Mythologie Goiás

Veröffentlicht am 25. Februar 2012

Goiás ist eine Eroberung vom Ende des 17. bis Anfang des 18. Jahrhunderts. Anfangs nicht besonders dicht bewohnt von Indios der linguistischen Gê-Familie, Caiapó, Xavante, Xerente, Xicriaba, wurde es plötzlich vereinnahmt von Abenteurern, die durch Goldfunde in der Gegend angelockt worden waren – sie witterten die Gelegenheit, über Nacht reich zu werden und liessen alles hinter sich, verblendet von ihrer Gier nach dem wertvollen Metall.

10lobisomemDie Mythologie aus indigenen Wurzeln wurde von Mestizen verbreitet, die sich diesen Expeditionen angeschlossen hatten. Bororos und andere indigene Völker der Region hatten keinen bedeutenden Einfluss auf die populäre Mythologie. Die Legenden von grösserer Bedeutung waren auch hier der “Lobisomem”, die “Mula-sem-Cabeça“, das “Fogo-corredor“. Die Siedler brachten ihre Folklore mit und die blühte und liess jene lokalen Mythen der Primitiven in Vergessenheit geraten.

Die Prädominanz gehört auch hier der Mythologie von Tupis und Europäern – selten und ohne Bedeutung sind dagegen jene ausschliesslich lokalen Elemente.