Telenovelas 2010

Veröffentlicht am 22. Juli 2012

Telenovelas 2010: Novela: Tempos Modernos (Moderne Zeiten), Novela: Escrito nas estrelas (Es steht in den Sternen), Novela: Passione (Leidenschaft), Novela: Ti Ti Ti, Novela: Araguaia (Fluss Araguaia)

Novela: Tempos Modernos (Moderne Zeiten)
Ausstrahlung: 19:00
Datum der Erstausstrahlung: 11. Januar 2010
Ende der Ausstrahlung: 16. Juli 2010
Zahl der Episoden: 161
TV-Kanal: Rede Globo
Autoren: Bosco Brasil
Direktion: José Luiz Villamarim

Aus dem Inhalt: “Moderne Zeiten” ist eine zeitgenössische, dramatische Komödie aus dem Zentrum der brasilianischen Metropole São Paulo. Die zentrale Figur ist der Unternehmer Leal Cordeiro, Besitzer eines “intelligenten Wohnblocks“, in dem sich ein grosser Teil der Geschichte abspielt. Ausser einer Darstellung der Interaktion des Menschen mit der Maschine und dem Verlust der Freiheit infolge seiner exzessiven Sorge um die persönliche Sicherheit, beleuchtet die Geschichte auch die affektiven Verhältnisse zwischen Eltern und Kindern, Geschwistern, Eheleuten und Freunden.

Der Unternehmer Leal begann noch als Jugendlicher auf dem Bau zu arbeiten – er stellte Ziegelsteine her. Dann gehörte er zu einer der ersten Arbeitergruppen, die für den Bau von Brasília verantwortlich waren, wo er sein erstes Stück Land erwarb. Mit Geld und Ambitionen kam er schliesslich nach São Paulo, angestellt von dort tätigen Bauunternehmen, die mit bedeutenden Bauwerken beschäftigt waren, wie zum Beispiel dem bekannten “Edifício Titã“, das sich im antiken Zentrum São Paulos befindet. Neben seiner Mitarbeit an der Konstruktion dieses Bauwerks, kaufte Leal sämtliche ausgeschriebene Wohnungen auf, mit Ausnahme des Appartements von Hélia, mit der er einst ein Verhältnis hatte. Das ging damals nicht gut, und die Zwei leben in Streit. Als Ex-Ballerina und Besitzerin einer Tanzschule, bekam sie das Appartement von Leal geschenkt und, obwohl sie es abstreitet, liebt sie ihn immer noch. Nur Tio Fidélio, ihr Freund und ehemaliger Bewunderer, weiss um ihre Gefühle und stärkt ihr den Rücken in schwierigen Momenten.

Leal Cordeiro ist ein Millionär, der eines Tages beschliesst, das Titã (Titan) zu bauen, ein gigantisches Wohngebäude in São Paulo. Nur Hélia Pimenta, seine ehemalige Leidenschaft, ist gegen dieses Projekt und plant zu verhindern, dass dieses Bauwerk Realität wird.

Erneut sieht sie sich im Leben von Leal verstrickt – und die Herzen beider schlagen erneut und stärker füreinander – obwohl sie, was ihre Meinungen und Lebensart betrifft, sich absolut konträr gegenüber stehen. Und inmitten dieser unausgegorenen Liebe müssen Hélia und Leal sich noch um ihre Kinder kümmern.

Leal ist Vater von drei Töchtern: Regiane und Gorette, sowie dem Nesthäkchen Nelinha. Hélia ist die Mutter von Zeca, einem Mann mit Prinzipien. Die Ironie des Schicksals will es, dass Nelinha und Zeca sich verlieben – aber zuerst müssen sie die Intrigen von Zecas Braut Nara ertragen, die das Glück dieses Pärchens verhindern will.

Regiane, Leals älteste Tochter, hat ein Verhältnis mit Albano, der so tut als ob er sie liebt, sie aber mit seiner Arbeitskollegin, der hinterlistigen Deodora, betrügt und mit ihr plant, Leals Geld zu stehlen – dafür entwerfen sie diverse Pläne – während Regiane sich zunehmend von Portinho vereinnahmt fühlt, ihrem Ex-Ehemann. Zusammen frischen sie alte Gefühle wieder auf, um zusammen die Zukunft zu bewältigen . . .

nach obenNovela: Escrito nas estrelas (Es steht in den Sternen)
Ausstrahlung: 18:00
Datum der Erstausstrahlung: 12. April 2010
Ende der Ausstrahlung: 24. September 2010
Zahl der Episoden: 143
TV-Kanal: Rede Globo
Autorin: Elizabeth Jhin
Direktion: Rogério Gomes

Erste Phase: Der Arzt Ricardo Aguillar hat beruflichen Erfolg, ihm gehören verschiedene Besitztümer und er hat eine Klinik für humane Befruchtung, genannt “Clinica de Reprodução Assistida Dr. Ricardo Aguillar“ (Klinik für unterstützende Reproduktion). Als strenger Vater, erwartete der Arzt, dass sein einziger Sohn, Daniel Aguillar, den Weg seines Vater beschreiten würde – aber diese Erwartung entspricht nicht den Plänen des Sohnes, denn der hat vor, sein Leben und sein Studium für bedürftige Menschen einzusetzen.

Noch zehn Jahre nach dem Tod seiner Frau Francisca Aguillar leidet Ricardo unter der Erinnerung – im Versuch, endlich davon loszukommen, beginnt er ein Verhältnis mit der Ärztin Jane, die Mutter des Medizinstudenten Breno, bestem Freund von Daniel und der jugendlichen Vanessa, die das Verhältnis ihrer Mutter mit dem Arzt nicht billigt – sie wünscht sich, dass ihre Mutter zu ihrem Ex-Mann Jardel zurückkehrt, der im Ausland ist.

Ricardo wohnt in einer grossen Villa und hat dort seinen Freund Vicente, ebenfalls Arzt wie er, auch dort aufgenommen – Vicente wurde von seiner verstorbenen Frau Francisca wie ein Bruder behandelt. Er ist verheiratet mit Sofia, einer ehrgeizigen, skrupellosen Frau, Mutter der verdorbenen Beatriz, Stieftochter von Vicente, die denselben Charakter ihrer Mutter besitzt – mit dem Unterschied, dass sie sogar bereit ist zu töten, um ihre Ziele zu erreichen. Die Residenz Aguillar ist, darüber hinaus, Wirkungsbereich der Gouvernante Antonia, die die Aktivitäten der Hilfskraft Berenice und der Köchin Hilda koordiniert. Antonia ist verheiratet mit dem ebenfalls Angestellten José, der als Portier und Gärtner die Villa betreut. Dieses Paar hat ein besonderes Verhältnis zu Daniel, den sie wie einen Sohn behandeln.

Antonia und José haben eine Tochter, die unabhängige Mariana, Studentin der Psychologie, die sich die Kosten für ein Appartement mit ihrer Cousine Luciana und der Freundin Suely teilt. Suely ist ein unschuldiges Mädchen, die als Empfangsdame in der “Befruchtungs-Klinik“ arbeitet und in Gilmar verliebt ist, den Sekretär und persönlichen Assistenten Dr. Ricardos. Luciana ist Gilmars Schwester, sie sind die Kinder von Magali und Jovenil, Bewohnern der Villa, die noch zwei weitere Kinder haben: Alex und Fabiana, die mit Jair verheiratet ist.

In einem Parallel-Drama erscheint Viviane Ferreira, ein einfaches, ehrliches, junges Mädchen, die eine Kämpferin ist und bei ihrem Vater Jofre Ferreira wohnt, einem süchtigen Kartenspieler, der sein Haus und alle seine Güter in Vitória (Staat Espirito Santo) seiner Sucht geopfert hat. Dann ist er mit seiner Tochter nach Rio de Janeiro umgezogen. Viviane arbeitet für die Wahrsagerin Gildete Salmon, besser bekannt als “Madame Gilda“, indem sie deren Prospekte verteilt. Madame Gilda wohnt zusammen mit ihrer Schwester Zenilda Salmon in Copacabana.

Die Schicksale der Figuren der Handlungsorte von Ricardo und Viviane kreuzen sich schon im ersten Kapitel der Novela – in dem Moment, als starke Gewitterregen Rio de Janeiro heimsuchen, die einen Erdrutsch in jener Kommune verursachen, in der Viviane lebt. Sie und Breno, der auf dem Sanitätsposten der Kommune arbeitet, bringen die Opfer in die Privatklinik von Dr. Ricardo Aguillar, dort werden sie von Dr. Guilherme versorgt. Daniel erscheint und geht vor den Augen von Viviane die Verpflichtung ein, die Opfer gratis in der Klinik seines Vaters zu behandeln. Viviane kehrt zur Kommune zurück, ohne sich Daniel vorgestellt zu haben.

Eine Zeit vergeht, und Jofre, Vivianes Vater, macht neue Schulden mit seiner Spielsucht. Von den Gläubigern bedroht, riskiert er einen Überfall in einem Juwelierladen. Als er von der Polizei überrascht wird, flüchtet er und lässt seine Tochter zurück, die von der Polizei irrtümlicherweise als Komplizin bezeichnet wird, nachdem man einen der Ringe, die Jofre bei seiner Flucht fallen liess, in ihrem Haus gefunden hat. Viviane kann sich retten, indem Daniel sie in seinem Auto in Sicherheit bringt – er erkennt sie, und dies ist der Beginn einer engen Freundschaft. Obwohl sie sich erst kurz kennen, richtet Daniel an Viviane die Bitte, ihm mit den durch das Unwetter obdachlos gewordenen Menschen in seinem Haus in Petrópolis zu helfen. Er gibt ihr ein Halsband mit einem daran hängenden Engel, um sie zu beschützen, wie er sagt. Viviane ihrerseits, erzählt Daniel ihr ganzes Leben und akzeptiert die Bitte ihres neuen Freundes. Auf der Fahrt durchs Gebirge nach Petrópolis haben die Beiden einen schweren Unfall, bei dem Daniel getötet wird. Francisca, Daniels verstorbene Mutter, holt sich den Geist ihres Sohnes, der nicht versteht, was geschieht. Viviane überlebt, liegt aber mehr als einen Monat im Koma.

Zweite Phase: Einen Monat später – allen ist der Tod Daniels sehr nahe gegangen, besonders Ricardo, der Hund Pepe und Antonia, eine Hausangestellte, die Ricardo einst half, Daniel aufzuziehen. Zu Ricardos grosser Überraschung entdeckt er, dass Daniel vor seinem Tod sein Sperma in der Klinik eingefroren hat – ab diesem Moment sucht er nach einer Frau, die die Mutter seines Enkels werden soll. Wer von dieser Situation profitieren möchte, sind Beatriz und Sofia, die schon zu seinen Lebzeiten immer versuchten, sich mit Daniel zu verheiraten. Beatriz war sogar schon die versprochene Braut von Daniel, bevor der Tod ihr einen Strich durch die Rechnung machte. Vicente, Ehemann von Sofia, ist mit dem Vorhaben der Beiden nicht einverstanden.

Gilmar, ein ehrgeiziger, skrupelloser und schlechter Charakter, der als persönlicher Assistent Dr. Ricardos in der Klinik arbeitet, hat sich in das volle Vertrauen seines Chefs eingeschlichen, um einen betrügerischen Plan durchzuführen. Deshalb erpresst er Viviane, nachdem er entdeckt hat, dass sie von der Polizei gesucht wird, und ihr richtiger Name nicht “Vitória“ ist, den sie in der Klinik angegeben hat. Gilmar ist ein attraktiver Mann, mit einem Verhältnis zu Suely, die er ständig betrügt. Um reich zu werden, bringt er es fertig, dass Viviane ausgesucht wird, um den Sohn Daniels auszutragen. Gilmar setzt Viviane den Freundinnen Suely, Mariana und Luciana in ihrem Appartement vor die Nase, um ihnen, wie er sagt, im Haushalt zu helfen – was bei Suely Eifersucht auslöst. Ihre Freundin Marina verknallt sich in den Dr. Guilherme. Aber der ist verheiratet mit Judite und hat zwei Kinder mit ihr, Laura und Tadeu. Judite ist eine eifersüchtige Frau, was den Beiden Probleme in ihrer Ehe einbringt.

“Madame Gilda“ – ein bisschen Scharlatan, aber intuitiv – ist überrascht, als sie tatsächlich den Geist Daniels hören kann, und versucht, einen Kontakt mit dem Jungen aus der anderen Dimension herzustellen. Daniel, der sich in Viviane verliebt hat, wird stets in ihrer Nähe bleiben. Alle spüren seine Gegenwart, auch sein Hund Pepe. Ricardo lässt sich nun immer mehr mit Dr. Jane ein, der Mutter von Vanessa. Letztere fühlt sich wenig geliebt von ihrer Mutter und nimmt Balettstunden, wo sie Mauro kennenlernt, für den sie sich interessiert. Mauro ist Sohn von Danusa und dem Taxifahrer Calixto, ein Macho-Typ, der sich über die Balettstunden seines Sohnes ärgert. Madame Gilda erhält eine Nachricht von Daniel, die sie aufschreibt und dann Ricardo weitergeben möchte, der sie bisher nie beachtet hat, weil er glaubt, dass sie eine Betrügerin ist und auf sein Geld scharf. Beatriz, die gerade zu einer Sitzung bei der Wahrsagerin weilt, bietet sich an, Dr. Ricardo die Nachricht von Daniel zu überbringen. Sofia, die an “diesen Unsinn“ nicht glaubt, verbrennt das Papier und trägt ihrer Tochter auf, sich nicht mit “diesem Gesindel“, wie sie es nennt, einzulassen.

Daniel versucht immer noch zur Erde zurückzukehren, in der Absicht, weiterzuleben und bei seiner Familie zu sein – er kann sich nicht damit abfinden, dass er tot ist. Sein Schutzengel Seth und Athael, ein Lichtwesen, das Daniels Seele und die seiner Mutter aufgenommen hat, stehen ihm zur Seite. Weitere Figuren sind Filhinho, der Portier des Gebäudes in Botafogo, wo Mariana, Suely und Luciana wohnen – er wohnt dort mit seiner Mutter Etelvina, einer Senhora, die fast taub ist. Sie ist eine ziemliche Klatschbase, spioniert hinter den Bewohnern her und schimpft ihren Sohn aus, wenn sie ihn in der Nähe einer Frau sieht.

Auf Wunsch von Dr. Ricardo wird Viviane von Gilmar in die Klinik gebracht – der Arzt ist begierig, die junge Frau kennenzulernen, die mit Daniel zusammen war, als der Unfall geschah – um mehr von den letzten Stunden seines Sohnes zu erfahren. Zuvor verändert der böse Gilmar Vivianes Aussehen – sie ist empört über seine Erpressung. Endlich lernt Ricardo Viviane kennen – Überraschung auf beiden Seiten. Ricardo will ein Fest im Haus in Petrópolis veranstalten, um die ideale Kandidatin für die künstliche Besamung auszusuchen. Dieses Fest findet am Geburtstag Daniels statt. Viviane, die den Druck von Seiten Gilmars nicht mehr erträgt, will fliehen und in ihren Geburtsort zurückkehren, wird aber von Gilmar erwischt. Er zwingt sie nunmehr, im Haus von Ricardo zu arbeiten – ohne Alternative muss sie akzeptieren.

Ricardo ist zunehmend beeindruckt von Viviane und fühlt sich zu ihr hingezogen, was die Eifersucht in Sofia und Beatriz entflammt. Diese Beiden tun alles, damit Beatriz von Ricardo ausgesucht wird, um seinen Enkel zu gebären. Gilmar schämt sich seiner Familie, die arm ist. Jovenil lebt im Clinch mit seinem Schwiegersohn Jair, der sich vor jeder Arbeit drückt und behauptet, dass er auf Stellungssuche sei, während er sich in Wirklichkeit auf den Strassen der Stadt herumtreibt. Jovenil ist der Bruder von José. Jair ist der Mann von Fabiana und hat ein Auge auf andere Frauen, trotzdem liebt er seine Frau und die Kinder Huguinho, Zezinho und Luizinho.

Als der Tag des Festes in Petrópolis naht, zieht Beatriz mit ihrer Mutter Sofia noch einmal alle Register ihrer Verschlagenheit, um Dr. Ricardos “Auserwählte“ zu werden. Während Gilmar sich einiges einfallen lässt, damit seine Wahl auf Viviane fällt. Er schüttet ein Schlafmittel in Ricardos Getränk und bestellt die Presse, um das Fest an die Öffentlichkeit zu bringen. Beatriz bereitet eine Ehrung Daniels vor, in der Absicht, dadurch Ricardo zu rühren und von ihm ausgewählt zu werden. Sie wird furchtbar wütend, als Mariana im gleichen Kleid wie sie auf dem Fest erscheint, denn auch sie macht sich Hoffnung, die Leihmutter zu werden. Ein Tumult von Reportern bestürmt das Haus in Petrópolis – und Ricardo wird es schlecht. Nachdem das Schlimmste vorüber ist, rät Vicente seinem Freund Ricardo, von dieser Idee der künstlichen Befruchtung Abstand zu nehmen, zumal am folgenden Tag eine Menge Frauen seine Villa in Rio belagern, die alle „ihren Bauch zur Miete“ für seinen Enkel zur Verfügung stellen wollen.

Nach all diesen deprimierenden Erlebnissen erwählt Ricardo schliesslich Beatriz als Mutter seines Enkels. Die “Schlange“ feiert das Ereignis enthusiastisch mit ihrer Mutter. Aber Gilmar hat noch nicht aufgegeben, er wird alles tun, um der “Patricinha“, wie er sie nennt, den Wind aus den Segeln zu nehmen, denn er will ans Geld der Familie, und wenn Viviane die Mutter des Enkels ist, kann er durch sie an das Geld kommen, unter Androhung ihre tatsächliche Identität zu verraten und das Verbrechen, welches sie nicht begangen hat. Viviane fühlt sich in einer Sackgasse und leidet sehr unter Gilmars aggressivem und grausamen Charakter – er behauptet, dass ihr Vater entführt und in seiner Hand sei, was Viviane besonders schreckt – ausserdem setzen ihr die skrupellose Beatriz und deren Mutter zu.
Eines Tages macht Ricardo mit Viviane eine Bootsfahrt, und die Beiden halten an einer Insel, wo sie sich küssen und ihre gegenseitige Liebe gestehen. Nun entwickelt sich eine Liebesgeschichte – und Jane ist schockiert vom Ende ihrer Beziehung zu dem Arzt. Nachdem nunmehr Viviane “inseminiert“ worden ist und Daniels Sohn austragen darf, legen Ricardo und Viviane das Datum ihrer Hochzeit fest – zum Verdruss des Geistes von Daniel, der diese Heirat nicht erlauben und alles tun will, um sie zu verhindern.

Weil Viviane nun nicht mehr länger Gilmars Tyrannei ertragen will, der sie zwingt, ihren Geliebten anzulügen, erzählt sie Ricardo am Vorabend der Hochzeit die ganze Wahrheit. Gilmar kommt ins Gefängnis, aber Ricardo trennt sich von Viviane, erschüttert über die Lüge.

Die Zeit vergeht, Viviane geht dem Ende ihrer Schwangerschaft zu, sie und Ricardo sind immer noch getrennt. Auch Vicente trennt sich von Sofia, weil er deren Extravaganzen und die Schliche seiner Stieftochter Beatriz nicht mehr ertragen kann. Jetzt sind die Beiden am Ende – niemand mehr da, der die Ausgaben der Beiden deckt. Sie retten sich ins Haus von Magali, die Sofia noch aus der Zeit kennt, als sie selbst arm war.

Das Ende: Das letzte Kapitel beginnt mit Daniel, der immer noch voller Hass ist und von seinem Schutzengel geraten bekommt, sich zwischen Gut und Böse zu entscheiden. Trotzdem fährt sein Geist fort, Ricardo zu bedrohen und Viviane zu beschützen.

Während dessen weichen sich die Protagonisten des Dramas, Ricardo und Viviane möglichst aus – bei den regelmässigen Untersuchungen behandelt der Arzt sie wie irgendeine Patientin, ohne ihr etwas Zuneigung zu zeigen. Jane, die ihre Liebe zu Ricardo nicht verbergen kann, reist ab nach Paris, um dort einen Weiterbildungskurs zu belegen.

Gilmar taucht wieder auf, hat seine kurze Gefängnisstrafe abgesessen. Zum ersten Mal sagt er Ricardo, seinem Ex-Chef, ins Gesicht, was er alles hinter seinem Rücken manipuliert hat. Ricardo, der erst jetzt die ganze Leidensgeschichte Vivianes begreift, bittet sie um Verzeihung. Gerade als die Beiden sich glücklich wieder in die Arme fallen, baut sich Gilmar mit einem Revolver vor ihnen auf, drückt ab und trifft Viviane voll. Jetzt wird die Szene noch dramatischer, indem Antonia sich im Gebet an den Geist Daniels wendet, während Viviane im Hospital liegt und zwischen Leben und Tod schwebt. Daniel sieht seine Chance, die Seele Vivianes zu sich zu holen, um endlich mit ihr vereint zu sein. “Komm mit mir, mein Liebling, jetzt wird alles gut“, sagt er und zieht sie mit sich in Richtung des gleissenden Lichts. Vor ihrem Bett kniet Ricardo und beschwört sie, zu reagieren. Als er stammelt, dass er sie liebt, verabschiedet sich Viviane von Daniel und erklärt ihm, dass sie die Erfahrung eines Lebens noch vor sich hat und ausserdem einen Sohn bekommen wird, um den sie sich kümmern muss. Mit Unterstützung seines Engels sieht Daniel ihre Rückkehr in die Welt der Lebenden ein – “Geh, geh, geh“! schreit er verzweifelt – und Viviane kommt wieder zu sich, zur Überraschung der ihr Bett umstehenden Personen – während ihr neues Leben sie empfängt, erblickt auch das Baby zum ersten Mal das Licht dieser Welt. Ricardo, und an seiner Seite Vicente, lassen ihren Emotionen freien Lauf. Als Viviane erwacht, kann er seine Tränen nicht mehr zurück halten. Während dessen dreht Vicente sich um und kann plötzlich alle Geistwesen erkennen, die hinter ihnen stehen und die Szene beobachten – Seth, Athael, Franzisca und natürlich Daniel.

nach obenNovela: Passione (Leidenschaft)
Ausstrahlung: 21:00
Datum der Erstausstrahlung: 17. Mai 2010
Ende der Ausstrahlung: 14. Januar 2011
Zahl der Episoden: 209
TV-Kanal: Rede Globo
Autor: Silvio Abreu
Direktion: Allan Fiterman, Natalia Grimberg und André Câmara

Aus dem Inhalt: Alles passiert weil Bete Gouveia im Alter von 75 Jahren entdeckt, dass ihr Sohn noch lebt. Und diese Entdeckung verändert das Leben aller Personen, die auf die eine oder andere Weise mit dieser Geschichte verbunden sind. Trotz der verschiedenen Zentren des Geschehens und der unterschiedlichen Persönlichkeiten erzählt die Novela nur eine einzige Geschichte. Es ist keine Novela der parallelen Dramen. Die Dramen sind alle aneinander gereiht – das ist der grosse Unterschied gegenüber anderen Novelas.

Etwa 55 Jahre vor Beginn des Dramas lernte die von einem anderen Mann geschwängerte Bete den reichen Unternehmer Eugênio Gouveia kennen und heiratete ihn, der sofort damit einverstanden war, ihr Kind als sein eigenes anzunehmen.

Ihr Leben lang hatte Bete geglaubt, dass ihr Sohn damals die Geburt nicht überlebt habe, aber im ersten Kapitel enthüllt ihr Eugênio auf dem Sterbebett, dass er damals die Idee, den Sohn eines Andern grosszuziehen, nicht ertragen konnte, und ihr das Kind als tot geboren eingeredet habe. In Wirklichkeit sei das Kind von einem italienischen Ehepaar adoptiert und in Italien aufgezogen worden – unter dem Namen “Antonia Mattoli“. Antonio, besser bekannt als “Totó“, lebt in der Toskana mit seiner älteren Schwester Gemma und seinen vier Kindern: Adamo, Agostina, Agnello und Alfredo.

Nach diesem Geständnis vertraut Eugênio seiner Frau Bete an, dass er seine Tat bereut und deshalb die Hälfte seines Vermögens den unehelichen Sohn Betes zur Verfügung stellt. Clara, eine extrem ehrgeizige junge Frau, die als Krankenschwester Eugênios engagiert wurde, hört diese Unterhaltung mit, und zusammen mit Fred, ihrem Geliebten und Komparsen, entwickelt sie einen Plan, wie sie sich des Vermögens der Familie bemächtigen könnten. Während Bete anfängt, Nachforschungen nach ihrem verlorenen Sohn anzustellen und das Unternehmen “Melalúrgica Gouveia“ (eine Metall verarbeitende Industrie) nach Instruktionen im Testament ihres verstorbenen Ehemannes auf seinen Namen zu überschreiben, stehlen Clara und Fred Schmuck von Bete und bezichtigen die Gouvernante des Hauses als Diebin.

Die Gouvernante wird verhaftet, und die Zwei reisen vom Erlös des Schmucks nach Italien mit dem Plan, jenen Totó in einen grossen Betrug zu verwickeln. Clara verführt den Italiener, der seit dem Tod seiner Frau einsam ist und den Reizen des scheinbar ehrwürdigen Mädchens nicht widerstehen kann – er verliebt sich unsterblich in sie. Clara und Fred benutzen Totós Gefühle, und Fred, der sich als Rechtsanwalt vorgestellt hat, bringt ihn dazu, eine Vollmacht zu unterschreiben, nach der er in Brasilien Totó vertreten kann, um die Aktienkontrolle der Metalúrgica Gouveia zu übernehmen.

Agnello und Agostina begleiten Fred nach Brasilien, und dort interessiert sich Stela für ihn, die sich bis dato nur gelegentlich mit Männern eingelassen hat, die sie kannte – in Agnello verliebt sie sich wahnsinnig und die Beiden treffen sich immer wieder, ohne jedoch einen festen Kompromiss einzugehen, denn Stela ist verheiratet. Eines Abends lernt Agnello Lorena kennen und, ohne zu wissen, dass sie Stelas Tochter ist, beendet er sein Verhältnis mit der Mutter, unter deren Protest, um sich nunmehr ganz der Tochter zu widmen, die auch altersmässig eher zu ihm passt. Als Lorena ihren Geliebten zuhause vorstellt, provoziert sie völlig unbewusst eine unhaltbare Situation zwischen Stela und Agnello – die zwar sowohl Haltung als auch ihr Geheimnis vorerst bewahren – jedoch stellt sich nun Stela gegen die Romanze ihrer Tochter mit Agnello und sucht nach Mitteln und Wegen, sie auseinander zu bringen.
Clara wird von Fred im Stich gelassen, als der sich mit Saulo, Stelas Mann und Betes ältestem Sohn, verbündet, um Bete vom Präsidentensessel der Metalúrgica zu stürzen. Clara kehrt zur Prostitution zurück, wie in ihrer Jugend, und in einem ihrer “Programme“ lernt sie Danilo kennen. An Fred will sie sich rächen und mit dem Geld aus der Prostitution kehrt sie nach Italien zurück. Dort kleidet sie sich wie eine Italienerin und nimmt die lokalen Sitten und Gebräuche an, wie die verstorbene Gattin von Totó, der erneut, gegen den Widerstand seiner Schwester Gemma, die das Spiel von Clara durchschaut, entzückt von ihr ist.

In dem Drama ist auch Platz für eine zweite amouröse Dreiecksbeziehung, bestehend aus Diana, Mauro und Gerson. Diana, eine diplomierte Studentin des Journalismus involviert sich anfangs mit Mauro, heiratet aber schliesslich ihren besten Freund, Gerson. Das Dreieck wird zu einem „Quadrat“ nachdem Melina, Gersons Schwester, zugibt, dass sie in Mauro verliebt ist . . .

Gersons Geheimnis
Es wurde in den Anzeigen des Globo-Kanals nicht verraten, aber einige Zeitungsartikel, welche während der Einführungszeit publiziert wurden, informierten die Leser, dass die dargestellte Figur homosexuell sein soll. Während des Festes zur Erscheinung der Novela verneinte der Schauspieler Marcello Antony, Darsteller des Gerson, diese Homosexualität und sagte, dass die Presse sowas erfunden hätte – bezeichnete die Reporter sogar als “verantwortungslos“. Silvio de Abreu hingegen meinte, dass diese Charakteristik der Figur bereits schon lange im Skript vorgesehen war, und dass der Schauspieler sich davon in Kenntnis hätte setzen müssen, bevor er die Rolle akzeptiert.

Später schrieben einige Blätter, dass die Figur des Gerson nicht homosexuell zu interpretieren sei, sondern als pädophil, und dass Diana dies während ihrer Hochzeitsreise entdecken würde. Während dieser Hochzeitsreise lässt Gerson seine Ehefrau allein im Zimmer zurück, um sich heimlich ins Internet einzuklinken – und am Strand streicht er einem kleinen Mädchen während eines Spaziergangs “verdächtig“ übers Haar. Was die Verdachtsmomente betrifft, gibt Silvio de Abreu zu, dass Gerson “ein Geheimnis hat, das mit dem Computer zusammenhängt“, aber er ist kein Pädophiler, kein Gay und auch nicht steril“ – was aus der Sicht des Journalisten Daniel Castro dazu beiträgt, die Spekulationen hinsichtlich dieser Figur anzuheizen, und das ist nichts anderes als eine Strategie zur Steigerung der Zuschauerzahlen.

Im Kapitel, das am 30. November 2010 ausgestrahlt wurde, enthüllte man schliesslich Gersons Geheimnis: Er soll sich an jeder Art von “schmutzigem Sex“ – der verschiedensten Personen an den ekligsten Orten – verlustiert haben. Die Nachrichten stellten dann fest, dass die Erwartungen des Publikums dadurch frustriert wurden und, dass diese Enthüllung keinen Anstieg der Zuschauerzahlen gebracht habe.

Familiäre Geheimnisse
Die allseits geschätzte Schauspielerin Fernanda Montenegro interpretiert die Unternehmersgattin und spätere Millionenerbin Bete Gouveia, eine Figur, die als “Achse der ganzen Geschichte“ gilt. Die Geheimnisse in ihrer Familie sind eine Konstante im gesamten Drama. Neben Gerson haben die Figuren Fred, Clara, Berilo, Stela und Felícia ebenfalls ihre persönlichen Geheimnisse, welche im Lauf des Dramas enthüllt werden. Die beiden Ersten benutzen ihr Geheimnis, um ihre Aktionen zu rechtfertigen, während Berilo seinen Hang zur Bigamie und Stela ihre zahlreichen Ehebrüche zu verbergen suchen.

Freds Geheimnis wird offen gelegt, nachdem er die Kontrolle der Metalúrgica übernommen hat: Sein Vater war früher mal Angestellter in dieser Firma gewesen und hatte sich umgebracht, nachdem er die Firma wegen Amputation einer Hand verklagt hatte und prompt entlassen worden war – Fred handelte also um seinen Vater zu rächen.

Freds Schwester, Felícia, hütet mit ihm und der Mutter von beiden, ein weiteres Geheimnis: Sie ist eigentlich die Mutter von Fátima, die als ihre “Schwester“ aufgewachsen ist. Als Jugendliche war Felícia von ihrem damaligen Freund geschwängert worden – unfähig, das Kind aufzuziehen, hat sie ihre Mutter gebeten, die Enkelin als “Tochter“ aufzuziehen. Die Identität des damaligen „Freundes“ wird erst im späteren Verlauf der Handlung enthüllt: Es ist Gerson – er ist der Vater von Fátima, die ihren Vater schon lange sucht und schliesslich ihre Mutter wieder mit ihm zusammenbringt.

Ermordungen
Anfangs war die Ermordung einer der Figuren erst für das Hundertste Kapitel vorgesehen, um ein Polizei-Drama in die Geschichte zu integrieren – so hatte es der Autor geplant. Dann wurde aber die Darstellung der Diana vom Journalisten Flávio Ricco als “eine schlecht komponierte und schlecht entwickelte Rolle“ sowie als schlechteste interpretierte Rolle in der Karriere der Schauspielerin Carolina Dieckmann bezeichnet, sodass man sie als mögliches Abschussopfer in Erwägung zog – auch eingedenk des geringen Publikumsinteresses an ihrer Interpretation.

Dann besann man sich jedoch eines Besseren: Am 11. Oktober 2010, während der Ausstrahlung des 127. Kapitels, lernten die Zuschauer das tatsächliche Opfer kennen: Saulo Gouveia, Stelas Mann und ältester Sohn von Bete, ermordet durch zahlreiche Messerstiche in einem Motel. Seine Sekretärin Laura enthüllt, dass sie die Geliebte des Ermordeten war, und ein weiteres Mysterium entsteht: Was ist das für ein Verhältnis zwischen Laura und Arturzinho, die sich sehr intim geben und die Untersuchungen der Polizei zu fürchten scheinen.

Bete erhält einen Brief, in dem ihr angedeutet wird, dass ihr Mann Eugénio keines natürlichen Todes starb, sondern ermordet worden ist. Das wird durch eine postume Autopsie bestätigt, die von der Witwe und ihrem Sohn Gerson veranlasst wird.

Im Kapitel 169 stirbt Myrna, Sekretärin der Firma Gouveia, durch den Absturz eines Fahrstuhls – der Mörder ist Fred, weil sie ihm auf die Schliche gekommen war. Dann stirbt auch Diana bei einer Frühgeburt ihrer Tochter Vitória, Opfer einer Eklampsie infolge ihres zu hohen Blutdrucks. Als die Ärzte sie davon in Kenntnis setzen, dass es vielleicht nicht möglich sei, sie beide, Mutter und Kind, zu retten, bittet sie darum, ihrem Kind den Vorzug zu geben, denn der Traum ihres Mannes sei es, Vater zu werden.

Und auch der Tod des Hauptdarstellers Totó wird beschlossen, der inzwischen mit seiner Familie in Brasilien lebt: Clara, die ein Testament gefälscht hat, in dem Totó sie als Erbin seines Vermögens eingesetzt hat, plant mit Diogo, die ganze italienische Familie zu einem Essen zu vereinen, zu dessen Höhepunkt Diogo als verkleideter Dieb erscheinen soll und Totó im Tumult erschiesst. Doch der Plan schlägt fehl – als Clara sieht, dass der vermeintliche Dieb es nicht schaffen wird, erschiesst sie selbst Totó und schwört, dass sie den Dieb treffen wollte.

Der Betrug mit dem falschen Konzern “Otabol“
Fred gelingt es, mit Hilfe von abgezweigten Geldern der Firma Metalúrgica Gouveia und unter Vorgabe der Prokurist des amerikanischen Konzerns “Otabol“ zu sein – dafür legt er gefälschte Papiere vor – sich zum Präsidenten derselben aufzuschwingen. Er hat einen Plan, wie er sich die ganze Firma aneignen kann. Saulo entdeckt den Betrug und erpresst ihn – in derselben Nacht wird er tot in jenem Motel aufgefunden.

Fred äussert den Wunsch von “Otabol“, die angeschlagene Firma Gouveia zu übernehmen und sie “Metalurgica Lobato“ zu nennen – da entdeckt ein findiges Mitglied der Familie, dass “Otabol“ nichts anderes ist als Lobato (Freds Familienname) von rückwärts gelesen – “Otabol“ ist seine freie Erfindung. Bevor Fred die Firma übernehmen kann, verlangt Bete eine Schuld in Millionenhöhe von Fred zurück, die auf einer Anleihe beruht, die dermal einst den Aktionären der Firma gewährt wurde. Fred seinerseits erpresst nun die Totó-Erbin Clara und bereitet ihr die Hölle, um sie dazu zu bringen, dass Bete von der Begleichung dieser Schuld Abstand nimmt. Unter Einsatz all ihrer Täuschungstaktik gelingt Clara scheinbar, dass sich Bete einverstanden erklärt – aber natürlich lässt die sich nicht für dumm verkaufen.

Stattdessen konfrontiert sie Fred auf seinem Chefsessel mit allen Verbrechen, die er in der Firma begangen hat – und den Beweisen, die sie sorgfältig mit Hilfe ihrer Familie zusammengetragen hat, inklusive Freds Konto in der Schweiz mit dem gestohlenen Geld, dessen Einblick sie durch ihre guten Beziehungen erreicht hat. Sie begibt sich furchtlos in Lebensgefahr, als sie Fred erklärt, dass er jeden Moment von der Polizei verhaftet werden wird.

Eingekreist, plant nun der Gangster seine Flucht, und mit einem falschen Pass versucht er das Land zu verlassen. Aber es geht schief – Clara verhilft ihm zu einem Habeas Corpus sodass er seinem Prozess in Freiheit entgegensehen kann.

Das Ende des Dramas
Nachdem sie Fred geholfen hat, seinen Prozess in Freiheit abzuwarten, begibt sich Clara zu Betes Residenz, in der sie seit Totós Tod eingezogen ist – und wird überrascht von den Anwesenden, die sie erwarten: Gemma, Agnello, Adamo, Agostina, Alfredo und Diogo, der sich als Polizist entpuppt. Die grösste Überraschung für Clara ist allerdings Totó, der sie quicklebendig erwartet und nun die Falle erklärt, die man ihr gestellt hatte: Diogo, der vorgab, in Clara verknallt zu sein, hat sie in Wirklichkeit wegen Eugênios Tod als Verdächtige unter die Lupe genommen – er und Totó haben den Plan ausgeheckt: Clara zu beobachten und sich in ihr Vertrauen einzuschleichen, was dem gut aussehenden Diogo glänzend gelang. So bot er sich Clara an, Totó zu beseitigen, als sie ihm ihren Plan eröffnete, wie sie als seine Erbin an das viele Geld seines Firmenanteils kommen könnte, um dann mit ihm, Diogo, zu leben. Der Überfall ist dann ein gemeinsamer Plan von Diogo und Totó, wofür die Pistole, mit der Diogo Totó erschiessen soll, mit Platzpatronen geladen wird – als Diogo scheinbar versagt, ergreift Clara selbst dieselbe Waffe im Getümmel und “erschiesst“ Totó, der sich tot stellt – sowohl der Befund der Polizei als auch das Begräbnis sind gestellt um Clara (und natürlich auch das Novela-Publikum) zu täuschen.

Clara wird verhaftet und ins Gefängnis eingesperrt. Diogo kommandiert auch die Polizeitruppe, die das Appartement von Fred auf den Kopf stellt und schliesslich dort das Messer findet, mit dem Saulo erstochen wurde. Clara gelingt die Flucht aus der Untersuchungshaft – rafft in Totós Haus alle ihre Sachen zusammen und flüchtet mit seinem Auto – dieses vorletzte Kapitel endet mit ihrem sich überschlagenden Auto, als sie eine Polizeisperre durchbrechen will – das Auto fällt in eine Schlucht und explodiert.

Im letzten Kapitel wird Fred wegen dem Mord an Saulo verurteilt, obwohl er behauptet, unschuldig zu sein. Claras Grossmutter, Valentina, erinnert sich, als sie Saulo einst das kleine Mädchen Clara, ihre Enkelin, vorstellte, sie das Kind ermahnte mit den Worten: “Du wirst alles tun, was der liebe Onkel von Dir verlangt“ – und der missbrauchte das Kind.

Nachdem Fred verhaftet worden ist, erhält er eine Postkarte von einer Pazifik-Insel mit Claras Absender – unterschrieben mit “die blöde Kuh“, wie Fred sie im Zorn immer nannte. Auf der Postkarte fragt sie, ob ihm das Geschenk gefallen hat, das sie für ihn hinter dem Kühlschrank im Appartement zurück gelassen hat.

In diesem Moment wird enthüllt, dass Clara lebt und wieder als Krankenschwester für einen Millionär arbeitet. Eine Reihe von “Flashbacks“ enthüllt die restlichen Mysterien des Dramas: Clara hatte Ednéa entführt, eine Angestellte der “Cantina Italiana“ – ihr Plan, mit der Autoexplosion definitiv für tot erklärt zu werden, ging auf – der bis zur Unkenntlichkeit verkohlte Leichnam war Ednéa.
Eugênio wurde von Saulo, seinem ältesten Sohn aus Machtgier langsam vergiftet – er hatte jenen Verdächtigungsbrief geschrieben – und es war Clara, die Saulo geködert, dann im Motel erstochen und das fragliche Messer hinter dem Bett von Fred deponiert hat. Sie rächte sich damit für den sexuellen Missbrauch durch Saulo in ihrer Kindheit.

Passione endet mit einer Szene, die Clara mit ihrem neuen Millionär zeigt, den sie in der bekannten Art und Weise umgarnt – zuletzt schaut sie mit einem reizenden Lächeln in die Kamera…

nach obenNovela: Ti Ti Ti
Ausstrahlung: 19:00
Datum der Erstausstrahlung: 19. Juli 2010
Ende der Ausstrahlung: 19. März 2011
Zahl der Episoden: 210
TV-Kanal: Rede Globo
Autorin: Maria Adelaide Amaral
Direktion: Jorge Fernando

Aus dem Inhalt: In ihrer Kindheit wachsen Ariclenes Martins und André Spina in derselben Favela von Rio de Janeiro auf, die “Belenzinho“ heisst – und seit ihrer Kindheit hassen sie sich gegenseitig. André wird zu “Jaques Leclair“, einem Mode-Stilisten mit eigenem Atelier und interessanten Kreationen, die allerdings ein bisschen übertrieben sind. Für Ariclenes hat sich das Leben nicht von seiner glücklichen Seite gezeigt – nichts will ihm gelingen. Voller grossartiger Träume, ist er inzwischen von Suzana Martins geschieden, der bedeutenden Chefin eines bekannten brasilianischen Modemagazins. Mit ihr hat er einen Sohn: Luis Otávio Martins (Luti).

Die Rivalität zwischen Ariclenes und André spitzen sich zu, als Ari beschliesst, seinerseits auch in die Modewelt einzusteigen – als spanischer Modemacher “Victor Valentim“. Dazu bedient er sich der Hilfe von Marta, einer Ex-Geliebten von André, die drei Kinder hat: Gabriela, Freundin von Luti, Amanda, die eine Model-Karriere plant, und Ângelo, der Freund von Help, die beim Modemagazin Moda Brasil arbeitet – von Nicole, deren Tochter Desirée sich um die Nichte Stéfany mit zweifelhaftem Charakter kümmert – und der seines besten Freundes Chico. Ausser Marta, Nicole, Desirée und Chico hilft Ari noch eine mysteriöse Alte mit Namen Cecília. Sie hat mentale Probleme, und Ari unterstützt sie – im Gegenzug fertigt sie für ihn die Kleider an, die er als “Victor Valentim“ präsentiert.

Desirée steht vor ihrer bereits festgelegten Heirat mit Armandinho, ihrem Jugendfreund, der bei seiner Grossmutter, Dona Mocinha, wohnt, einer mysteriösen alten Dame, die arm ist, aber jedem Geld leiht, der sie darum bittet – und niemand weiss, wo das Geld herkommt. Der Wunsch Desirées Model zu werden, versetzt ihr Verhältnis mit Armandinho ins Schach, denn er akzeptiert diesen Berufswunsch seiner Braut nicht. Ausserdem müssen sich die beiden der stetigen Angriffe von Stefany erwehren, die furchtbar eifersüchtig auf ihre Cousine ist.

Jaques Leclair wohnt bei Júlia, die er Mutter nennt – eigentlich ist sie seine Tante. Seine richtige Mutter hat ihn einst verlassen und ist nie mehr aufgetaucht. Cecílias Selbstgespräche machen klar, dass sie die verschollene Mutter von André/Jaques ist. In Jaques Haus wohnen seine vier Kinder: Pedro, Valquíria, Lipe und Mabi. Der Krieg zwischen André und Ariclenes wird von beider Kinder, Valquíria und Luti, noch angeheizt, die sich in ein Verhältnis wie Hund und Katze stürzen.

Die Kreationen von Jaques Leclair sind, wie gesagt, ein bisschen ausgefallen, und an dieser Stelle setzt die Cleverness von Jaqueline Maldonado an, eine junge Frau mit guten Beziehungen in der Fashion-World, die sich in Jaques verliebt und nun alles tut, um ihm zum Durchbruch in der Modewelt von São Paulo zu verhelfen. Deshalb trennt sie sich von ihrem Ehemann, dem schlechten Charakter Breno, und schafft sich eine Feindin in ihrer Tochter Thaísa.

Suzana, die Ex-Frau von Ariclenes, arbeitet bei der respektierten Moda Brasil, die dem Verlag Gustavo Sampaio gehört. Dieser ist ein sehr reicher Mann, der sich aufopfernd seiner krebskranken Frau Bruna widmet. Das Paar hat zwei Söhne: Edgar und Osmar – letzterer ist homosexuell und wird von seinem Vater nicht akzeptiert. Er wohnt in Belo Horizonte mit seinem Freund, dem jungen Julinho, der seit vielen Jahren seine Mutter nicht mehr gesehen hat. Osmar und Julinho sind die besten Freunde der Träumerin Marcela.

Marcela ist eine junge Frau, die Renato Villa liebt. Sie glaubt, dass er arm ist, tatsächlich ist er das genaue Gegenteil, Sohn von Giancarlo Villa, dem Besitzer eines der grössten Vermögens Brasiliens. Giancarlo ist der Ex-Ehemann von Stela Sanchez, einer berühmten Modejournalistin und Mutter von Renato. Marcela wird schwanger, und ohne von seinem reichen Elternhaus zu wissen, erzählt sie es Renato, der sie beschuldigt, ihn erpressen zu wollen.

Marcela zieht sich tief enttäuscht von Renato zurück und fährt mit Osmar in seinem Auto nach São Paulo – unterwegs haben sie einen schweren Unfall, der die Richtung des Geschehens verändert, denn Osmar stirbt am Unfallort. Bruna, Osmars kranke Mutter, glaubt, dass das Kind, welches Marcela erwartet, von ihrem geliebten Sohn Osmar stammt, und Gustavo, ihr Mann, sieht darin eine Möglichkeit, seiner Frau Schmerzen zu ersparen. Er überredet Marcela, sich als Osmars Geliebte auszugeben – im Gegenzug wird er sämtliche Kosten Marcelas mit ihrem Kind übernehmen – er will um jeden Preis verhindern, dass Bruna in ihrem schwachen Gesundheitszustand erfährt, das ihr Sohn homosexuell war. Marcela sieht keinen anderen Ausweg, als zu akzeptieren – im Andenken an ihren besten Freund wird ihr Sohn zum Sohn von Osmar. Wer allerdings diese Geschichte durchschaut, ist Gustavos älterer Sohn, Edgar, der in Marcela eine Betrügerin sieht. Edgar hat eine Model-Agentur zusammen mit Luisa, mit der er bereits mehr als sieben Jahre ein Verhältnis hat, jedoch beabsichtigt, Camila Bianchi zu heiraten.

Camilas Mutter, Rebeca, ist eine Frau, die im Schatten ihres Mannes Orlando lebt, Besitzer einer Textilfabrik. Dann stirbt Orlando, und Rebeca sieht sich gezwungen, sich um die Fabrik zu kümmern, obwohl sie nichts von diesem Geschäft versteht. Sie Zählt auf Gino, einen der Fabrikangestellten. Rebeca ist auch die Mutter des unverantwortlichen Jorgito, der sich in Desirée verlieben wird. Renato Villa bereut sein Verhalten gegenüber Marcela, und nach einem Aufenthalt in London kehrt er nach Brasilien zurück, was zu grösseren Verwicklungen führt, denn Marcela und Edgar haben sich ineinander verliebt.

Währenddessen stürzt der Aufstieg von Victor Valentim seinen Rivalen Jaques Leclair in immer grössere Besorgnis. Umso mehr als er entdeckt, dass der Rivale seiner Kindheit sich nun auch zum Rivalen seiner professionellen Karriere entwickeln wird. Der Krieg zwischen diesen Beiden wird sich nun immer mehr zuspitzen und zum grössten “ti-ti-ti“ ausarten…

nach obenNovela: Araguaia (Fluss Araguaia)
Ausstrahlung: 18:00
Datum der Erstausstrahlung: 27. September 2010
Ende der Ausstrahlung: 08. April 2011
Zahl der Episoden: 166
TV-Kanal: Rede Globo
Autor: Walther Negrão
Direktion: Marcos Schechtman

Erste Phase: Das Jahr 1845 – während der “Farroupilha-Revolutuion“ verliebt sich Antonia in den Indianer Apoena. Als Antonias Fazenda angegriffen wird, flieht der Indianer mit ihr. Antonia wird schwanger und Apoena nimmt seine Geliebte mit zu seinem Stamm, den “Karuê“. Dort treffen sie auf die Indianerin Iarú, die Frau Apoenas, die den Verlust ihres Mannes an Antonia nicht so einfach hinnehmen will und auf Rache sinnt. Sie beauftragt den Schamanen des Dorfes, Apoena und Antonia mit einem Fluch zu belegen: “Solange sich Karuê-Blut auf dieser Erde befindet – angefangen bei jenem Kind, das Antonia gebären wird – werden alle ihre Söhne, und die Söhne zukünftiger Generationen, eines frühen Todes an den Ufern des Rio Araguaia sterben“. Bevor Antonia stirbt, schreibt sie diese Geschichte in einem ihrer Rezeptbücher auf, welches von Generation zu Generation weitergegeben wird.

Ein paar Jahrhunderte vergehen, und Antoninha, Nachkomme von Antonia und in Kenntnis dieses Fluches, entschliesst sich, ihren Sohn Fernando ihrer Freundin Mariquita anzuvertrauen, um ihn weit weg vom Rio Araguaia aufzuziehen.

Zweite Phase: Viele Jahre vergehen, und aus Fernando ist ein wohlgestalteter, charmanter Mann mittleren Alters geworden, allerdings mit einem etwas unberechenbaren Charakter. Als er seine letzten Ersparnisse verbraucht hat, entscheidet er sich, zusammen mit seiner Ehefrau Estela seinen Sohn Solano aufzusuchen, mit dem er bisher kaum Kontakt hatte – in einer Kleinstadt, die Pirenópolis heisst. Dort hört er, dass seine biologische Mutter sehr krank sei – weder er noch Solano kennen sie persönlich, deshalb fordert Mariquita sie auf, sie nach Girassol zu begleiten, einem Dorf am Ufer des Rio Araguaia, um sie dort Antoninha vorzustellen.

Überrascht, aber erfreut, ihren Sohn, Enkel und Schwiegertochter kennenzulernen, macht Antoninha die Männer auf den Fluch aufmerksam – sie möchte, dass sie bald wieder die Gegend verlassen. Niemand glaubt ihr. Wenig später stirbt Antoninha. Trotz der Warnungen seiner Mutter will Fernando in der Gegend bleiben, um die ihm vererbten Ländereien erst einmal zu verkaufen, um dann wieder abzureisen. Dann erfährt er, dass der gesamte Besitz von Antoninha in die Hände eines gewissen Colonel Max fallen wird, um antike Schulden seiner Mutter zu decken – also entschliesst sich Fernando zur Abreise. Aber es ist bereits zu spät: Am Vorabend seiner Abreise stirbt er.

Sein Sohn Solano beschliesst, sich auf der Fazenda niederzulassen und erlebt eine heftige Leidenschaft an den Ufern des Araguaia, als er Manuela kennenlernt, die Tochter von Max, einem autoritären ehemaligen Offizier, der in der Region den Ton angibt und in Solano einen Widersacher sieht.

Solano muss mit einem verdrehten Liebschafts-Dreieck fertig werden – zwischen der Indianerin Estela, einer mysteriösen Frau, die sich in ihn verliebt, und Vitor, einem reichen Burschen, dem Manuela versprochen ist. Und nicht zu vergessen der Fluch, der auch Solano bedroht…