Pindaíba

Veröffentlicht am 29. November 2009

Der Volksmund nennt die Pflanze auch: Pindaíva; Pindabuna
Wissenschaftlicher Name: Duguetio lanceolata St. Hil
Deutscher Name:
Aus der botanischen Familie der: Annonaceae
Herkunft: Regionen Mittelwesten, Südosten und Süden Brasiliens

Charakteristische Eigenschaften der Pflanze
Baum, kann bis zu 20 m hoch werden, mit gefurchter Rinde von kastanienbrauner bis grauer Färbung. Blätter brillant glänzend von gelbgrüner Färbung. Blüten rötlich als Knospen, rosa bis weiss in geöffnetem Zustand. Blüht von Oktober bis November.

Frucht
Kugelförmig, geformt von einer dichten Gruppierung kastanienbrauner Samen umgeben vom Fruchtfleisch – welches zur Reife anschwillt und eine weinrote Farbe annimmt. Die Reife liegt zwischen März bis Mai.

Anbau
Kommt nur in nativer Form in höher gelegenen Wäldern vor, stets auf gut durchlässigen Böden. Verbreitet sich durch seine Samen und entwickelt sich relativ langsam. Die “Pindaíba“ ist eine Frucht aus der Familie der Anonaceae und daher eine Verwandte der “Biribá“, der “Graviola“ und des “Pimenta–de–Macaco“.

Unter diesem gleichen Namen “Pindaíba” kennt man in Brasilien verschiedene ganz unterschiedliche Arten von Pflanzen derselben botanischen Familie. Ausser der hier präsentierten Duguetia lanceolata bezeichnet der Volksmund eine ganze Reihe von Bäumen derselben Familie als “Pindaíbas“: die “Pindaíba vermelha“, die “Pindaíba–do–Brejo“, die „Pindaíba–d’água“ – zum Beispiel, aber diese haben keine kugelförmigen Früchte, sondern erinnern eher an jene des “Pimenta–de–Macaco“.

pindabaIm Gegensatz dazu präsentiert die Frucht der hier behandelten “Pindaíba“ sich in Form und Grösse ähnlich wie die “Ata, Pinha“ oder “Fruta–do–Conde“ (Anona squamosa). Allerdings ähneln sich die Früchte nur äusserlich – im Geschmack kann man sie wohl unterscheiden. Und wer schon einmal den herrlichen, hohen Baum der “Pindaíba“ gesehen hat, der weiss, dass es sich bei ihm um eine ganz besondere Art handelt. Seine Frucht ist von rustikalem Aussehen schön geformt und ganz speziell: im Verlauf ihrer Reife nimmt ihr Grün langsam einen rötlichen Schimmer an, bis sie vollkommen in einem Blutrot bis Violett schimmert. Man erzählt sich, dass die Kinder im Interior von São Paulo es kaum erwarten konnten, bis die Erwachsenen, Eltern und Verwandten von Ausflügen in den Wald zurückkamen, aus dem sie regelmässig die über alles beliebten Früchte mitbrachten. Jeder, der schon einmal das rosarote Fruchtfleisch gelutscht hat, welches die Kerne umgibt, weiss, dass es noch viel wohlschmeckender ist als die normale “Pinha“ – von feinerer Konsistenz und leicht verdaulich.

Es gibt ein brasilianisches Sprichwort, mit dem bezeichnet man manchmal eine Person als “estar na Pindaíba“ (auf der Pindaíba sein) – wenn diese sich in einer Situation befindet, in der sie sich nur noch von der wild wachsenden Pindaíba–Frucht ernähren kann, weil ihr andere Mittel fehlen.

In den Gebieten des Mittelwestens, dem Südosten und Süden von Brasilien, wo sie einst sehr häufig vorkam, findet man den Baum in Wäldern der Mittelgebirge und dem Atlantischen Regenwald – ebenfalls seine Verwandten aus derselben Familie. Allerdings, immer seltener im Bestand dieser restlichen Wälder, ist die Pindaíba heute eine natürliche, rote Delikatesse, die langsam verschwindet.