Rock in Rio 4

Veröffentlicht am 1. November 2009

Die Kreativität der Cariocas, Einwohner Rio de Janeiros, wird dieses Jahr zum kulturellen Markenzeichen in Lissabon, wo vom 27. Mai bis 06. Juni 2004 die vierte Ausgabe des 25-Millionen-Euro-Festivals ”Rock in Rio“ mit Stars wie Paul McCartney, Sting und Peter Gabriel erstmals nicht in Rio de Janeiro über die Bühne ging. An jedem Tag des Mega-Events spielten 25 Bands 14 Stunden lang.

Ex-Beatle McCartney hatte das Spektakel am Freitagabend mit einem fast dreistündigen Konzert eröffnet. Als Höhepunkt des Festivals feierte die Kritik das Konzert von Peter Gabriel. Der frühere Lead-Sänger von Genesis begeisterte das Publikum mit Hits wie “Sledgehammer“ oder “Red Rain“ und rief zum Protest gegen den Irak-Konflikt auf.

Unter dem diesjährigen Motto “Für eine bessere Welt“ gehen fünf Prozent der Einnahmen aus dem Kartenverkauf an die Kinderhilfsorganisation Childreach.

Internationale Künstler beim „Rock in Rio 4“ waren:
Alejandro Sanz, Alícia Keys, At-Tambur, Ben Harper and The Innocent Criminals, Black Eyed Peas, Britney Spears, Carl Cox, Daby Touré, David Mancuso, Manu Dibando, Ray Lema, Angelique Kidjo, Metallica, Michel de Hey, Moonspell, Nuno Norte, Paul McCartney, Pedro Abrunhosa e os Bandemónio, Peter Gabriel, Projecto D.O.J, Rui da Silva, Rui Veloso, Seether, Evanescence, Gilles Peterson, Jet, Kings of Leon, Sepultura, Slipknot, Sting, Sugababes, Thierry Titi Robin, XL Garcia, Xutos & Pontapés.

Brasilianische Künstler beim „Rock in Rio 4“ waren:
Charlie Brown Jr., Daniela Mercury, Fafá de Belém, Mariza, Nguyên Lê, Gilberto Gil, João Pedro Pais, Ivete Sangalo, Trio Madeira Brasil.