<script>

Zeca Baleiro

Veröffentlicht am 31. März 2015

Zeca BaleiroHinter Zeca Baleiro verbirgt sich der am 11. April im brasilianischen Arari geborene José Ribamar Coelho Santos. Er ist Sänger, Komponist, Chronist und vor allem Musiker des MPB, der populären, brasilianischen Musik. Mittlerweile lebt er in der Megametropole São Paulo, in der er auch seine musikalische Karriere begonnen hat.

Zeca Baleiro singt, spielt Gitarre und komponiert. Seine Kompositionen wurden bereits von Musikern vertont wie Simone, Gal Costa, Elba Ramalho, Vange Milliet, Adriana Maciel, Luíza Possi, Rita Ribeiro, Renato Braz und Claudia Leitte. Widmet sich Zeca Baleiro nicht der Musik, schreibt er.

2011 gab er ein Buch mit Chroniken heraus, das er “Bala na agulha 1” betitelte (Bonbon auf der Nadel). Die Chronik “A Rede Idiota e outros textos” (Das idiotische Netz und andere Texte) folgte im Jahr 2014. Nebenbei schreibt er zudem als Kolumnist für das namhafte, monatlich erscheindende Magazin “Isto É“. Artikel davon sowie des Blogs Questões Musicais und anderer Zeitungen und Zeitschriften sind in das Buch “A Rede Idiota e outros textos” eingeflossen.

Ein Teil seines namens, José de Ribamar, ist eine Ehrung an São José de Ribamar, dem Heiligen der Bevölkerung Maranhãos, dem Bundesstaat, in dem Zeca Baleiro auf die Welt gekommen ist. Sein Spitz- und Künstlername geht indes auf eine andere Geschichte zurück.

Der magere Zeca sagt von sich selbst, dass er von jeher ein Verköstiger von Süssigkeiten, Bonbons und anderem Naschwerk gewesen sei. Als er in die Universität eintrat, machte er es sich zur Gewohnheit, zwischen den Vorlesungen mal eben ein paar “balas“, Bonbons, zu lutschen. Das machte die Runde. Wer ein Bonbon wollte, wandte sich an ihn. So er wurde zum Bonbonverteiler und erhielt den Spitznamen Baleiro. Von dem war er eigentlich nicht so begeistert, wie er sagt. Später eröffnete er sogar ein Geschäft, in dem er Bonbons, Kuchen und hausgemachte Süßigkeiten zum Kauf anbot.

Seine Karriere begann Zeca mit dem Komponieren von Melodien und Musikstücken für das Kindertheater. Was dabei hervorstach war die Qualität seiner Liedtexte. Kurzzeitig lebte er in Belo Horizonte, wo er in den Bars und Kneipen der Stadt spielte und sang. Zurück in São Paulo teilte er sich eine Wohnung mit seinem musikalischen Partner Chico César. Sein erstes Album brachte er 1997 heraus, auch wenn seine Musikkarriere schon zwölf Jahre vorher begonnen hatte. Seinen Durchbruch schaffte er mit einem Auftritt in “Acústico MTV“ (MTV Unplugged) von Gal Costa mit dem Lied “A Flor da Pele“. Das brachte ihm Brasilienweite Anerkennung ein.

In den folgenden Jahren nahm Zeca Baleiro weitere fünf Alben mit der Beteiligung verschiedener, brasilianischer Sänger auf. Viele von ihnen sind seine Partner bei Kompositionen wie: Chico César, Rita Ribeiro, Lobão, O Teatro Mágico, Arnaldo Antunes, Zé Geraldo, Paulinho Moska, Lenine, Fagner, Zeca Pagodinho, Genival Lacerda und Zé Ramalho.

Die Musik Zeca Baleiros leitet sich von den verschiedensten Rhythmen Brasiliens ab, dem Samba, Pagode, Baião, gemischt mit Elementen aus dem Rock, der Popmusik und der E-Musik. Wobei er eine ganz eigene Weise hat, Gitarre zu spielen.

Im Jahr 2000 war Zeca Baleiro einer der Kandidaten auf den Grammy Latino für das beste Pop-Album. Aufgetreten ist er bisher in mehr als 80 Städten, und das nicht nur in Brasilien, sondern ebenso in Cannes, Montreux, Porto und Cartagena. Er vereint über 200 Auftritte und Shows, produzierte Sänger wie Ceumar und Patrícia Amaral, hat am Theaterprojekt “Mãe Gentil” des Choreographen Ivaldo Bertazzo teilgenommen, zeigte seine Kreativität in Clips wie “Proibida Pra Mim“, “Lenha“ und “Heavy Metal do Senhor“ und steuerte die Musik zu den Filmen “Não Me Deixe Dormir Demais” und “Impressões Para Clara” von Joel Yamaji bei.

2012 lud Charlie Brown Junior Zeca Baleiro ein. Herausgekommen ist die gemeinsame Live-Aufnahme des Liedes “Proibida pra Mim” (Grazon) auf der CD/DVD “Música Popular Caiçara – Ao Vivo”, die im Mai 2012 erschienen ist.

Ebenso 2012 produzierte Zeca das Album “Praça Tiradentes” von Odair José, das unter dem Label “Saravá Discos” erschienen ist, der Aufnahmefirma Zeca Baleiros.

Diskografie von Zeca Baleiro
  • 2014 Calma aí, Coração – Ao Vivo
  • 2014 Zoró
  • 2012 Lado Z Volume 2
  • 2012 Música Popular Caiçara – Ao Vivo
  • 2012 O Disco do Ano
  • 2010 Concerto
  • 2008 O Coração do Homem Bomba – Vol. 2
  • 2008 O Coração do Homem Bomba – Vol. 1
  • 2007 Lado Z
  • 2005 Baladas do Asfalto e Outros Blues
  • 2003 Raimundo Fagner & Zeca Baleiro
  • 2002 Pet Shop Mundo Cão
  • 2000 Líricas
  • 1999 Vô Imbolá Andará Stephen Fry?
  • 1997 Por Onde