Maria Rita

Veröffentlicht am 3. November 2009

Maria RitaMaria Rita ist die Tochter von zwei Ikonen der brasilianischen Musik: Elis Regina und Cesar Camargo Mariano. Im Alter von 24 Jahren fing sie an zu singen – und jetzt mit 30 findet sie, dass es noch nicht zu spät war. Die junge Dame hat es eben anders angefangen, als die meisten Musikstars ihres Landes: Sie hat erst mal “etwas Richtiges“ gelernt – hat ihren Abschluss in sozialer Kommunikation und latein-amerikanischen Studien in den USA gemacht, wo sie mit ihrem Vater lebte.

Dann erst kam die Musik – weil alle ihre Freunde meinten, dass sie unbedingt singen müsste, gab sie nach einiger Zeit ihren Widerstand dagegen auf. “Ich sehe das Leben als einen grossen Entwicklungsprozess mit vielen kleineren Prozessen auf dem Weg“, sagt sie. “Eigentlich wollte ich immer schon singen, aber es ging nicht darum, es zu wollen. Und warum nicht? Ich mag nichts tun, ohne ein Warum. Alles wird einfacher, wenn man ein Ziel hat, eine Richtung. Und das Ziel tauchte plötzlich auf, als ich spürte, dass ich verrückt würde, wenn ich nicht singen würde“ bestätigt sie.

Nachdem sie den richtigen Zeitpunkt gewählt hatte, konnte sie sich über das Ergebnis ihrer Wahl wahrhaftig nicht beschweren. Und auch sonst niemand beschwerte sich über die von Maria Rita erreichten Erfolge! Noch bevor sie eine erste CD herausgebracht, war sie bereits die Gewinnerin des APCA-Preises von 2002 – als Entdeckung des Jahres. Ihre erste CD “Maria Rita“ folgte im September 2003 und verkaufte 1 Million Kopien in der ganzen Welt. Die erste DVD mit dem gleichen Titel kam im November desselben Jahres in die Geschäfte und erreichte 150.000 Kopien.

Beide wurden in mehr als 30 Ländern lanciert, darunter Deutschland, Argentinien, Österreich, Belgien, Kanada, Chile, Kolumbien, Dänemark, Ecuador, Finnland, Frankreich, England, Italien, Japan, Korea, Tschechien, Mexiko, Holland, Norwegen, Portugal, Schweden, Schweiz, Taiwan und Venezuela. Ihre Verkaufsziffern sind überall beeindruckend. Maria Rita erreichte in Brasilien (einem kriselnden Markt, bedroht von der Piraterie), dreifache Platin-CD und Diamanten-DVD – ausserdem in Portugal die Platin-CD. Kein Wunder . . . ihre 160 Shows waren während 18 Monaten komplett ausverkauft!

Ihre Anerkennung sowohl beim Publikum als auch bei der Kritik war die höchst mögliche. Maria Rita gewann bedeutende Preise im Jahr 2004: den Grammy Latino in den Kategorien “Entdeckung des Jahres“, “Bestes MPB-Album“ sowie für den “Besten Song in Portugiesisch“. Dann ging es weiter mit dem Preis “Der macht den Unterschied“ vom Journal O GLOBO – mit der Trophäe “Beste Sängerin der Multishow“ und dem “Tim-Preis“ in den Kategorien “Entdeckung“ und “Wahl des Publikums“.

Alles, was Maria Rita gelernt hat, ergab sich auf eine geradezu instinktive und ganz informale Art und Weise. Eine Unterhaltung mit dem Vater, als sie noch jünger war, illustriert dies am besten. Die Tochter bat ihren Vater Camargo Mariano, ihr doch das Klavierspielen beizubringen. Auf seine Absage reagierte sie folgendermassen: “OK, du hast keine Zeit, nicht wahr“? Und der Vater, der mit Sicherheit eine ihrer grossen musikalischen Vorbilder geblieben ist, stimmte ihr nicht zu, sondern entgegnete, dass er die Zeit dazu schon aufbringen könnte – denn das war nicht das Problem, sondern, dass er alles, was er spielte, alleine, ohne Lehrer, gelernt hatte – “was sollte er mir also beibringen“? So versteht Maria Rita ihren Vater heute, die einen ganz ähnlichen Weg verfolgte. Sie begann ihre Stimme zu trainieren und fertig! Später nahm sie dann Gesangsstunden, um zu lernen, wie sie ihr Instrument nutzen könne. Sie hätte eigentlich ganz gerne einen attraktiveren Werdegang gehabt, auf der anderen Seite zeigt sie sich zufrieden mit dem Weg, den sie eingeschlagen hat – geführt vom Instinkt und ihrem Herzen.

Im September 2005 erschien ihre neue CD auf dem Markt: “Segundo“. Ihre erste Single hiess “Caminho das Águas“. Zusammen mit dem Vorverkauf der CD im Online-Vertrieb wurde auch der digitale Verkauf der Single “Caminha das Águas“ betrieben. Und da passierte es zum ersten Mal auf dem brasilianischen Plattenmarkt, dass der Provider den Geist aufgab wegen Überlastung durch die unzähligen Downloads am Tag der Neuerscheinung – jeder wollte Maria Rita auf seinem Computer haben!

Ihre neue CD brachte der Sängerin eine ausgiebige Tournee durch Brasilien ein – spezielle Beteiligungen an diversen nationalen CDs, nationale und internationale Shows. Der Welterfolg von “Segundo“ brachte ihr im Jahr 2006 weitere zwei Grammy Latinos – Bestes Album der MPB (Brasilianische Volksmusik) und mit “Caminho das Águas“ auch den Preis für den “Besten Brasilianischen Song“ (komponiert von Rodrigo Maranhão). Darüber hinaus wurde sie für 50 Shows im Ausland gebucht – mit höchstem Publikumserfolg und ebensolchem bei den Kritikern des Montreux Jazz Festival, dem North Sea Jazz Festival, dem Irving Plaza (New York), dem San Francisco Jazz Festival, und anderen.

Am 14. September 2007 erschien Maria Ritas CD Nummer drei “Samba Meu“, produziert von Leandro Sapucahy und co-produziert von ihr selbst. Die CD erschien simultan in den USA, Lateinamerika, Mexiko, Portugal, Israel und, im Oktober, in England.

Diskographie Maria Rita
  • CORAÇÃO A BATUCARCoração (2014)
  • REDESCOBRIR (Ao Vivo) (2012)
  • ELO (2011)
  • SAMBA MEU (2007)
  • SEGUNDO (2005)
  • MARIA RITA (2003)
  • SEGUNDO – AO VIVO (2006) DVD
  • MARIA RITA (2003) DVD

Brasilien_Poetin_200» Musik und Texte von Maria Rita