Wanderley Nunes

Veröffentlicht am 4. November 2011

Wanderley Nunes: einer der meist umworbenen Haarstylisten Brasiliens. Er ist der Besitzer des inzwischen berühmten “STUDIO W“ – einer Kette von Schönheitssalons, von denen sich allein vier in der Hauptstadt São Paulo befinden. Mehr als 450 Mitarbeiter arbeiten für ihn, und die Liste der Stammkunden geht in die 2.000. Kommt Ihnen viel vor? Dann sollten Sie wissen, dass Wanderley Nunes darüber hinaus auch noch Zeit findet, bei einer Novela mitzuwirken, institutionelle Kampagnen zu organisieren, Präsentator von Markenartikeln zu sein und für seine Freunde zu kochen – sein liebstes Hobby. Ein Haarschnitt von ihm kostet 350 Reais (150 Euro) – und eine Sitzung bei ihm wird von den Schicki-Micki-Damen des ganzen Landes mit Krallen und Zähnen verteidigt.

studio-wUnd so fing es an:
Wanderleys Leben war nicht immer von Glamour erfüllt. Er wurde in Maringá, Bundesstaat Paraná, geboren – half dem Vater, der Friseur war, indem er die Schuhe der Kunden putzte. Und dort bemerkte er seine Berufung. Er reiste nach São Paulo und bekam Arbeit im Salon “Lazinho’s“, wo er ein paar Populargrössen kennenlernte, wie Fausto Silva, Hortência, Chico Anísio und Fábio Júnior.

Nach einiger Zeit wurde er eingeladen, in einem Salon in Rio de Janeiro zu arbeiten – und Wanderley nahm an, um sein Glück in der “Cidade Maravilhosa“ zu probieren. Und hatte Pech. “Ich wohnte in der Rocinha (grösste Favela Rios) und litt unter dem Neid der anderen Professionellen des Salons“, erinnert er sich. Also ging er zurück nach São Paulo und eröffnete dort sein eigenes Geschäft – so entstand 1999 die erste Einheit des “STUDIO W“.

Star-Curriculum

Sein Verhältnis zu den Berühmtheiten war stets ein nahes, was Wanderley seinen heutigen Starruhm einbrachte. “Die Gisele (gemeint ist Gisele Bündchen) kam zu mir in den Salon, als sie erst 14 Jahre alt war, und sie kommt noch heute, wenn sie gerade mal wieder in Brasilien ist und Zeit hat – dann mach’ ich ihre Haare“, erzählt er.

Wanderley fliegt wenigstens einmal pro Woche nach Rio, um sich um die Charakterisierung der Stars in den Novelas des Globo-Kanals zu kümmern. Namen wie Claudia Raia, Claudia Abreu, Sandy e Edson Celulari waren alle schon mal unter seinen Künstlerhänden. Um sich auf dem neuesten Stand seiner Profession zu halten, reist Wanderley zweimal im Jahr ins Ausland, um Tendenzen zu beobachten und Neuheiten mitzubringen. “Ich habe im ersten Salon von New York gearbeitet, im “The Plaza Beauty by Warren Tricomi“. “Eigentlich war ich auf der Durchreise, und ehe ich mich’s versah, war der Laden voller Leute, die von mir die Haare geschnitten haben wollten“, erinnert er sich. Darüber hinaus hat er sich in grossen internationalen Schulen, wie Toni&Guy und Vidal Sassoon weitergebildet.

“Wer diesen Beruf ausüben möchte, oder irgendeinen anderen, dem rate ich bescheiden zu bleiben und sich stets in jemandem zu spiegeln. Ein guter Profi arbeitet, wo immer er mag, er hat eine sichere Anstellung an jedem Ort“, sagt Wanderley. Heute ist sein ganzer Stolz nicht die Kette seiner Salons, sondern die Profis, die er ausgebildet hat. Berühmte Namen begannen ihre Karriere mit ihm – wie Marcos Proença.

Ausser seinen Angestellten alles beizubringen, was er weiss, stimuliert Wanderley sie auch, weiter zu lernen und sich zu aktualisieren. Er frequentierte sogar mal eine gewisse Zeit die Gefängnisse, um den dort Einsitzenden sein Handwerk beizubringen. Einer von ihnen hat dann nach seiner Entlassung tatsächlich bei ihm einen Job bekommen – in einem seiner Salons im Stadtteil Jardins, in São Paulo.

Wanderley beteiligt sich auch an Wohltätigkeitsveranstaltungen. Gegenwärtig organisiert er eine Versteigerung, um dem Projekt “Escola de Povo de Paraisópolis“ (einer Favela-Schule in São Paulo) auf die Beine zu helfen – Ziel ist die Alphabetisierung von 15.000 bedürftigen Personen. “Wir haben bereits ein Kleid von Gisele Bündchen, einen Hut von Bono Vox und eine Lederjacke von Jesus Luz gesammelt“, erzählt er.