Lifestyle in Brasilien

Veröffentlicht am 13. Mai 2009

Die Schönheitsindustrie hat Brasilien entdeckt. Und die kosmetische Flagge erobert den Regenwald. Die pflanzlichen Extrakte neuer Cremes und duftender Seifen kommen aus Amazonien. Die nahrhaften Eigenschaften der Pitanga, der Guaraná, der Andiroba, der Açaí und anderen typischen Früchten wandern fortan nicht nur in den Mixer, sondern finden ihre Bestimmung auch in Shampoo-Flaschen und Make-up-Necessaires.

Weltaugen

VOM REGENWALD INS HANDTÄSCHCHEN

Die Produkte auf der Basis von pflanzlichen Extrakten hinterlassen keine Rückstände, wie sonst die synthetischen. Ausserdem hegt der Verbraucher inzwischen eine besondere Vorliebe für Naturprodukte. Das erklärt das Interesse der Kosmetik-Hersteller – sagt die Apothekerin Elisabete Pereira dos Santos, Forscherin der pharmazeutischen Fakultät der Uni von Rio de Janeiro (UFRJ) – gegenwärtig studieren wir das Öl der Paránuss, welches zum Beispiel nicht dick macht. Unsere Absicht ist es, das ideale Öl für jeden Hauttyp zu entdecken und empfehlen zu können.

In einigen Fällen gelingt es den Forschern, Formeln zu entwickeln, zu deren Komposition man nicht einmal den entsprechenden Pflanzenextrakt „ernten“ muss! Die Firma BOTICÁRIO, die das Wachs der Carnaúba und der Cupuaçu in ihren Lippenstiften verwendet, hat das sogenannte Parfum „FLORATTA IN GOLD“ entwickelt, indem sie das Aroma einer typischen Orchidee des Regenwaldes um die Pflanze herum eingefangen hat.

Diese neue Generation brasilianischer Kosmetika promoviert allerdings nicht nur die Substanzen aus Amazonien, sondern die entsprechenden Unternehmen präsentieren ebenfalls eine Auswahl regionaler Eigenheiten und Gebräuche. Zum Beispiel vermitteln sie dem Neugierigen die Kenntnisse der Flussbewohner vom Mittleren Juruá, die Andiroba als sehr effizientes Schmerzmittel empfehlen.

nach obenVOM BIKINI ZUR HAUTE COUTURE

Mit den aufsehenerregenden Bikinis und seiner extravaganten Strandmode machte Brasilien die ersten internationalen Schlagzeilen – auch in der Modebranche. Und die brasilianische Strandmode ist immer noch ein weltweiter “Trendsetter“. Inzwischen haben sich allerdings Designer und Stilisten unseres Landes auch in der internationalen Haute Couture durchgesetzt, und ihre kreativen Kollektionen für jedes Alter und für jeden Anlass – für elegante Männer wie für extravagante Frauen – stossen weltweit auf grösstes Interesse, und ihre Shows werden auf den Laufstegen in London, Paris und New York genauso enthusiastisch applaudiert, wie in Rio de Janeiro oder São Paulo.

nach obenVOM TRAUM DES PERFEKTEN KÖRPERS

Wie in der Einleitung der Sportrubrik erwähnt, gehört zur Attraktivität vieler Brasilianer die seines Körpers. Erreicht entweder durch sportliche Betätigung oder – wenn einem das zu anstrengend ist oder zu lange dauert – auch durch so genannte “Schönheitsoperationen“. Zumindest bei einer bestimmten, den Körperkult verherrlichenden Elite, die sich die Kosten und die dafür aufzuwendende Zeit leisten kann. Korrekturen, die der Schönheit dienen, gehören gewissermassen zum guten Ton.

Dazu gibt es dann auch viele Geschichten und Humoristisches wie:

Maria Fofa (Maria Flauschig) betritt die Apotheke, steigt auf die Waage und kriegt einen furchtbaren Schreck: 80 Kilo! Sie dreht sich ein bisschen hin und her, der Zeiger wackelt – geht runter auf 79,9 und steht dann schliesslich wieder still – 80,2 Kilo!

“Herr Jesus! Ich muss unbedingt zehn Kilo abnehmen! Auf gar keinen Fall darf ich mehr als 70 wiegen“!

Wie sie das umsetzen will können Sie aus einer der vielen spannenden, abenteuerlichen, dramatischen und skurrilen Geschichten und Erzählungen aus Brasilien entdecken und erleben.

nach obenVON DER FAVELA ZUM TOPMODEL

Eine Karriere als Model ist der Traum vieler junger Mädchen auch in Brasilien. Die Modelagenturen werden schon von jungen Mädchen überrannt, die mit ihren Eltern von Termin zu Termin hetzen, in der Hoffung entdeckt und berühmt zu werden und ihrer Familie ein gesichertes Auskommen bieten zu können. Diesen beschwerlichen Weg schaffen wie allgemein bekannt aber nur die allerwengigsten unter enormen psychischen und physischen Anstregungen. Wir zeigen Ihnen welche es geschafft haben und für welche brasilianischen Modelabels zu laufen.

nach obenVOM KOCHTOPF AUF DEN TELLER

Ein so weitläufiges Land wie Brasilien, in dem sich so viele unterschiedliche Völker niedergelassen haben, die alle ihre ihnen eigene Kultur mitbrachten, wie auch ihre typische Küche und ihre Essgewohnheiten einführten, bietet heute seinen Besuchern eine breite Palette von Spezialitäten, die buchstäblich keinen Wunsch offen lassen. In den grossen Städten, wie São Paulo, Rio de Janeiro, Belo Horizonte, Brasília, Salvador oder