Mythologie Alagoas

Veröffentlicht am 17. Februar 2012

Zusammen mit seinem Nachbarstaat Pernambuco hat sich Alagoas das folkloristische Erbe seiner Vergangenheit bewahrt. Seine Mythen und Legenden sind die Gleichen jener Region, identisch im Prozess ihrer Verbreitung und verständlich durch die ethnischen Werte seiner Bevölkerung.

Von südlicher Seite her – an der Grenze zu Sergipe – müsste eigentlich der Einfluss Bahias zu spüren sein, aber das ist nicht der Fall. Pernambuco ist omnipräsent, mit seinen “Engenhos“ (Zuckerfabriken), der Sklaverei, den Herren “Coronéis“ (hohe Militärs als Grossgrundbesitzer) und politischen Kämpfen.

Die Verbindung zu Pernambuco basierte auf Interessen, Bevölkerung, Indianerstämmen, industriellen Mitteln – alle Elemente fügten sich ineinander, kontinuierlich und dauerhaft. Die Mythen entstanden, oder besser, sie breiteten sich aus, ohne ihre ursprüngliche Verbindung zu verlieren.

Daher leben in Alagoas sowohl die Legenden der Portugiesen als auch jene der Indios – sie stammen aus Pernambuco. Als lokale Mythologie haben sie lediglich von den Alagoanern ein paar einheimische Retuschen erfahren, die aber ihren Inhalt nicht verändern.

4pai-do-matoNeben dem “Lobisomem” (Werwolf), “Mula-de-padre” (Maulesel des Pfarrers), “Fogo-Corredor” (rasendes Feuer), oder “Pai-do-Mato” (Vater des Waldes), und dem amazonensischen “Mapinguari” oder dem portugiesischen “Olharapos” (Caipora) erscheinen die Mythen der zweiten Kategorie, ausgeschmückt durch die lokale Fantasie: “Cachorra da Palmeira” (Hündin der Palme), “Bicho da usina Uruba” (die Bestie der Uruba-Fabrik), “O buraco-feito” (das fertige Loch), “O Anjo-corredor” (der rennende Engel), und die Wesen, welche Kinder erschrecken: Der “Papa-figo“ (Leberfresser), der “Homem-do-saco“ (Mann mit dem Sack) und der “Galafoice“.

Obwohl Alagoas, historisch gesehen, ein grosser Zuckerproduzent war, mit vielen afrikanischen Sklaven, sind afrikanische Mythen und Legenden dort selten und ohne Popularität.

Der alagoanische Zumbi, der zwar auf ein gewisses Prestige zurückblicken kann, ist kein bahianischer Zumbi und auch keiner von Palmares (Zumbi – Anführer einer Sklavenrevolte). Der populäre Zumbi in Alagoas ist eine Figur, die in der brasilianischen Folklore eine vollkommen neue Gestalt annahm: nämlich die Materialisierung des Geistes toter Tiere.