treffen mit Michael Jackson zu arrangieren. Ivani, ich glaube, du hast den Geist des Programms nicht recht begriffen. Und Leôncio, aus Santo Antônio in Rio Grande do Sul – alter Antônio – schreibt: “Ich möchte, dass Sie mir erklären, wofür die Zehennägel da sind“? Nun, da haben wir eine objektive und ernst zu nehmende Frage. Wofür sind die Zehennägel da! Also sehen wir mal. Die Zehennägel, warum hab ich die Zehennägel geschaffen . . . hm, ist schon solange her . . . Aber ich sehe gerade, dass unsere Zeit fast um ist. Schickt mir weiter eure Briefe! Ich werde versuchen, alle meine Aktionen in einer verständlichen Sprache zu erklären – ohne technischen Schnickschnack – die jeder Laie verstehen kann. Wenn ihr telefonieren wollt, die Vorwahl des Himmels ist 02 – weil die 01 bereits an die USA vergeben ist. Nur wenn ich gerade in einem Meeting sein sollte, werde ich nicht antworten. Und natürlich könnt ihr auch meine E–Mail benutzen: allgewaltig(a)himmel.com

Nun, bis zum nächsten Mal – und bleibt bei mir“!