Brasilianische Getränke

Veröffentlicht am 28. November 2009

fruechteWir wollen doch nicht vergessen, dass zu jedem guten Essen auch etwas Trinkbares für jeden Geschmack gehört – und da haben Sie in Brasilien eine noch grössere, um nicht zu sagen, unbegrenzte Auswahl: Neben den international bekannten und beliebten Aperitifs, Likören, Weinen und Schnäpsen – die Sie in Brasilien entweder als Importe oder aus nationaler Fertigung bekommen – sind es vor allem die unzähligen tropischen Früchte, aus denen Gästen sowohl erfrischende Soft–Drinks (ohne Alkohol) als auch jene berühmten Batidas gemixt werden – deren Fruchtsaftbasis, je nach Gusto, mehr oder weniger Cachaça (weissen Rum) beigeben wird. Der bekannteste dieser Mixturen ist sicher der Caipirinha – aus Cachaça, Limonen und viel Eis – und der ist inzwischen sogar über den Atlantik gereist und ist dabei, ganz Europa im Sturm zu erobern!

Überall auf Brasiliens Strassen entdeckt der Besucher kleine Bars, in denen er Fruchtsäfte und deren vielfältige Mischungen kredenzt bekommt. Wenn die Früchte mit Milch gemischt werden – manchmal auch noch mit einem Schuss Haferflocken – nennt man das Vitamina. Beliebt ist besonders die Vitamina de Abacate – eine Mischung aus Avocado, Milch und einem Schuss Limonensaft – je nach Gusto mit mehr oder weniger Zucker. Experten tauchen manchmal auf, die sich vom Barmann ihre ganz spezielle Vitamina mixen lassen – auch diesen individuellen Service können Sie in Brasilien haben.

KOKOSNUSS FRUCHTWASSER (agua de coco)

Einfach köstlich schmeckt auch das Fruchtwasser einer frischen grünen Kokosnuss – eine unübertreffliche gesunde Erfrischung, die man allenthalben in den Strandkiosks bekommen kann – oder im Interior auch direkt von der Palme. Die Kioskbesitzer kühlen die Nüsse zusätzlich in ihren Kühltruhen – für den Kunden werden sie am oberen Ende mit einer Machete aufgeschlagen und mit der Messerspitze angebohrt, sodass man einen Strohhalm hineinstecken kann – eine billige und sehr nahrhafte Erfrischung, überall an Brasiliens Stränden erhältlich.

BIER (cerveja)

Das meist konsumierte Getränk in Brasilien ist jedoch ein ganz anderes, dessen Rezeptur aus Europa stammt: nichts lieben Brasilianer nämlich mehr als ein eisgekühltes Bier – möglichst einen Schoppen Bier vom Fass! Und inzwischen sind die in Brasilien installierten Bierbrauereien europäischen Ursprungs zu den weltweit grössten Bierkonzernen aufgestiegen, denn ein „Chopp estupidamente gelado“ (ein blödsinnig kalter Schoppen) wird auch von der Damenwelt gern getrunken – und Sie wissen ja: Brasilianer gibt es mehr als 180 Millionen! Ausserdem ist es in Brasilien in den meisten Regionen das ganze Jahr über warm, und in den heissen Tropennächten ist ein eiskalter Schoppen das beliebteste Labsal für die vielen durstigen Kehlen – goldene Zeiten und Zustände für die Bierproduzenten.   

Die bekanntesten brasilianischen Biermarken

Antarctica
Bohemia
Brahma
Kaiser
Skol
Schincariol

FRUCHTSÄFTE (sucos de fruta)

Sicher haben Sie als aufmerksamer BrasilienPortal–User bemerkt, dass wir seit längerer Zeit auch die Rubrik „Frucht des Monats“ eingerichtet haben. In ihr möchten wir Ihnen eine Auswahl typischer brasilianischer Früchte präsentieren, von denen einige in Europa noch ganz unbekannt sind – und durch ihre ungeheure Vielfalt blicken nicht einmal wir Brasilianer ganz durch. Klar, dass sich mit soviel köstlichem Material auch ganz besondere Cocktails mixen lassen!

Also haben wir für Sie ein paar exotische Frucht–Cocktails zusammengetragen, die, mit Ausnahme der unwiderstehlichen Caipirinha und der Batida de Maracujá, alle ohne Alkohol zubereitet werden. Jeder dieser alkoholfreien Cocktails trägt den Namen eines Indianerstammes.

KAFFEE (café)

Zum Schluss wollen wir nicht vergessen, dass das weltweit beliebteste Getränk zwar kein Brasilianer ist – es stammt aus Abessinien – aber dass die Brasilianer sich inzwischen wieder zu dessen grösstem Produzenten und Exporteur entwickelt haben: gemeint ist der Kaffee. Überall in Brasilien wird er dem Besucher angeboten – meist in Form eines Cafezinho in einer kleineren Espresso–Tasse – im Büro, beim Arzt, beim Friseur, im Supermarkt, in der Bank, im Hospital und sogar beim Bäcker – mit dieser gastfreundlichen Geste sucht man entsprechende Wartezeiten zu überbrücken. Wir Brasilianer trinken ihn in der Regel schwarz und sehr süss, und es gibt kein Meeting in Brasilien, zu dem nicht wenigstens der Cafezinho gereicht wird. Ich glaube nicht, ob ihm schon ein gewisser Suchteffekt nachgewiesen wurde, aber jeder im Büro arbeitende Brasilianer verlässt seinen Arbeitsplatz täglich zwischen vier bis sechs Mal, um in der Bar an der Ecke seinen Cafezinho zu trinken – eine volkstypische Angewohnheit, die bei uns erst als kritisch betrachtet wird, wenn sie das Dutzend übersteigt!

Vielleicht kennen Sie selbst ein paar spezielle Brasilien–Cocktails? Dann machen Sie doch mit – wir veröffentlichen sie dann gerne unter Ihrem Namen auf unseren Seiten, damit andere Brasilienfreunde sie nachmixen können!