Margareth Menezes

Veröffentlicht am 30. September 2013

Margareth MenezesDie brasilianische Sängerin, Komponistin, Produzentin, Schauspielerin und Unternehmerin Margareth Menezes wurde am 13. Oktober 1962 in Salvador geboren. Sie hat zwei Caymmi-Trophäen, zwei Presse-Preise und vier “Dodô & Osmar“-Trophäen gewonnen und wurde ausserdem für den Grammy-Awards und den Grammy-Latino vorgeschlagen. Als Interpretin des Songs “Dandalunda“ bekannt geworden, hat die Sängerin inzwischen 21 weltumspannende Tourneen hinter sich und wird von der US-amerikanischen Zeitung “Los Angeles Times“ als die brasilianische Aretha Franklin bezeichnet.

Schon als Kind begann Margareth im Chor der lokalen Kirche zu singen, und nachdem sie Silas Henrique kennengelernt hatte, begann sie mit ihrer künstlerischen Karriere – anfangs als Schauspielerin, was ihr 1985 den Titel als “beste Interpretin“ in der Novela “Banho de Luz“ einbrachte. Später beschäftigte sie sich mehr mit der Musik, präsentierte sich in den Bars ihrer Heimatstadt, bis sie von einem 1.500 Personen zählenden Publikum “Standing Ovations“ bekam, zusammen mit dem Orchester des Maestro Vivaldo da Conceição. 1987 erscheint ihre erste Soloplatte “Farão“ (Pharao), herausgegeben als LP an der Seite von Djalma de Oliveira – sie verkaufte 100.000 Kopien. Danach begann für Margareth Menezes eine erfolgreiche Karriere, mit 14 Alben, davon erreichten zwei – “Ellegibô“ und “Kindala“ – die Spitze der “Billboard World Albums“, während die Alben “Pra Você“ und “Brasileira ao Vivo“, mit ihrem Genre des Samba-Reggae, vorgeschlagen wurden zum Grammy Latino und dem Grammy Awards.

Erst kürzlich erschien “Naturalmente Artístico”, ein Album, in dem Menezes die POP-Seite ihres Repertoires vorstellt. Sie führt die Bewegung “Afropop Brasileiro“ (Brasilianischer Afro-Pop) an, deren Ziel es ist, die afro-brasilianische Kultur zu erhalten und zu promoten. Ausserdem gründete sie die “Fabrica Cultural“, eine nicht-staatliche Organisation, die bedürftige Kinder und Jugendliche unterstützt. Jedes Jahr zum Karneval begleitet die Sängerin ihr Trio Elétrico, eins der traditionellsten, durch die Strassen von Salvador.

Sie erblickte das Licht der Welt in “Boa Viagem“, einem der ärmsten Viertel der bahianischen Hauptstadt. Sie ist die Tochter von Dona Diva, einer Näherin und Kuchenbäckerin, die von der Insel “Ilha do Maré“ herüberkam, und von Adelício Soares da Purificação, Chauffeur, verstorben im Mai 2009, und die Älteste von fünf Geschwistern. 1977, im Alter von fünfzehn Jahren, bekam sie eine Gitarre und begann im Choral der Kirche Congregação Mariana da Boa Viagem, in Salvador, zu singen.

Sie wohnte auf der Halbinsel Itapagipana. Seit ihrer Kindheit war sie umgeben vom historischen Gebäudekomplex Salvadors und wurde stark beeinflusst vom künstlerischen Wirken der eigenen Familie – ihre Mutter liebte zum Beispiel den “Samba de Roda“ über alles, und die Veranstaltungen auf der “Ilha do Maré“ fanden im Haus ihrer Grossmutter statt, die eine bedeutende Rolle als “Kultur-Produzentin“ auf der Insel innehatte.

1980 lernte die Sängerin den Musiker und Komponisten Silas Henrique kennen, mit dem sie ihre Schauspielerkarriere einleitete, indem sie sich in dem Stück “Ser ou Não Ser Gente“, im Teatro Vila Velha (Salvador) präsentierte. Im darauf folgenden Jahr gibt sie ihr Debut in “Máscaras“, von Menotti del Picchia, unter der Regie von Reinaldo Nunes. Danach tritt sie im Stück des russischen Nikolai Gogol “Inspetor Geral“ auf, welches von Paulo Conde dirigiert wurde, unter Mitwirkung der Gruppe „Troca de Segredos em Geral“ – das Stück stand ein ganzes Jahr lang auf dem Programm.

Drei Jahre später errichtete die “Grupo Teatral“ zusammen mit Menezes ein Zirkuszelt am Strand von Ondina (Salvador) – es wurde bekannt als Zirkus “Troca de Segredos“ (Austausch von Geheimnissen). Dort wurden Theaterstücke für Erwachsene und Kinder präsentiert, und es traten Musik-Gruppen der verschiedensten Genres auf.

Margareth Menezes beteiligte sich an der Erarbeitung und Idealisierung des Theaterstücks “O Menino Maluquinho“ des Satyrikers Ziraldo. Die Schauspielerin war verantwortlich für die Ton- und Vokaltechnik. Dies führte zu einer intimeren Begegnung der Bahianerin mit der Musik, und zu einer Einladung, sich in São Paulo mit dem Stück “Colagens e Bobagens“ zu präsentieren – im Jahr 1985. “Banho e Luz“ war dann ihr erster Solo-Auftritt – auch an der Produktion und Direktion hatte sie sich, an der Seite von Silas Henrique, beteiligt. Der Versuch brachte ihr die Caymmi-Trophäe “Beste Interpretin“ ein. 1987 erhielt ihre “Beijo de Flor“ eine weitere Caymmi-Trophäe als “Beste Show des Jahres“.

1986 beginnt Margareth Menezes endlich ihrer musikalischen Karriere mehr Zeit zu widmen, wechselt anfangs noch zwischen Musik und Theater – immer noch unschlüssig, obwohl sie sich ja schon vorher immer mal wieder auch musikalische Erfolge erarbeitet hatte. Nach einer kleineren Tournee durchs Hinterland von Bahia, präsentiert sich die Schauspielerin im “Teatro Castro Alves“ (Salvador) im “Projeto Pixinguinha“ – ausserdem beim anschliessenden Karneval und unzähligen Musik-Projekten.

Im Jahr darauf tritt sie als Lead-Sägerin des “Bloco 20 Vê“, der sich innerhalb des “Projeto Astral“ vor rund 5.000 Personen in Salvador präsentierte – an der Seite von Geraldo Azevedo, Gerônimo und anderen. Menezes wurde daraufhin eingeladen, Brasilien beim “VIII. Festival de Música do Caribe“ (Musikfestival der Karibik) zu vertreten, veranstaltet in Cartagena (Kolumbien) – an der Seite von Pepeu Gomes. Die Beiden wurden als die Beste des Festivals gefeiert. Zurück in Brasilien, lud Djalma Oliveira sie ein (1987), sich an seiner Single-LP zu beteiligen, auf der sie dann den ersten Samba-Reggae Brasiliens, mit dem Titel “Faraó“ (Pharao), interpretierten – einer Komposition von Luciano Gomes, die mehr als 100.000 Kopien verkaufte.

Nach diesem Erfolg unterzeichnete Margareth Menezes einen Vertrag mit dem Verlag Polygram do Brasil, der dann ihr erstes Album mit ihrem Namen auf den Markt brachte – im November 1988. Die LP wurde mit zwei Presse-Trophäen geehrt – als “Beste Platte“ und als “Beste Sängerin“ – und resultierte in einer Tournee durch Brasilien und Argentinien. Der Song “Elegibô, die Geschichte von Ifá” – von Rey Zulu und Ythamar Tropicália, wurde zum Hit des Albums und zum Karriere-Hit der Sängerin, die ihm später ein ganzes Album unter dem Titel “Elegibô“ widmete.

1989 entwickelt Margareth Menezes ihr zweites Album “Um Canto Pra Subir“. Während dessen präsentiert sich die Bahianerin an der Seite von Gilberto Gil und Dominguinhos in einer Show-Serie innerhalb des Projekts “Bast Chrome Music“, dirigiert von Milton Nascimento und Gil. 1990 unterzeichnet sie einen Vertrag mit dem US-amerikanischen Verlag Mango/Island Records, um ein Album in den USA, Kanada und Mexiko auf den Markt zu bringen, wo sie sich bereits mehrmals als Gast von David Byrne, dem Chef der Gruppe “Talking Heads“, präsentiert hat. In Brasilien kommt “Um Canto Pra Subir“ auf den Markt, eine Produktion mit Arrangements von Ramiro Musotto und Pedro Giorlandini. Der Song “Ifá – um canto pra subir“ wurde der Hit des Albums.

Margareth Menezes ist an der Seite von grossen brasilianischen und internationalen Gesangsinterpreten aufgetreten, wie Marisa Monte, Carlinhos Brown, Jimmy Cliff und anderen. Auf Einladung des US-amerikanischen Filmregisseurs Zalman King wirkte die Sängerin mit in der Filmmusik zu “Wilde Orchidee“ – mit den Protagonisten Mickey Rourke und Jaqueline Bisset. In Brasilien entstehen dann die Aufnahmen zum Video-Clip von “Ifá“ für das TV-Programm “Fantástico“ des Globo-Kanals. Anschliessend setzt sie ihre Tournee durch Südamerika, den Süden der USA, Finnland und Russland fort, an der Seite von David Byrne.

Nach dieser Tournee um die halbe Welt, solo an der Seite von David Byrne, kehrt Menezes nach Brasilien zurück, um die Produktion eines weiteren Albums vorzubereiten. Es kommt unter dem Titel “Luz Dourada“ im Jahr 1993 auf den brasilianischen Markt, herausgegeben von der Polygram, und resultiert in einer Tournee durch England, Italien und Argentinien, zu der die Sängerin einmal ganz anders als gewohnt auftritt: Sie präsentiert ein besonders akustisch gestaltetes Spektakel – nur begleitet von einer Gitarre und der Perkussion. Nach Ablauf ihres Vertrages mit Polygram tourt sie zu weiteren Shows durch Brasilien und präsentiert sich beim traditionellen Karneval von Bahia auf ihrem eigenen Trio Elétrico. Das Album “Luz Dourada“ verkaufte mehr als 2.000 Kopien in weniger als zwei Monaten auf dem Markt in der Schweiz.

Schnell wurde sie wieder von der Continental unter Vertrag genommen, und es erschien das Album “Gente de Festa“, unter Mitwirkung von Maria Bethânia und Caetano Veloso. Mit ihrer Produktionsgesellschaft “MM Produções Artísticas“ führt die Sängerin eine weitere internationale Tournee durch, welche sie nach Europa bringt – jedoch zum Karneval in Bahia ist sie wieder zurück in Brasilien. Das “Trio Elétrico de Menezes“ wurde von Bel Barbosa, einem bahianischen Bildhauer projektiert.

In jedem Jahr ist Margareth Menezes eine der Hauptfiguren des bahianischen Karnevals in Salvador. Ausser ihrem persönlichen Trio hat sie bereits unzählige andere “Blocos“ angeführt, wie den “Bloco da Cidade“ – idealisiert von der Präfektur Salvadors zu Ehren des Schriftstellers Jorge Amado, wo sie an der Seite von Gilberto Gil und Caetano Veloso den Karneval von 1996 unvergesslich geprägt hat. Menezes hat sich auch in der Show “Bahia com H“ mit verschiedenen nationalen und internationalen Künstlern präsentiert, wie Jimmy Page und Ron Wood, die nach Brasilien kamen, um die Sängerin zu ehren.

1997 wirkte Margareth in der Oper “Lídia de Oxum“ mit, einem Event unter freiem Himmel, dirigiert vom Autor, Dichter und Texter Ildásio Tavares, mit 20.000 Zuschauern. Zusammen mit Caetano Veloso, Gilberto Gil, Tom Zé, Gal Costa, Daniela Mercury, Araketu, und anderen Interpreten und Bands präsentiert sie sich in der Sammlung “Tropicália: 30 anos“, wo sie mit “Domingo no Parque“, von Gilberto Gil, zu hören ist. Im darauf folgenden Jahr produziert sie “Noite MPB“, eine Serie von Präsentationen brasilianischer Künstler und, im gleichen Jahr, startet sie eine internationale Tournee durch zwölf Länder. Auf Einladung von Gilberto Gil beteiligt sie sich am “Festival Percussivo Perc Pan“ im Jahr 2000, wo sie zum ersten Mal an der Seite von Daniela Mercury und Ivete Sangalo auftritt.

Verehrt als “Göttin des Afro-Pop“, bringt Margareth Menezes das Album “Pra Você“ heraus und löst damit eine gewisse Befremdung unter ihren Fans aus, denn anstelle der frenetischen Rhythmen, die man von ihr gewohnt war, enthüllte diese CD die bisher unbekannte POP-Seite der Sängerin. An diesem Projekt wirkten auch Ivete Sangalo und Cláudia Zoli mit, die Produktion übernahm Moogie Canazio, der auch die Platten von Maria Bethânia und Caetano Veloso produziert. 2005 beteiligt sich Menezes am “Ano do Brasil na França“ (Brasilienjahr in Frankreich) und am “Copa da Cultura“ (Kultur-Cup) in Berlin. Im August 2006 kehrt sie ins Teatro Castro Alves in Salvador zurück, um dort den Samba-Reggae zu präsentieren und die Life-DVD “Uma Homenagem ao Samba-Reggae“ aufzunehmen. Auf dieser Platte wiederholt sie die grossen Erfolge ihrer Karriere, Mitwirkende sind Carlinhos Brown, Mateus Aleluia und Saul Barbosa. Das Album brachte ihr zwei Indikationen zum Grammy ein.

“Naturalmente“ erschien im Jahr 2008 und, wie die Sängerin selbst bemerkt, “führte zum Abtauchen in mein Inneres, zur Wiederentdeckung meiner Herkunft“. Margareth Menezes trat vor dem Erscheinen dieses Albums in einigen Shows auf, jeden Donnerstag, in der Bar “Mistura Fina“ in Rio. Das neue Projekt, es enthält Songs von Nando Reis, Arnaldo Antunes und Marisa Monte, wurde produziert von Marco Mazzola, unter Mitwirkung von Gilberto Gil und Luís Represas. 2010 folgte ein akustisches Projekt, aus dem ein Compact-Disk hervorging, einer digitalen Video-CD und Blue-ray.

Unter dem Titel “Naturalmente Acústico“ wurde das Projekt von der “Estrela do Mar“ und dem “Canal Brasil“ produziert. Teilweise gefilmt im Studio “Ilha dos Sapos” von Carlinhos Brown und an für die Sängerin bedeutenden Örtlichkeiten in Salvador, wie zum Beispiel dem Strand von Ribeira, wo sie geboren wurde, und der Feira de São Joaquim (Markt). Regie führte Wiland Pinsdorf, der Margareths vokale Präsentation hervorhob, und wie das vorhergehende Album, wurde es auch von der MZA Music, dem Verlag von Marco Mazzola herausgebracht, der auch die Produktion leitete. Der “Canal Brasil“ Übertrug die DVD am 30. April 2010.

Am 4. Dezember 2010 veröffentlichte der Journalist Marrom, von der Zeitung “Correio”, eine Notiz, die besagte, dass Margareth Menezes sich für die Aufnahmen für eine neue DVD im Jahr 2011 vorbereite, die von Ivete Sangalos Verlag “Caco de Telha“ im nächsten Jahr auf den Markt käme. Der Journalist berichtet weiter, dass dieses Projekt unter Mitwirkung internationaler Künstler entstehe, und dass “Fábio Almeida und Alexandre Lins, die Chefs der TAG, eine Mega-Produktion ankündigen“. Die Aufnahmen sollten am 19. und 20. Oktober im “Teatro Tom Jobim“ in Rio de Janeiro stattfinden, es gab jedoch einige Probleme und die Aufnahmen wurden deshalb auf 2012 verschoben. Im Dezember 2011 kam die Sängerin mit dem Song “Bonapá“ von Carlinhos Brown heraus – produziert von Gerson Silva. Am 13. April 2012 erschien “Lambadinha da Riberia“.

Diskografie Margareth Menezes
  • Naturalmente acústico (2010)
  • Movimento Afro Pop Brasileiro (2009)
  • Naturalmente (2008)
  • Brasileira (2006)
  • Pra Você (2006)
  • Festival de Verão Salvador (2004)
  • Tete a Tete Margareth (2003)
  • Afropopbrasileiro (2001)
  • Disco Autoral (1998)
  • Gente de Festa (1998)
  • Continental do Brasil (1995)
  • Luz Dourada (1994)
  • Kindala (1993)
  • Elegibô (1992)
  • Um Canto para Subir (1991)
  • Margareth Menezes (1988)