Telenovelas 2005 – 2006

Veröffentlicht am 5. November 2009

Novelas_2000_3

2005

Novela: Malhação
Ausstrahlung: 17:30
Datum der Erstausstrahlung: 17/01/2005
TV-Kanal: Rede Globo
Autor: Ricardo Hofstetter

Aus dem Inhalt:
Die Saison 2005 von „Malhação“ beginnt mit einer grossen Neuigkeit: sie bringt drei Hauptdarstellerinnen in die Story hinein, ohne die klassische Figur eines Bösewichts. Bernardo ist ein verträumter Junge, der sich sofort in Betina verguckt. Nach zahlreichen Verabredungen und Verfehlungen gelingt es ihm endlich, sich ihr zu nähern und entdeckt Tausende von Affinitäten. Die Beiden trennen sich als Betina verreisen muss. Sie träumt davon, einen Dokumentarfilm in Amazonien zu drehen und bekommt ihre Chance. Was die Beiden aber nicht beachten, ist die Tatsache, dass ein Fehlen von Kommunikation in einer bestimmten Phase dauerhafte Konsequenzen haben kann. Bernardo hört zufällig eine Nachricht von Léo auf dem Anrufbeantworter seiner Geliebten ab und ist entsetzt. Betina rafft sich noch auf, um zu erklären, dass jener lediglich ein Freund ist, aber Bernardo, impulsiv und eifersüchtig, hört garnicht hin und schlägt die Tür hinter sich zu. Enttäuscht lenkt er seinen Scooter und fährt Jaque an, die dritte Hauptdarstellerin, wobei er sein Handy verliert – was wiederum dazu führt, dass Betina verreist, ohne vorher das Missverständnis aufgeklärt zu haben. Die erste Verabredung zwischen Bernardo und Jaque ist ein bisschen chaotisch, aber danach folgt eine Reihe von gemeinsamen Spaziergängen, auf denen sie sich besser kennen lernen. Bernardos Herz schlägt zwar noch für Betina, aber weil er annimmt, dass sie ihn betrogen hat, überlässt er sich der angenehmen Begleitung von Jaque, die ihrerseits sich wahnsinnig in ihn verliebt und buchstäblich an ihm “klebt”. Wenigstens bis zum Ende der Ferien.

nach obenNovela: Mad Maria (Verrückte Maria)
Ausstrahlung: 21:00
Datum der Erstausstrahlung: 25/01/2005
TV-Kanal: Rede Globo
Autorin: Marleine Cohen
Direktion: Benedito Rui Barbosa, Ricardo Waddington

Aus dem Inhalt:
Eine Mini-Serie, deren Hintergrund der Bau der Eisenbahn “Madeira-Mamoré” ist. Die Legende erzählt, dass für jede Eisenbahnschwelle, die auf der Strecke von 360 Kilometern im Amazonasurwald verlegt worden ist, ein Arbeiter sein Leben lassen musste. Diese erschreckende Statistik, phantastisch und alarmierend und durchaus üblich in den Zeitungen jener Zeit, hat in diesem Fall aber tatsächlich viel Wahrheitsgehalt, denn bei der Konstruktion jener Strecke starben tatsächlich mehr als 6.000 Männer. Mit dieser makabren Tatsache verbinden sich alle Rollen der beteiligten Schauspieler, und die Handlung spaltet sich in zwei Hauptteile: Auf der einen Seite die harte Routine der Gleisarbeiter inmitten des Dschungels – genauer: im Camp des Bauabschnitts von Abunã, dem letzten Abschnitt einer Bahnlinie, die sechs Jahre zu ihrer Vollendung benötigte. Auf der andern die Kulissen der Macht in der Hauptstadt der Republik, am Anfang des 20. Jahrhunderts. Dort finden wir jene, welche die Richtung des Landes bestimmen und, konsequenterweise, auch das Netz dieser Eisenbahn. Es treten Politiker, Unternehmer, elegante Damen und einfache Bürger in Szene, alle Mitglieder einer sich bildenden Gesellschaft.

nach obenNovela: América (Amerika)
Ausstrahlung: 21:00
Datum der Erstausstrahlung: 14/03/2005
TV-Kanal: Rede Globo
Autorin: Glória Perez
Direktion: Jayme Monjardim

Aus dem Inhalt:
Wozu wären Sie in der Lage, wenn es um die Verwirklichung eines Traums ginge? Das Mädchen Sol stürzt sich in das gefährliche Abenteuer der Grenzüberquerung zwischen Mexiko und den USA auf der Suche nach einem glücklicheren Leben im “Land der unbegrenzten Möglichkeiten”. Der Landarbeiter Tião riskiert sein Leben beim Ritt auf wilden Stieren, denn er möchte ein Rodeo-Champion werden. Beide werden sich auf ihrem Weg begegnen und eine grosse Liebe erleben. Diese Romanze zwischen einer Aspirantin auf den amerikanischenTraum und einem typischen Repräsentanten der brasilianischen Kultur wird vielleicht einer Menge verlorener Träume gerecht – wer weiss? Die unterschiedlichsten Personen und Charaktere aus den unterschiedlichsten Welten werden den Weg der beiden Helden kreuzen. Alle versuchen in ähnlicher Weise ihrer inneren Stimme zu folgen, die ihr Leben motiviert: der Verwirklichung ihrer Träume. Das ist es, was die Novela “Amerika” präsentiert – eine Geschichte von Glória Perez und Jayme Monjardim, der Autorin und des Direktors, die auch den grossen Erfolg “Der Klon” zusammen schufen. Rein fiktiv behandelt die Novela “Amerika” vier Themen: die illegale Immigration in die USA, das Universum der Rodeos, die Probleme von visuell Benachteiligten – welche die soziale Kampagne der Novela bestimmt – und das Leben nach dem Tod. Darüber hinaus provoziert sie zur Diskussion über Kleptomanie und Homosexualität.

nach obenNovela: Floribella
Ausstrahlung: 20:10
Datum der Erstausstrahlung: 04/04/2005
TV-Kanal: Band
Direktion: Moacyr Góes

Aus dem Inhalt:
Musik, Spass, Farbe und Romanze machen diese romantische Kommödie aus. In dieser modernen Version der “Legende vom Aschenputtel” tauschte man den Schuh aus Kristall gegen einen bunten Turnschuh und das Märchenschloss gegen eine Villa in der Stadt Rio de Janeiro aus. Wäre die “Cinderella” ein Mädchen des 21. Jahrhunderts gewesen, so hätte ihr Weg zum Glück sicher ein bisschen anders ausgesehen. Anstatt den Boden zu schrubben oder einen Haufen Wäsche mit der Hand zu waschen, wäre sie wahrscheinlich unterwegs, um nach einem Job Ausschau zu halten – und natürlich würde sie auch keine Fee um ein Kleid oder eine Kutsche bitten. Und noch viel weniger würde sie einen Prinzen erwarten, um sie mit seinem weissen Pferd zu holen. Statt dessen würde sie ihrerseits hinter ihm her sein, um ihre Träume zu realisieren. Und so ist Flor, die Hauptdarstellerin von “Floribella”. Wie jede junge Frau von 19 Jahren hat sie ihre Träume, die sie nicht leicht umsetzen kann. Aber trotzdem ist Flor die Optimistin in Person. Fröhlich und intelligent, aber auch etwas ungeschickt – jedoch lässt sie sich durch Hindernisse nicht abschrecken, sondern begegnet ihnen mit viel Musik, Tanz und Flexibilität.

nach obenNovela: A Lua Me Disse (Der Mond hat mir erzählt)
Ausstrahlung: 19:00
Datum der Erstausstrahlung: 18/04/2005
TV-Kanal: Rede Globo
Autorin: Maria Carmem Barbosa
Direktion: Rogério Gomes

Aus dem Inhalt:
Eine Sittenkomödie, in die man Elemente des traditionellen Feuilletons verpackt hat. Der Mond (im Brasilianischen: “a lua” ist der Mond weiblich) im Titel, bezieht sich auf das feminine Universum, denn in jedem neuen Jahr vergrössert sich in den Grossstädten die Zahl der unverheirateten Frauen, Ledigen, Chefs von Familien, Verlassenen, Einsamen – ob aus persönlicher Option oder nicht. Sie sind reich, arm, Träumerinnen oder mir beiden Beinen auf dem Teppich. Die Geschichte spielt in Rio de Janeiro. Zwei Kernszenerien führen durch die Novela: die Bankbesitzer, die in vornehmen Vierteln der Stadt residieren und die “Banco Benate Bogari” administrieren – und die Bewohner des “Beco da Baiúca”, ein fiktives Viertel, das sich im Vorort von Jacarepaguá befindet. Eigentlich weit voneinander entfernt, werden die unterschiedlichen Charaktere und ihre Schicksale sich in den verschiedensten Situationen kreuzen – im Allgemeinen stets mit viel Humor. Die Person der Heloísa ist der rote Faden in dieser Geschichte. Sie ist eine der Bewohnerinnen des Beco da Baiúca und verliebt sich in den Sohn von Ester Bogari, einer der Partnerinnen der Bank, die unbeirrbar, dieses Verhältnis nicht duldet. Heloísa wird schwanger – aber ihr Sohn stirbt. Jetzt plötzlich beklagt die Grossmutter Ester den Verlust ihres Enkels, ohne auch nur zu ahnen, dass ihr anderer Sohn Gustavo in dieselbe Frau verliebt ist. Die Zeit vergeht, und Heloísa gelingt es, ihren Sohn Artur grosszuziehen – heute ist er zehn Jahre alt. Ausserdem bekommt sie die Administration von Ademildes Geschäften übertragen, der Besitzerin von “O Frango com Tudo Dentro” (Das Huhn mit allem drin). Währenddessen beeilt sich die Bänkerin Regina Benate, die weiss, dass sie nur noch kurze Zeit zu leben hat, ihr Testament zu machen, damit ihre Tochter Branca, erst 15 Jahre alt, alles erhält, was ihr zusteht. Und dann setzt sie, wegen einer alten Freundschaft, Heloísa als Vormund für Branca ein. Wieder einmal wird Heloísas Schicksal mit den Partnern der Banco Benate Bogari verbunden.

nach obenNovela: Belíssima
Ausstrahlung: 21:00
Datum der Erstausstrahlung: 18/04/2005
TV-Kanal: Rede Globo
Autoren: Sílvio de Abreu, Sérgio Marques und Vinícius Vianna
Direktion: Denise Saraceni

Aus dem Inhalt:
Sympathisch, erfolgreich und diskret, das ist Júlia Assumpção (Glória Pires), Präsidentin der “Belissima“, eines Intimwäsche-Unternehmens von Weltrang. Ihre Grossmutter Bia Falcão (Fernanda Montenegro) setzt sie unter Druck, in die Fussstapfen ihrer Mutter Stella Assumpção zu treten, eines berühmten Models und Mythos der 60er Jahre, an deren perfekte Ästhetik man sich immer noch erinnert. Stella, die Gründerin der “Belissima“, starb zusammen mit ihrem Mann bei einem Air-Crash und hinterliess die Waisen Júlia und Pedro (Henri Castelli). Von da an übernahm Bia Falcão die Verantwortung für die Beiden und zog sie auf – und kontrollierte ihr Leben.

Bia ist eine böse Frau und unternimmt alles mögliche, um die Romanze zwischen Pedro und Vitória (Cláudia Abreu) zu beenden, aber Vitória hat die Courage, sich gegen sie zu stellen; und Bia lehnt auch die Verbindung von Júlia und André (Marcello Antony) ab, den sie als “unter ihrem Niveau“ betrachtet. André ist, obwohl man es ihm zu Anfang nicht ansieht, seinerseits ein Erzgauner, teuflisch und ehrgeizig, der sich die “Belissima“ erschwindeln will. Er beginnt ein Verhältnis mit Júlias Tochter, Erika (Letícia Birkheuer), die eine Model-Karriere vor sich hat.

Der Grieche Nikos Petrakis (Tony Ramos) ist in seinem Heimatland bekannt als ein lustiger, freundlicher Mann – er sehnt sich nach seinem Sohn Cemil Güney (Leopoldo Pacheco), den seine Mutter Katina (Irene Ravache) noch vor seiner Geburt nach Brasilien mitgenommen hat, als sie mit dem Türken Murat Güney (Lima Duarte) aus Griechenland geflohen ist – der Türke nimmt an, Cemil sei sein eigener Sohn. Katina und Murat haben noch weitere zwei Kinder: die feurige Safira (Cláudia Raia) und den unproblematischen Narciso (Vladimir Brichta). Die Auseinandersetzung zwischen Nikos, Katina und Murat um die Aufmerksamkeit von Cemil führt zu starken Emotionen.

Safira ist zum fünften Mal verheiratet und hat drei Kinder – jedes von einem anderen Vater. Häuslich und komisch, versucht Safira ihre Leidenschaft für den rohen Mechaniker Pascoal (Reynaldo Gianecchini) vor sich selbst zu verbergen, der mit dem geistig behinderten Jamanta (Cacá Carvalho – Star aus dem “Turmbau zu Babel“ 1998) eine Autowerkstatt betreibt. Safira war bereits mit Alberto Sabatini (Alexandre Borges) verheiratet, einem Direktor der “Belissima“ und Bruder von Ornella (Vera Holtz). Ornella ist eine Mitvierzigerin, fröhlich und unbekümmert, Schwester von Alberto und beste Freundin von Bia Falcão, und sie mag keine festen Beziehungen, also bevorzugt sie schnelle, intensive Beziehungen mit jüngeren Männern, wie Mateus (Cauã Reymond), Sohn von Cemil – und alles natürlich streng geheim, versteht sich!

Mary Montilla (Carmen Verônica) ist eine Ex-Vedette, Ex-Tänzerin und Ex-Entertainerin eines Kinderprogramms, die durch ihre Heirat mit einem Grossindustriellen reich wurde, um dessen Gunst sie mit Guida Guevara (Iris Bruzzi) in die Haare geriet – ihre Partnerin in “Os Furacões de Cuba“ im ehemaligen TV-Kanal Tupi – aber Mary hatte den besseren Schlag und siegte. Heute hat Mary keine Sehnsucht mehr nach dem Rampenlicht, sondern zieht es vor, die Vorzüge ihres Erbes zu geniessen, während Guida verarmt ist und davon träumt, auf die Bühne zurückzukehren. Sowohl Mary als auch Guida wissen um ein Geheimnis, welches dem Leben der Bia Falcão ein Ende bereiten kann und dem Bruder der Megäre, Argemiro „Gigi“ Falcão (Pedro Paulo Rangel), in den Kram passen würde.

Das Drama spielt in Griechenland und in São Paulo – die Fabrik der “Belissima“, Strassen und Plätze an bekannten Stellen in São Paulo, in Athen und auf einer Insel im griechischen Archipel. Es vereint typische Elemente der Schöpfung des Autors Sílvio de Abreu: das Ambiente in der Hauptstadt São Paulo, eine markante Präsenz von Humor und Mysterium (die böse Bia Falcão starb am 19. Januar bei einem Autounfall, als sie Vitória verfolgte, die vor einem Urteilsspruch floh, der den Tod ihres Mannes Pedro betraf) und seine detaillierte Behandlung der Themen, mit der er sich vor dem “gesellschaftlichen Merchandising“ einer Glória Perez oder eines Manoel Carlos nicht zu verstecken braucht.

nach oben2006

Novela: Mariana da Noite (Mariana der Nacht)
Ausstrahlung: 21:30
Datum der Erstausstrahlung: 16/01/2006
TV-Kanal: SBT
Autorin: Delia Fiallo
Direktion: Liliana Abud

Aus dem Inhalt:
In einer kleinen Siedlung von Goldschürfern reden die Leute von nichts anderem als dem Fluch der Mariana Montenegro (Alejandra Barros), der besagt, dass alle Männer, die sich in sie verlieben, einen tödlichen Unfall erleiden. Mariana ist jung, romantisch und eine Träumerin. Sie lebt bei ihrem Vater Atílio (Cesar Évora), ihre Mutter hat sie nie gekannt. Atílio ist ein mächtiger Mann, Besitzer einer Goldmine, und kann fürchterlich grausam werden, wenn sich jemand seinem Willen widersetzt. Sein grosses geheimnis ist, dass Mariana eigentlich gar nicht seine leibliche Tochter ist – und seine Gefühle für sie sind alles andere als die eines Vaters.

Atílio hat zwei Schwestern: Isabel (Alma Muriel), die Ältere, ist eine gute und liebevolle Frau – sie war es, die Mariana grossgezogen hat und sie liebt, als sei sie ihre eigene Tochter. Márcia (Angelica Rivera) die jüngere Schwester, ist arrogant und eingebildet, hat ein kaltes Herz und sich noch nie in jemanden verliebt, bis eines Tages ein Junge mit Namen Inácio Lugo Navarro (Jorge Salinas) im Dorf auftaucht, ein attraktiver Mann, der einen falschen Namen benutzt und auf der Suche nach seinen Wurzeln ist. Als er Mariana kennenlernt, weiss Inácio, dass er niemals mehr eine andere Frau so lieben wird – und auch Mariana gibt sich ihm hin mit Körper und Seele. Aber Márcia verliebt sich ebenfalls in Inácio. Und die Eifersucht verzehrt sie, als sie entdeckt, dass er und Mariana heimlich geheiratet haben. Márcia wird darüber furchtbar wütend und rennt zu ihrem Bruder, um ihm zu berichten, dass Mariana verheiratet ist.

Atílio ist entschlossen, die Ermordung Inácios anzuordnen, ohne zu ahnen, dass er damit ein Todesurteil über seinen eigenen Sohn verhängt hat, der das Produkt seiner Romanze mit Lucrécia (Maria Rojo) ist, der Besitzerin einer Kantine im Dorf. Aber das Schicksal erbarmt sich des armen Inácios und rettet sein Leben.
Mariana erfährt, dass Atílio nicht ihr leiblicher Vater ist und gerät in Panik, als sie erfährt, dass er in sie verliebt ist. Verzweifelt glaubt sie, dass sie eine Verdammte ist, und sie flieht aus dem Dorf mit dem Kind von Inácio, das in ihrem Schoss heranwächst. Márcia benutzt die Situation, um sich mit einem Mann zu verheiraten, den sie nicht liebt, nur um von ihm ein Kind zu bekommen. Dann treibt sie dieses Kind ab und versucht alles, um Inácio zu verführen und Marianas Sohn zu stehlen.

Die Geschichte von Mariana ist eine liebenswerte Erzählung, eine Geschichte voller Intrigen und dunklen Geheimnissen. Sie präsentiert die Legende einer schönen Frau, die stets schwarz gekleidet auftritt, weil über ihr ein schrecklicher Bann schwebt: Mariana der Nacht.

nach obenNovela: Mandacaru
Ausstrahlung: 22:00
Datum der Erstausstrahlung: 16/01/2006
TV-Kanal: Band
Autor: Carlos Alberto Ratton
Direktion: Walter Avancini

Aus dem Inhalt:
Die Geschichte von Mandacaru – inspiriert vom “Cangaço” (der historischen Räuber-Saga aus dem brasilianischen Nordosten, aus einer der blutigsten und bewegendsten Zeitläuften der brasilianischen Geschichte) – spielt im fiktiven Ort “Jatobá“ des gewalttätigen “Sertão“ des Jahres 1938, dem Jahr, in dem der berüchtigte Räuberhauptmann “Lampião“ ermordet wurde. Das Drama präsentiert die Region des Nordostens aus der Perspektive der “Cangaceiros“ (Räuber) und riskiert eine historische Korrektur derselben, während der “Estado Novo“ des Getúlio Vargas überall im Land das Ende der Räuber verkündete.

Die Wahl des Titels “Mandacaru“ stammt von der Pflanze gleichen Namens, die auch die härtesten Trockenperioden übersteht – und vermittelt damit bereits eine Idee des Inhalts. Das Kreuzfeuer zwischen den Rebellen (Cangaceiros) und der “Volante“ – wie man die Polizeitruppen nannte, welche die Cangaceiros verfolgten – spielt sich parallel zu einem amourösen Dreiecksverhältnis ab: zwischen dem gefährlichen Tirana (Victor Wagner), der für die Aufrechterhaltung seines “Cangaço-Traums“ kämpft, Juliana (Carla Regina), der Tochter von Honorato (Jonas Mello), einem bedeutenden Coronel der Region von Jatobá, und Aquiles, (Murilo Rosa), einem zu allem entschlossenen Leutnant, der mit den Banditen des Nordostens endgültig aufräumen will.

Das Mädchen wird vom Banditen während der Heiratszeremonie vom Altar weg entführt – sie war im Begriff, Dr. Edgar (Jandir Ferrari) zu ehelichen, den Arzt der Stadt, für den sie nichts empfindet. Später verliebt sie sich in ihren Entführer. “Mandacaru” zeichnet die rohe Figur des “Cangaceiro” auch von seiner humanitären Seite. Mitten in diese Dreiecksbeziehung hinein platzt Zebedeu (Benvindo Siqueira), Führer einer anderen Räuberbande, begierig, die Macht zu übernehmen – er versammelt seine gesamte Bande und greift Jatobá an. Es gelingt ihm, die Stadt zu übernehmen und, weil er sich als einen Gesandten des Kaisers Dom Sebastião betrachtet – ein Titel, welcher ihm in Person von (der Sängerin) Elba Ramalho verliehen wurde – errichtet er eine Monarchie im Bezirk der Kleinstadt und lässt sich mit “Imperator“ anreden.

Das Drama präsentiert die ganze Breite gegensätzlicher Interessen: die Frage der Landverteilung, die Repression der Polizei, die “Coronels“ (reiche Landbesitzer), die keine Veränderungen wollen, und der “Sertanejo“ (Lohnarbeiter), der unter der Misere und den Banditen leidet und zu überleben sucht. Ausserdem ist “Mandacaru“ gespickt mit Aberglauben, Sex und Mystik. Die Novela nimmt auch die Gelegenheit war, die folkloristischen Aspekte und den religiösen Fanatismus aufs Korn zu nehmen – letztere wird von zwei gegensätzlichen Figuren verkörpert: Bruder Dodô (Guilherme Piva) ist grosszügig und schlendert durch den “Sertão“, um den ärmsten Bewohnern eine Stütze zu sein – während Pater Waldeck (Carlos Alberto) sich auf die Seite der Mächtigen schlägt und die Armen ignoriert, nur besorgt um seinen persönlichen Komfort.

Die “Coiteiros“ (Informanten der Cangaceiros) spielen im Drama ebenfalls eine Rolle, vertreten durch Lustosa (Tião D’Avilla) und Dinda (Teresa Sequerra). Und Dinda erheitert de Zuschauer ausserdem in einer komischen Rolle, denn sie verhaut ihren Mann, den Trunkenbold Terto (José Dumont). Überhaupt spielt auch der Humor in dieser Geschichte eine wesentliche Rolle und wird von den ihm zugeordneten Figuren würdig vertreten.

Obwohl das Drama nicht auf reellen historischen Geschehnissen beruht, gehen ihm doch profunde anthropologische, kulturelle und gesellschaftliche Studien und Recherchen voraus. So übernimmt “Mandacaru“ die Enthüllung einer Geschichte Brasiliens und seines Nordostens, den viele Brasilianer selbst niemals kennengelernt haben.

nach obenNovela: A Feia Mais Bela (Die schönste Hässliche)
Ausstrahlung: 18:20
Datum der Erstausstrahlung: 20/03/2006
TV-Kanal: SBT
Autor: Fernando Gaitán
Direktion: Palmira Olguín

Aus dem Inhalt:
Lety ist ein bescheidenes Mädchen, schüchtern, romantisch und sehr intelligent – aber ihre Gestalt ist nicht gerade anziehend, Lety ist vielmehr recht hässlich. Ihre Eltern bemühen sich sehr, ihr ein Wirtschaftsstudium zu ermöglichen und später sogar den Doktortitel zu erwerben. Ihr einziger Freund und Vertrauter ist Tomás, mit dem sie ihre freudigen Erlebnisse teilt.

Bisher war ihre Hässlichkeit für Lety noch kein Hindernis, weil sie sich ganz darauf konzentrierte, eine grossartige Karriere zu machen. Aber dann wird ihr plötzlich klar, dass ihre Kenntnisse allein anscheinend nicht genügen, denn alle Firmen, bei denen sie sich bewirbt, lehnen sie wegen ihres Aussehens ab. Weil sie aber dringend eine Arbeit braucht, nimmt sie schliesslich eine Stelle als Sekretärin in einer Plattenproduktion an, der bedeutendsten im Land, gegründet von Dom Humberto Mendiola e Julián Villarroel.

Der Sohn von Dom Humberto, Fernando, und der Sohn seines Partners, Ariel Villaroel, sind inzwischen die Administratoren der Firma und stets im Clinch um die Präsidentschaft des Unternehmens. Fernando gewinnt eine entsprechende Wahl wegen einer einzigen Mehrstimme, die von Márcia, seiner Braut und Aktionärin der Firma. Ariel, verstimmt durch seine Niederlage, beobachtet Fernando, um ihn bei einem Fehler zu erwischen und seinen Posten zu ergattern.

Lety bewirbt sich um die Stelle als Privatsekretärin von Fernando, zusammen mit Alícia Ferreira, einer vulgären aber sehr attraktiven Dame, die zwar keinerlei Erfahrung als Sekretärin mitbringt, jedoch eine intime Freundin von Márcia ist, die sie geschickt hat, um ihren Bräutigam Fernando zu beobachten. Aber Fernando lässt sich nicht beeinflussen und bevorzugt Lety, die zwar hässlich ist, aber entsprechende Kenntnisse mitbringt. Márcia fängt mit ihm einen Streit an, weil sie Alícia auf diesem Posten haben will. Schliesslich gibt Fernando nach und beschäftigt nun beide – Alícia verdient nun dreimal soviel wie vorher, sitzt in der Rezeption und ist verantwortlich für die Public Relations, Lety arbeitet im Büro mit Fernando und löst alle seine persönlichen Probleme. Mit der Zeit wird sie zu seiner engsten Vertrauten und dies führt dazu, dass Márcia und Alícia die Hässliche jeden Tag mehr hassen.

Doch die Schwierigkeiten haben gerade mal angefangen. Die finanzielle Situation des Unternehmens wird kompliziert. Im weiteren Verlauf verliebt sich Lety in Fernando, aber wer würde sich schon für eine so hässliche Frau interessieren? Jedoch tragen ihre Intelligenz und ihre persönlichen Anstrengungen reiche Früchte – Überraschungen erwarten den Zuschauer und eine unerwartete Veränderung verwandelt Lety in die schönste Hässliche unter allen anderen.

nach obenNovela: Laços de Amor (Bindungen der Liebe)
Ausstrahlung: 14:35
Datum der Erstausstrahlung: 03/04/2006
TV-Kanal: SBT
Autor: Jorge Lozano Soriano
Direktion: Carmen Daniels

Aus dem Inhalt:
Dies ist die dramatische und tragische Geschichte von Drillingsschwestern mit ganz unterschiedlichen Charaktereigenschaften – sie heissen María Guadalupe, María Paula und María Fernanda und haben eigentlich überhaupt nichts Gemeinsames. Darüber hinaus bestätigen sie ein durchaus häufiges Problem: nämlich, dass ein Zusammenleben von Geschwistern ganz schön stressig und garnicht immer friedlich vonstatten gehen kann. Ihre Eltern starben bei einem Verkehrsunfall, als die drei gerade mal 3 Jahre alt waren. Beim selben Unfall verschwand auch die kleine María Guadalupe – alle glauben, dass sie im Fluss ertrunken ist, in den das Auto gefallen war. Doch sie wurde von der armen, gütigen Ana Salas gerettet, die sich ihrer annimmt, zumal Guadalupe ihre Erinnerung verloren hat und nicht weiss, woher sie kommt und wer ihre Eltern sind.

Ana Salas, die sehr unter dem Tod ihrer Mutter leidet, zieht Guadalupe auf als ihre Tochter, auch nachdem sie ihre wahre Identität herausgefunden hat. Viele Jahre gehen ins Land und die kleinen Mädchen werden zu hübschen Teenagern – eine jede in ihrer besonderen Art. Die Unterschiede zwischen ihnen werden nun deutlich, sowohl in ihrer Art sich zu kleiden und zu sprechen, als auch in ihrem unterschiedlichen Verhalten. Ausserdem hat auch ihre Erziehung besondere Grenzen. María Fernanda hat bei dem Unfall damals ihr Augenlicht verloren – und entwickelt sich zu eine guten, ehrlichen und grosszügigen Person. Und sie glaubt daran, dass ihre verlorene Schwester noch am Leben ist und unternimmt viele Versuche, sie ausfindig zu machen. Ihre persönliche Schüchternheit begrenzt ihren Freundeskreis, aber sie erfährt die Liebe, als sie Gerardo Sandoval kennenlernt – und spürt, dass sie ihr Glück an seiner Seite finden wird.

María Paula ist ganz anders als ihre Schwestern, eine glamouröse, kapriziöse, egoistische und frivole Frau, die stets im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit aller stehen muss. Dabei hat sie es besonders auf ihre Grossmutter Mercedes und ihren Onkel Eduardo Rivas abgesehen – dem sie unter allen Umständen das Geld aus der Tasche ziehen möchte, deshalb sind ihr auch alle Mittel recht, seine Braut aus dem Weg zu räumen.

María Guadalupe, weit weg von ihrer Familie, und Ana, ihre Ziehmutter, leben ihren bescheidenen Alltag, bis sie sich plötzlich wegen einer Krankheit entschliessen, alles hinter sich zu lassen und sich in der Hauptstadt Mexico City ein neues Leben aufzubauen. Dort lernt Guadalupe die grosse Liebe ihres Lebens kennen, sie verliebt sich in Nicholas, einen guten Jungen, der in der Hauptstadt als Taxifahrer seinen Lebensunterhalt bestreitet und bei seinem Grossvater wohnt. Ana hat Angst, dass jemand ihre Tochter erkennen könnte und begrenzt Guadalupes Ausgänge sehr. Aber der Grossvater von Nicholas entdeckt ihr Geheimnis. Als sich Nicholas wegen einer früheren Freundin, die im Sterben liegt, für ein paar Tage von Guadalupe entfernt – glaubt die, dass er sie nicht mehr liebt und verlassen hat . . .

Die beiden Verliebten müssen grosse und gefährliche Hindernisse überwinden, bis es ihnen gelingt, endlich zusammenzukommen, denn die Schlechtigkeit von María Paula trifft sie auf grausame Weise. Am Ende vereinen die Bande der Liebe die drei Schwestern – obwohl María Paula alles versucht hat, dieses Treffen zu verhindern. Für sie ist es unvorstellbar, dass sie das Geld und die Liebe ihrer Familie mit noch einer Schwester teilen soll, und dies bringt sie dazu, furchtbare Dinge zu tun – und dabei schreckt sie auch vor dem Mord an ihrer Schwester Guadalupe nicht zurück.

nach obenNovela: Cobras e Lagartos
(wörtlich: Schlangen und Eidechsen – gemeint ist der Ausdruck: „Gewürm“)
Ausstrahlung: 19:00
Datum der Erstausstrahlung: 24/04/2006
TV-Kanal: Rede Globo
Autoren: Sílvio João Emanuel Carneiro, Antônia Pellegrino, Denise Bandeira und Vicente Villari
Direktion: Wolf Maya, Cininha de Paula , Marco Rodrigo und Cláudio Bockel

Aus dem Inhalt:
Omar Pasquim ist Herr über ein riesiges Imperium des Unternehmens “LUXUS”, das von exotischen Tieren bis zu komfortablen Privatflugzeugen alles verkauft, was sich die Creme der Gesellschaft leisten kann. Allerdings leidet der Unternehmer an einer unheilbaren Krankheit, die ihn in wenigen Monaten umbringen wird – er weiss, dass es mit ihm zu Ende geht und fürchtet, dass sein Erbe in die Hände von Leuten fallen wird, die es nicht wert sind. Omar stammt aus armen Verhältnissen und hat sein leben lang hart an der Konstruktion seines Imperiums gearbeitet.

Weil er weder geheiratet noch irgendwelche Kinder hat, kommen als seine natürlichen Erben nur seine Schwester Milu, sein Neffe Tomás und seine beiden Nichten Leona und Bel infrage. Von denen gebührt allerdings nur Bel die Zuneigung des Millionärs, denn die andern sind nichts weiter als gierige Parasiten. Aber ausgerechnet diese seine bevorzugte Nichte lebt in ständigen Auseinandersetzungen mit ihm, nennt ihn Egoist, Grobian und Geizhals, und wird nicht müde, ihm an den Kopf zu werfen, dass sie keinen Cent von seinem Erbe haben will.

Währenddessen schmieden die anderen Verwandten Omars – und sogar Leute von ausserhalb seiner Familie – die raffiniertesten Pläne, um sich seines Geldes zu bemächtigen. Weil dieser weiss, dass er von Schlangen und Eidechsen (Gewürm) umgeben ist, möchte er die genauen Absichten eines jeden Einzelnen ergründen, also verkleidet er sich als Fensterputzer und beobachtet sie aus der Nähe: Leona, die ebenfalls nach dem Geld ihres Onkels giert, wird zur Geliebten des Bräutigams ihrer Kusine Bel, dem Verbrecher Estêvão. Um Bels Zuneigung streiten sich Estêvão und der Office-Boy Duda. Foguinho ist ein Gauner, der in Ellen verliebt ist, eine Verkäuferin der “LUXUS“, die nur daran interessiert ist, wie sie Karriere machen kann. Als Laune des Schicksals fallen Omars Millionen auch in die Hände Fogiunhos, den man mit Daniel verwechselt, der in Bel verliebt ist.