Telenovelas 2011

Veröffentlicht am 22. Juli 2012

Telenovelas 2011: Novela: Insensato Coração (Unvernünftiges Herz), Novela: Morde e Assopra, Novela: Fina Estampa (Zarte Erscheinung), Novela: A vida da gente (Das Leben der Leute)

Novela:
Insensato Coração (Unvernünftiges Herz)
Ausstrahlung: 21:00
Datum der Erstausstrahlung: 17. Januar 2011
Ende der Ausstrahlung: 19. August 2011
Zahl der Episoden: 185
TV-Kanal: Rede Globo
Autoren: Gilberto Brage und Ricardo Linhares
Direktion: Dennis Carvalho

Aus dem Inhalt: Diese Tele-Novela beginnt mit einer Sequenz, die von dem Journalisten Daniel Castro als “sinnbildlich” bezeichnet wurde: Während seine Eltern sich streiten, begibt sich Léo, damals ein Kind von sechs Jahren, ins Zimmer seines jüngeren Bruders und zerstört das Modellflugzeug, das über seinem Bettchen hängt. Jahre später, schon erwachsen, bemüht sich Léo, Kapital aufzutreiben, welches er heimlich in den Ankauf von gesetzlich verbotenen Spielautomaten investieren möchte, aber Raul, sein Vater, lehnt es ab, ihm 100.000 Reais zu leihen. Um seinen Vater umzustimmen, stöbert Léo seinen verschollenen Onkel Umberto auf, nachdem ihn seine Tante Nenêm davon überzeugt hat, dass ein Wiedersehen zwischen den Brüdern, seinen Vater umstimmen könnte.

Léos jüngerer Bruder Pedro ist am Anfang des Dramas liiert mit Luciana, und sie haben ihren Heiratstermin bereits festgelegt. Dann lernt er Marina kennen und verliebt sich, ohne zu ahnen, dass sie eine der Brautjungfern seiner Hochzeit sein wird.

Léo seinerseits, umgarnt Norma, eine Krankenschwester, die sich um einen schwerkranken Millionär kümmert. Norma ahnt nichts von den wirklichen Absichten Léos, der nach einer Möglichkeit sucht, durch sie an das Erbe des Millionärs heranzukommen – 80.000 Dollar, die der Millionär in seinem Testament der ihn betreuenden Krankenschwester zurücklassen will, wie er ihr anvertraut hat, während Léo die Beiden belauschte…

nach obenNovela: Morde e Assopra
Ausstrahlung: 19:00
Datum der Erstausstrahlung: 21. März 2011
Ende der Ausstrahlung: 14. Oktober 2011
Zahl der Episoden: 179
TV-Kanal: Rede Globo
Autor: Walcyr Carrasco
Direktion: Rogério Gomes

Aus dem Inhalt: Die Novela erzählt die Geschichte von Júlia, einer angesehenen Paläontologin, die seit Jahren die Welt bereist – diesmal geht sie nach Japan, genauer zum Berg Fudschijama, um dort an Untersuchungen von Dinosaurier-Fossilien teilzunehmen, und zwar einer neuen prähistorischen Spezies, worüber sie ihre Doktorarbeit schreiben will.

Dann verliert Júlia ihre gesamten Aufzeichnungen in einem Erdbeben und, vollkommen verunsichert begibt sie sich nach Tokio, um von dort aus einen anderen Ort im Land zu finden, an dem sie an Ausgrabungen von Fossilien teilnehmen kann. Sie lernt Ícaro kennen, der sich in Tokio aufhält, um sich dort über neueste Technologien zu informieren, mit denen er einen menschenähnlichen Roboter schaffen könnte – er ist Witwer und möchte eine Maschine bauen, die in Erscheinung und Erinnerungsvermögen seiner verstorbenen Ehefrau Naomi gleicht, die bei einem Sturm auf hoher See getötet wurde.

Ícaro will Júlia helfen und erzählt ihr, dass man in “Preciosa“, einem fiktiven Ort im brasilianischen Bundesstaat São Paulo, zahlreiche Skelette von prähistorischen Tieren entdeckt hat, die aus einer Periode vor mehr als 90 Millionen Jahren stammen sollen.

Das ist die Chance, die Júlia wahrnehmen will. Wenn es ihr gelingen sollte, eine neue Spezies von Dinosaurier zu entdecken, wird sie grossen wissenschaftlichen Ruhm erlangen. Also begibt sie sich an jenen Ort mit ihrer Assistentin Virginia, einem schlechten Charakter, die eifersüchtig nur auf einen Gelegenheit wartet, Júlias Platz einnehmen zu können. Virginia wird sich in Preciosa in einen illegalen Handel mit Fossilien einlassen und Geld auf Júlias Kosten verdienen. Sie wird auch den “Caipira“ (Bauern) Josué verführen, damit er ihr hilft, Fossilien zu stehlen.

Júlia ist die Braut ihres Ex-Professors, dem Engländer John Lewis, aber alles ändert sich, als sie in Preciosa ankommt. Ihr Bräutigam stiehlt Fossilien zusammen mit Virgínia für den Schwarzen Markt – die Beiden sind ein Gangsterpaar. Júlia lernt in Preciosa Abner kennen, der sich plötzlich als ihre grosse Liebe entpuppt – aber vorher streiten sie sich oft, denn um an die wertvollen Dino-Knochen zu kommen, muss sie seine Kaffeepflanzung umgraben, und das kann sie nur mit seiner Genehmigung tun, aber er lehnt das rundweg ab. In diesem Kampf kreuzen sich Liebe und Hass und spitzen das Drama zu.

Abner ist Witwer und Vater von Tonica, einem liebenswürdigen Mädchen und genauso genial, wie ihr Vater. Der kümmert sich ausserdem um seine Mutter Hortência und die Schwester Raquel. Das grosse Problem für die Liebe zwischen Abner und Júlia ist nicht nur seine Angst, seine Plantage durch die Ausgrabungen zu verlieren, sondern auch Celeste, eine Frau, die vollkommen verknallt ist in Abner – ihren Schwager. Sie ist die Schwester seiner verstorbenen Frau und hilft, Tonica aufzuziehen, ist aber unzufrieden mit ihrem Los, nur die helfende Schwägerin zu sein – sie will Abners Frau werden und ist bereit, dafür alles Schlechte zu tun. Celeste kann auf ihre Mutter Salomé zählen, die ihre Intrigen unterstützt.

Zurück zu Ícaro, dem es mit Hilfe seiner Assistentin Akira gelingt, den Roboter “Naomi“ zu konstruieren. Zurück in Brasilien verliebt sich der Roboter in den Gärtner des Hauses, Leandro, und bittet Ícaro, ihn(sie) abzuschalten. Kurz bevor er(sie) abgeschaltet wird, gibt es ein Gewitter, und ein Blitz trifft das Haus von Ícaro und zerstört die Funktionen des Roboters. Am gleichen Tag erscheint die richtige, menschliche Naomi auf der Bildfläche, erklärt, dass sie jahrelang im Koma gelegen habe und schwanger gewesen sei, bevor sie verschwand. Sie bringt Rafael mit, einen kleinen Jungen, der ein Problem mit einem Bein hat.

Die menschliche Naomi stellt ihm auch einen zweifelhaften Typen vor, der sich Salomé und Celeste anschliesst und dafür sorgt, dass Ícaro die Versteigerung von Abners Landgut verpasst, der sein Hab und Gut nach einer kriminellen Brandstiftung in seinem Kaffee-Depot verliert, in Auftrag gegeben von der geldgierigen Ersten Dame von Preciosa, Minerva, die daran interessiert ist, sich Abners Grundstück anzueignen, um mit den dort zu findenden Fossilien das grosse Geschäft zu machen. Der Brand ist genau das, was Salomé und Celeste gebraucht haben, um einen listigen Plan zu verwirklichen, der dazu führt, dass Abner am Tag seiner Hochzeit mit Júlia diese verlässt – man hat ihm suggeriert, dass die Paläontologin Josué beauftragt hat, diesen Brand zu legen, um an die begehrten Fossilien zu kommen. Monate später repariert Ícaro den Roboter Naomi und schafft damit einen Konflikt zwischen ihm und der menschlichen Naomi, die nicht akzeptieren kann, das sie durch die Robot-Naomi ersetzt wurde, während sie “tot“ war. Von da an zeigt die Androide ein vollkommen anderes Verhalten, sie wird gewalttätig und attackiert sogar Júlia aus Eifersucht und erschreckt Rafael.

Das Drama erfährt eine neue Wendung, als Ícaro den Kommissar Pimentel damit beauftragt, private Ermittlungen anzustellen, um die Wahrheit über Naomis Vergangenheit herauszufinden. Aber als guter brasilianischer Polizist benutzt Pimentel den Bericht dann, um Naomi zu erpressen. Aus Versehen wird diese Akte dann mit der von Salomé vertauscht, und die erfährt alle Geheimnisse Naomis – worauf sie anfängt, der jungen Frau das Leben zur Hölle zu machen – als Preis für ihr Schweigen will sie das Haus von Ícaro. Kommissar Pimentel wird ermordet, nachdem er versucht hat, Naomi zu vergewaltigen – die flieht Momente vorher vom Ort des Verbrechens. Ein mysteriöses Klima nimmt seinen Anfang, denn Leandro und Akira fälschen Alibis, und Salomé erscheint zuhause mit dem Schmuck, den Naomi Pimentel als Bezahlung für sein Schweigen gegeben hat. Die gefährliche Krankenschwester Amanda kommt nach Preciosa, eine alte Bekannte von Naomi – sie behauptet, die biologische Mutter von Rafael zu sein. Amanda ist eine skrupellose, berechnende Kreatur, die den Streit zwischen den beiden Naomis weiter schürt – sorgt dafür, dass Lendro entdeckt, dass er in eine Maschine verliebt ist und beginnt Ícaro zu verführen, indem sie Rafael benutzt um das Herz des Wissenschaftlers zu rühren, denn sie hat vor, den reichen Wissenschaftler zu heiraten.

Erneut wendet sich das Blatt, als Celeste erklärt, dass sie von Abner geschwängert sei und ihn zum Altar schleift – jedoch findet die Vermählung nicht statt, weil Celeste und ihre Mutter in der Kirche verhaftet werden – Celeste hat sich dummerweise mit einem Schmuckstück Naomis behängt, das dieser gestohlen wurde. Julia, irritiert und geschwächt, küsst Ícaro, der traurig ist, weil er vor kurzem entdeckt hat, dass Naomi ihn belogen hat, als sie ihn als den Vater von Rafael bezeichnete, der inzwischen an Leukämie erkrankt ist. Ein bisschen konfus, beginnen Júlia und Ícaro eine Romanze, während Naomi von der Polizei gejagt wird – sie ist des Mordes an Pimentel angeklagt. Nachdem Abner sie auf seinem Landgut versteckt, entsteht ein romantisches Klima zwischen den Beiden. Trotzdem wird sie verhaftet, dank einer Falle von Amanda, die weiter intrigiert, um auch Júlia und Ícaro auseinander zu bringen. Im Gefängnis bekommt Naomi Anfälle von Geisteskrankheit und Ícaro entdeckt, dass sie bereits längere Zeist in einer Nervenklinik interniert war.

Im Endstadium der Novela gelingt es Leandro, die Robot-Naomi wiederzubeleben, die man abgestellt hatte, nachdem sie versuchte, ihre menschliche Version umzubringen – Amanda steckte mit ihren Intrigen dahinter. Während der Gerichtssitzung zur Bestrafung Naomis erscheint die Robot-Naomi und erklärt, das sie den Kommissar Pimentel getötet hat und überrascht alle Anwesenden, indem sie beweist, dass sie eine Maschine ist. Im Anschluss flieht sie mit Leandro, zum Schrecken der Bürger von Preciosa. Ícaro akzeptiert, dass Naomi wieder bei ihm einzieht, möchte aber nicht mehr mit ihr das gleiche Schlafzimmer teilen, solange sie ihm nicht ihr Geheimnis offenbart hat.

Amanda hat ihre Pläne nicht aufgegeben. Sie behandelt Naomi mit den falschen Medikamenten, um Halluzinationen in ihr hervorzurufen und sie wieder ins Irrenhaus zu bringen. Nach Monaten der Romanze entscheidet sich Júlia, ihr Verhältnis mit Ícaro zu beenden. Inzwischen hat die Paläontologin ein Fossil im Zimmer von John entdeckt, auf dem ihr Name steht und erfährt, dass er der Gesandte einer Stiftung ist, die seine Forschungen finanziert – Fakten, die von John geheim gehalten wurden, weil er das Geld des Sponsors in die eigene Tasche stecken will.

In der Paläontologin Júlia wächst die Hoffnung, ihre Eltern wiederzufinden, die mit dem Vorhaben einer Expedition verschwanden, womit sie die Theorie einer “Hohlen Erde“ beweisen wollten. Am Ende des Dramas stirbt Amanda nach einem Versuch, Ícaro zu vergiften, um sich sein Vermögen anzueignen. Momente vorher wurden die Weingläser irrtümlicherweise von der Gouvernante seines Hauses vertauscht. Naomi vertraut Ícaro ihr Geheimnis an. Sie erzählt ihm, dass sie nach dem Unfall auf dem Meer ihren Sohn von Ícaro verloren habe, dass sie in einem Hospiz interniert worden sei, nachdem sie ungerechterweise angeklagt wurde, ihren Ehemann ermordet zu haben, und dass sie dort ein Verhältnis mit dem Administrator hatte. Ícaro bewegt, verzeiht Naomi – die am Ende erneut schwanger von ihm wird. Celeste wird von der eigenen Mutter demaskiert, die entdeckt, dass Abner nicht der Vater ihres inzwischen geborenen Sohnes ist.

Und im letzten Kapitel ziehen die Novela-Macher noch einmal alle Register eines fantastischen Realismus: Júlia, Abner, Cristiano – der beste Freund und Assistent der Wissenschaftlerin – und Tonica begeben sich auf eine Expedition zum Zentrum der Erde. Dort findet Júlia den Schädel des “Titanosaurus“, dessen Knochen sie im Verlauf der Novela ausgegraben hat – und findet auch ihre Eltern, die ihr gestehen, dass sie ihre Forschungen mit Diamanten finanziert haben, die sie dort fanden.

Júlia wird besonders überrascht durch lebende Dinosaurier, die sie antrifft – diese prähistorischen Tiere töten Virgínia und John, die Tonica entführen wollen, um die Diamanten als Lösegeld zu bekommen. Nach diesem fantastischen Abenteuer heiratet Júlia den Abner und stellt ihren “Tyrannosaurus“ aus – sie gewinnt ein enormes Prestige im Rahmen der Paläontologie und ihr Mann wird Millionär mit den Diamanten.

nach obenNovela: Fina Estampa (Zarte Erscheinung)
Ausstrahlung: 21:00
Datum der Erstausstrahlung: 22. August 2011
Ende der Ausstrahlung: 23. März 2012
Zahl der Episoden: 185
TV-Kanal: Rede Globo
Autor: Aguinaldo Silva
Direktion: Wolf Maya

Aus dem Inhalt: Das Drama erzählt die Geschichte der von den portugiesischen Azoren-Inseln, im Alter von fünf Jahren, eingewanderten Griselda. Mit vierzehn heiratete sie und mit fünfzehn wurde sie Mutter. Allein zog sie ihre drei Kinder auf: Joaquim José (“Quinzé“), José Antenor und Maria Amália. Ihr Mann, Pereirinha, war Fischer und starb auf hoher See, sein Körper wurde nie gefunden. Um zu überleben und ihre Kinder grosszuziehen, betätigt sie sich in einem Handwerk, das sie neben ihrem Haushalt recht gut beherrscht: Reparaturen. Griselda macht sich überall nützlich – sie kann Reifen wechseln, mit der Elektrizität umgehen, Geräte reparieren, kleinere Dienstleistungen von Haus zu Haus übernehmen – stets tritt sie in ihrem Overall auf. Man kennt sie als “Pereirão“ (der grosse Pereira – nach ihrem verschollenen Mann).

Griseldas Schicksal kreuzt sich mit dem des Küchenchefs René Velmont. Die Azorianerin repariert sein Auto und wird dann für verschiedene Reparaturen in seiner Villa engagiert. René ist verheiratet mit Madame Teresa Cristina, eine selbstverliebte, reiche und charakterlose Frau. René ist ihr hörig und dankbar, dass sie ihm einen Kochkurs in Frankreich und die Eröffnung seines Restaurants “Le Velmont“ ermöglicht hat. Zusammen haben sie zwei Kinder: René Junior, einen Jugendlichen, der, koste es was es wolle, endlich seine erste Freundin haben will, aber von seinen Eltern äusserst streng kontrolliert wird, und Patrícia, eine junge Studentin, die rein gar nichts mit der snobistischen Persönlichkeit ihrer Mutter gemein hat.

Aber etwas verbindet Griselda mit der Familie von Teresa Cristina, ohne dass sie davon wissen: José Antenor, Griseldas jüngerer Sohn, der Medizin studiert und sich damit schwer tut, ist verliebt in Patrícia, Teresas Tochter. Er schämt sich seiner Mutter und seiner Geschwister, er hasst dieses armselige Leben, das sie führen. So sehr schämt er sich über seine eigene Mutter, dass er ihr verbietet, ihn vor seinen Freunden als ihren Sohn zu bezeichnen und auch nicht, dass sie bei Festen seiner Fakultät anwesend ist. Die Sache spitzt sich zu, als Teresa die Mutter ihres zukünftigen Schwiegersohnes kennenlernen will – Antenor weiss, dass die arrogante Teresa niemals einen armen Schwiegersohn akzeptieren und ihrer Tochter den Verkehr mit ihm verbieten würde.

Teresa Cristina kann auf die bedingungslose Ergebenheit ihres Butlers zählen, dem kuriosen Crodoaldo, Spritzname “Crô“, dem irgend so ein Notariat seinen Namen “verunstaltet“ hat, denn er lautet eigentlich “Clodoaldo“. Er spricht komisch und möchte auf keinen Fall an seine arme Vergangenheit erinnert werden. Er himmelt seine “Patroa“ (Herrin) an und erledigt alle ihre ausgefallenen Aufträge. Die einzige Verbindung Crôs mit seiner Vergangenheit ist seine Nichte Vanessa, deren Studium Teresa finanziert.

Álvaro Siqueira ist der Sohn von Dona Íris, der seit Jahren im Ausland gelebt hat, und ein Cousin von Teresa Cristina. Íris, die Tante Teresas, weiss viele Geheimnisse bezüglich Teresas Vergangenheit, und das kann ihrer Reputation gefährlich werden. Álvaro wird von seiner Cousine andauernd belästigt und zur Rechenschaft gezogen, die sich berechtigt glaubt, das Leben aller zu kontrollieren. Álvaro ist verheiratet mit Zambeze, die er in Tibet kennengelernt hat. Zusammen leben sie in einem Stadium “super-zen“ und natürlich am Meeresstrand und bestreiten ihren Unterhalt mit Massagen und einem Kiosk, in dem sie spezielle Sandwiches anbieten.

Eine andere Geschichte ist die des Joaquim José, dem “Quinzé“. Der ältere Sohn von Grisalda arbeitet in der Bar “Tupinambar“ und träumt davon, jemand zu werden im Leben – da er nicht studieren konnte, strengt er sich an, um es anderweitig zu schaffen. Er ist voller Hass gegen seine Ex-Ehefrau, die ihn betrogen hat und ihm allein die Erziehung seines kleinen Sohnes Quinzinho überliess.

Teodora, eine ehrgeizige, gewinnsüchtige Frau, hatte den Mut, mit ihrem Liebhaber, dem Ringkämpfer Wallace, zu fliehen und Sohn und Ehemann zurückzulassen im Tausch gegen Vergnügen und Geld. Niemals hatte sie Geduld mit ihrem Sohn, sie mag eigentlich keine Kinder, und auch mit ihrem armen, zerrütteten Mann wollte sie nicht länger leben, wie sie sagt. Sie denkt nur an sich selbst, lebt fürs Vergnügen und viel Geld.

Maria Amália, Griseldas einzige Tochter, verkauft Naturkosmetik, hergestellt von Dona Zilá, und träumt von einer besseren Zukunft für ihre Mutter und eine grosse Liebe für sich selbst – die sie in Rafael zu finden glaubt, einem unehrlichen Burschen, der skrupellos alle Hindernisse beiseite räumt, wenn er etwas will – aber er liebt die süsse Amália tatsächlich.

Esther Wolkoff ist eine elegante Frau, die ihren Mann Paulo aufrichtig liebt – er ist der Bruder von Teresa Cristina. Esthers grösster Wunsch sind Kinder, jedoch entdeckt sie, dass Paulo steril ist, und sie mit ihm keine Kinder bekommen kann. Die Beiden konsultieren Dr. Danielle Fraser, die ihnen vorschlägt, sich einer “Leihmutter“ zu bedienen, aber Paulo ist dagegen, er möchte kein Kind aufziehen, das nicht von ihm stammt.

Die kompetente Ärztin Danelle Fraser ist eine hart arbeitende, entschlossene Person, die ihren Mann bei einem Verkehrsunfall verlor und deshalb noch keine Kinder hat. Aus diesem Grund hat sie eine Klinik gegründet, in der sie “in vitro“ die Träume anderer Frauen erfüllt, die selbst keine Kinder bekommen können. Was sie nicht erwartet hatte, war der Autounfall ihres Lieblingsbruders Guilherme, der den kleinen Pedro Jorge zurücklässt, um den sie sich schon seit längerer Zeist kümmert. Um das Sorgerecht ihres kleinen Neffen vor Gericht zu bekommen, muss sie nun die Grosseltern des Jungen, Celina und Henrique, die Eltern der Mutter des Jungen, konfrontieren, die ihren Schwiegersohn Guilherme schon immer die Schuld am Tod ihrer Tochter gegeben haben, die bei Geburt des kleinen Pedro Jorge im Kindbett starb.

Ein weiteres Drama ist das von Celeste, die unter den Aggressionen ihres Ehemannes Baltazar leidet. Sie erzieht ihre Tochter Solange unter grossen Opfern, hat aber nicht den Mut, ihren Mann bei der Polizei anzuzeigen. Baltazar ist ein grausamer Zeitgenosse, der allen seine körperliche Überlegenheit demonstriert und die Personen zerstört, die sich ihm in den Weg stellen. Celeste kann nur auf die Hilfe ihrer Nachbarin Griselda vertrauen, ihre einzige und beste Freundin.

Ein Mysterium, das im Verlauf des Dramas seiner Auflösung entgegen geht, ist das Erscheinen von Enzo, der buchstäblich vom Himmel direkt ins Meer gefallen ist – so erklärt es eine Vision von Álvaro. Alles deutet darauf hin, dass er Griseldas Leben untersucht – nachdem diese ein paar Millionen in der Lotterie gewonnen hat.

Das Drama erfährt eine grundlegende Veränderung als Griselda, jetzt reich und Millionärin, entdeckt, dass ihr totgeglaubter Ex-Ehemann Pereirinha noch am Leben ist und hinter ihrem Vermögen her. Teresa Cristina beweist sich als eiskalte Kalkulistin, die ihren Mann mit einem Wächter der Villa betrügt und völlig ohne Skrupel ist, wenn sie etwas erreichen will. Teodora wird von Wallace an die Luft gesetzt, der kapiert, dass sie lediglich an seinem Geld interessiert war, und sie ist von Quinzinho entzückt, und durch ihn kommt sie auch Quinzé näher. René hat die Allüren seiner Frau endlich satt und verliebt sich in Griselda – bereit zu einer neuen Phase seines Lebens. Patrícia verlässt Antenor und beginnt, sich mit ihrem Lehrer einzulassen, dem korrekten Alex, Antenors Erzfeind. Inmitten des ganzen Schlamassels geschieht die Trennung von Paulo und Esther – und sein Verhältnis mit Vanessa, der opportunistischen Nichte von Crô Valério – während Esther von dem Portugiesen Guaracy begeistert ist, dem bescheidenen Besitzer einer Bar – eben jener berühmten “Tupinambar“. Währenddessen entdeckt Teresa Cristina das Verhältnis zwischen Griselda und René (ihrem Ex), und mit Hilfe ihres neuen Liebhabers, Pereirinha, plant sie, wie sie ihre Rivalin zerstören könnte. Joana, die Zwillingsschwester von Marcela – die von Teresa umgebracht wurde – kommt aus Belém, um Näheres über den Tod ihrer Schwester zu erfahren – zusammen mit Dr. Paredes, einem Kriminalkommissar, versucht sie, Teresa Cristina zu verhaften.

Ende des Dramas: Teresa Cristina entführt Griselda mit Hilfe jenes Wächters, ihres momentanen Liebhabers – sie halten sie in einem Versteck gefangen. Dort tötet Teresa ihren Liebhaber durch einen Stromschlag und foltert Griselda – dann setzt sie das Versteck in Brand, um Griselda endlich loszuwerden. Doch Patrícia und Antenor verhindern das und retten sie. Teresa flüchtet mit Pereirinha im Boot – sie geraten in einen Sturm und das Boot geht unter.

Patrícia nimmt ihr Verhältnis mit Antenor wieder auf – sie bekommt ein Kind von ihm. Amália bekommt einen Sohn von Rafael, und sie heiraten. Quinzé kehrt zu Teodora zurück, und sie werden glücklich. Esther und Paulo tändeln wieder miteinander, und René tröstet sich mit Vanessa. Griselda und Guaracy finden sich, überglücklich.

Weitere drei Jahre vergehen. Griselda spaziert durch die Stadt und wird fast überfahren. Das Auto hält an, das Fenster öffnet sich langsam, und dann sieht Griselda zu ihrem Erstaunen in die Augen von Teresa Cristina, die ihr ins Gesicht lacht und sich über sie, dreckverspritzt, lustig macht. Griselda zeigt ihr eine Faust mit nach oben gestrecktem Mittelfinger – sie hat sich nie davor gefürchtet, ihre Rivalin zu konfrontieren, und sie tut es auch jetzt nicht…

nach obenNovela: A vida da gente (Das Leben der Leute)
Ausstrahlung: 18:00
Datum der Erstausstrahlung: 26. September 2011
Ende der Ausstrahlung: 02. März 2012
Zahl der Episoden: 137
TV-Kanal: Rede Globo
Autor: Lícia Manzo
Direktion: Jayme Monjardim

Erste Phase: Ana, Rodrigo und Manuela leben seit ihrer Jugendzeit zusammen. Eines Tages, während eines Ausflugs in die Natur, erwacht in Ana und Rodrigo die Liebe zueinander, und im Sturm ihrer Gefühle geben sie sich einander hin.

Ana ist eine bekannte Tennisspielerin, Tochter von Eva, Enkelin von Iná und Schwester von Manuela. Ihre Mutter ist mit Jonas verheiratet, dem Vater von Rodrigo. Eva und Jonas akzeptieren die Romance ihrer Kinder nicht, weil die Zwei wie Geschwister aufwuchsen und auch, weil das Paar sich gerade in einem komplizierten Scheidungsprozess befindet. Der Grund: Eva hat entdeckt, dass Jonas sie mit seiner Personal-Trainerin Cris betrügt, einer jungen, schönen Frau. Ana entdeckt, dass sie von Rodrigo schwanger ist und wird von der Mutter unter Druck gesetzt, das Kind im Ausland zu bekommen, um ihre Karriere in Brasilien nicht zu gefährden und sich von Rodrigo zu entfernen.

Manuela, Anas Schwester, leidet unter einer Behinderung und wird von ihrer Mutter abgelehnt – eine fast unsichtbare Existenz, die im Schatten ihrer siegreichen Schwester steht, mit der sie eine solide Freundschaft verbindet. Manuela entwickelt im Lauf der Geschichte ein aussergewöhnliches kulinarisches Talent und beweist, nach einem tragischen Familiendrama, dass sie stark ist.

Rodrigo ist ein junger Student, der Bruder von Nanda. Schüchtern und einsam, ist er der Sohn von Jonas, einem kühlen, berechnenden Unternehmer, der das Leben seines Sohnes kontrollieren möchte. Im Alter von elf Jahren bekommt Rodrigo eine Stiefmutter, Eva, die selbst Mutter von Ana und Manuela ist. Er und Ana werden unzertrennliche Kameraden und verlieben sich später ineinander, ohne voraussehen zu können, was die Zukunft für sie bereithält.

Ana akzeptiert den Wunsch der Mutter, Brasilien zu verlassen, ohne Rodrigo zu erzählen, dass sie ein Kind von ihm erwartet – sie bekommt ein Mädchen, das sie Júlia nennt. Zurück in Brasilien, haben sie, Manuela und ihre Tochter Júlia einen schrecklichen Unfall – Ana fällt in ein profundes Koma, das sich über fünf Jahre lang hinzieht – während dessen wird sie von dem Neurologen Dr. Lúcio betreut, einem Witwer, der in der Gewissensnot lebt, seine Frau nicht vor dem Tod gerettet zu haben, die an einem unheilbaren Krebs starb.

Rodrigo entdeckt, dass er Vater einer Tochter mit Ana ist und ist verzweifelt, als er erfährt, dass Ana wahrscheinlich nie mehr aufwachen wird. Ohne die Unterstützung seines Vaters zieht er die Kleine auf, und Manuela hilft ihm dabei, die sich als eine starke junge Frau beweist. Im Lauf der Zeit entsteht ein Liebesverhältnis zwischen ihnen.

Zweite Phase: Fünf Jahre sind vergangen. Gegen alle Prognosen erwacht Ana aus ihrem Koma und findet die Welt um sie herum vollkommen verändert. Nachdem sie einen Teil ihrer Jugend im Koma verbracht hat, steht sie vor einer weiteren bitteren Realität: Ihre Schwester Manuela ist verheiratet mit ihrer grossen Liebe Rodrigo, und zusammen ziehen sie ihre Tochter auf.

Manuela, obwohl voller Freude über die Rückkehr ihrer geliebten Schwester, fühlt sich beladen mit Schuld und geschüttelt von Angst, ihr Leben zu verlieren, das sie an Rodrigos Seite aufgebaut hat, der sich ebenfalls erschüttert durch die Rückkehr seiner ersten Liebe erweist. Aus der Bahn geworfen durch die Veränderungen und Verluste, im Bewusstsein, dass die Zeit nicht zurück gedreht werden kann, entscheidet sich Ana, die Liebe ihrer Tochter Júlia zu erobern und jene Gefühle zu ignorieren, die sie noch für Rodrigo empfindet.

Rodrigo fühlt sich gespalten zwischen den für Manuela gewachsen Gefühlen und seiner nicht gelebten Liebe zu Ana. Die wird in ihrem Neurologen Dr. Lúcio eine Möglichkeit entdecken, eine neue Liebe zu erleben – der Arzt und Rodrigo werden zu den grossen Kontrahenten um Anas Liebe. Die unerfüllten Gefühle zwischen Ana und Rodrigo führen zu Konflikten zwischen den Schwestern Ana und Manuela, aber eine plötzliche Krankheit der kleinen Júlia vereint die gemeinsamen Gefühle aller Beteiligten und trägt dazu bei, jene Gefühle herauszuarbeiten, die solide sind und eine Zukunft haben…