Lobão

Veröffentlicht am 1. April 2016

Lobao CoverLobão ist der Künstlername des João Luiz Woerdenbag Filho, geboren in Rio de Janeiro am 11. Oktober 1957 – er ist Sänger, Komponist, Schriftsteller, Herausgeber einer Zeitschrift, Fernseh-Entertainer, und er spielt verschiedene Musikinstrumente. Seine musikalische Karriere ist von grossartigen Partnerschaften geprägt. Er komponierte Hits wie “Me Chama“, ein berühmter Song, der von verschiedenen Interpreten präsentiert wurde, und “Vida Louca Vida“, bekannt durch die Stimme von Cazuza. Obwohl er seine Erfolge einem marginalen Umfeld und dem Underground der brasilianischen Rock-Szene der 1980er Jahre verdankt, verstand es Lobão, sich im Lauf seiner Karriere mit diversen Stilrichtungen der brasilianischen Musik zu befassen und erfolgreich zu sein – auch der Samba gehörte dazu. 1988 zum Beispiel, entstand seine Platte “Cuidado“ unter Mitwirkung der Perkussionsgruppe der Sambaschule “Estação Primeira de Mangueira“.

Lobão ist der Sohn einer Englisch-Lehrerin und eines Mechanikers. Väterlicherseits stammt er von Holländern ab. Er war viermal verheiratet und hat eine Tochter. Und er hat auch eine Schwester, die in Holland lebt. Wie er selbst berichtet, hat er den Spitznahmen “Lobão“ (grosser Wolf) schon seit seiner Schulzeit, weil er besonders gefrässig war und stets in einen grünen Gärtner-Overall, mit nur einem Träger, gekleidet war. Im Privatleben hatte Lobão Probleme mit seinen Eltern. Er wurde im Alter von 19 Jahren vom Vater aus dem Haus gejagt. Nachdem dieser ihn ins Gesicht geschlagen hatte, schlug er zurück mit seiner Gitarre – er zerschlug das Instrument vollkommen auf dem Körper des Vaters (“…ich hörte erst auf, als die Reste der Gitarre nicht mehr zum Schlagen taugten“.). Danach blieb die Beziehung der Beiden in einem Schwebezustand.

Viele Jahre später verbrachten sie einen schönen Nachmittag zusammen. Bald darauf beging der Vater Selbstmord durch Gift. Lobão traf auch die Schuld am Tod seiner Mutter: Nach einem Streit, in dem die Mutter ihrem Sohn die Schuld am Tod seines Vaters gab, setzte sie die Einnahme ihrer Medikamente ab, die sie dreimal am Tag einzunehmen pflegte, und verstarb ebenfalls – “eine subtile Art und Weise, sich umzubringen“, kommentierte ihr Sohn – die Mutter hinterliess einen Brief, in dem sie ihn für ihren Tod verantwortlich machte.

Seine Karriere begann im Alter von siebzehn Jahren, nachdem er sein Zuhause verlassen hatte, um Berufsmusiker zu werden. Er nahm an einem Theaterstück teil und trat anschliessend der Band “Vímana“ bei, in der auch Lulu Santos, Ritchie, Luis Paulo und Fernando Gama mitwirkten. Drei Jahre später, nachdem diese Band aufgelöst war, machte Lobão Karriere als Schlagzeuger, spielte mit Luiz Melodia, Walter Franco und Marina Lima. Er gründete die Band “Blitz“, mit Evandro Mesquita, Fernanda Abreu, und anderen, jedoch aus ideologischen Meinungsverschiedenheiten verliess er die Gruppe wieder, noch bevor sie ihren kommerziellen Durchbruch erreichte. Lobão war es, der dieser Gruppe ihren Namen gab – am Vorabend einer Show – nach einer Unentschlossenheit ihrer Mitglieder.

Lobão hatte sich bereits entschieden, die “Blitz“ zu verlassen, brauchte jedoch irgendwie eine Startrampe zur Einleitung seiner Solokarriere. Da erfuhr er, dass die Band “Blitz“ von einer bekannten Zeitschrift interviewt werden sollte. Also fingierte er weiter den Drummer der “Blitz“, nur um auf der Titelseite zu erscheinen. Das Interview fand statt, und er übernahm den Part des Vorredners – seine Aussagen gestalteten fast das gesamte Interview. Nach Erscheinen der Zeitschrift klemmte er sich ein Exemplar unter den Arm und klopfte an die Tür eines Plattenverlages – zwanzig Minuten später hatte er den Vertrag für seine Solokarriere in der Tasche. Er verließ die “Blitz“ als verrufener Verräter und wurde auf der Plattenhülle der Band entfernt. Als Vergeltungsmassnahme veröffentlichten sie an seiner Stelle das Konterfei des “Bösen Wolfes“ aus dem Disney-Repertoire.

Lobão beginnt dann seine Solokarriere mit dem Erscheinen der Platte “Cena de Cinema“, im Jahr 1982. Danach gründet er die Band “Lobão e os Ronaldos“ (bei der die holländische Sängerin und Keyboard-Spielerin Alice Pink Pank, Ex-Gang 90 und die Absurdettes mitwirkten, ausserdem der Gitarrist Guto Barros, einer der Gründer der “Blitz“), die “Ronaldo Foi Pra Guerra“ herausbringt. Trotz dem ungewöhnlich grossen Erfolg von “Me Chama“ existiert die Band nur kurze Zeit, und Lobão verfolgt seine Solokarriere weiter, indem er kontinuierlich in den Medien erscheint und die Single “Decadence avec Elegance“ (1985) herausbringt und kurz darauf das Album “O Rock Errou“ (1986), in dem die Komposition “Revanche“ ein Hit wird.

Gleich nach Erscheinen dieses Albums wird Lobão verhaftet wegen Drogenbesitzes und muss drei Monate im Gefängnis absitzen. Dort entwickelt er die Platte “Vida Bandida“ und kehrt ins Scheinwerferlicht zurück. Nach einem Flirt mit dem Samba-Rock und der Teilnahme an den Festivals Hollywood Rock und Rock in Rio II (wo er ausgebuht wird), verbringt er eine Periode ausserhalb der Medien. Um 1998 beginnt er sich für elektronische Musik zu interessieren – besonders für die Kompositionen von Trent Reznor, von den “Nine Inch Nails“ – und bringt im gleichen Jahr die Platte “Noite“ heraus.

Seine polemische Haltung wurde erneut offenkundig im Jahr 1999, nach seinem Bruch mit allen Plattenverlagen und dem Erscheinen von “A Vida é Doce“ innerhalb eines ungewöhnlichen Schemas: der Verbreitung mittels Internets, Zeitungskiosks und Warenhäusern. Nach dem Verkaufserfolg seiner unabhängigen Platten “A Vida é Doce“ (1999) und “Uma Odisséia no Universo Paralelo“ (2001), sowie einer positiven Kritik gleichermassen, gründet er die Zeitschrift “Outracoisa“, mit der er unabhängige Bands und Musiker lanciert, wie zum Beispiel „Cachorro Grande, Negão und Arnaldo Baptista“.

Seine letzte Studioplatte “Cançois Dentro da Noite Escura“, erschienen 2005, wurde ebenfalls durch seine Zeitschrift verbreitet, mit einem sofortigen Verkauf von 21.000 Kopien. Im April 2007 bringt er das Album “Acústico MTV“ heraus, das den Grammy Latino in der Kategorie “Beste Rock-Platte“ erhielt, und die, wie es Lobão selbst ausdrückte, nur eine “parzielle“ Auswahl seiner Erfolge darstellte, unter Mitwirkung der Gruppe “Cachorro Grande“, lanciert von “Outracoisa“.

Ende 2010 bringt Lobão seine Biografie heraus unter dem Titel “50 Anos a Mil“, zusammen mit dem Journalist Cláudio Tognolli. Das Buch erzählt unveröffentlichte und bekannte Geschichten aus dem Leben des Musikers, ausserdem präsentiert es die Texte von zwei neuen Songs: “Song for Sampa“, zu Ehren der Stadt São Paulo, und “Das Tripas, Coração“, zu Ehren von Júlio Barroso (1953-1984), Cazuza (1958-1990) und Ezequiel Neves (1935-2010). Zusammen mit seinem Buch stellte Lobão, zusammen mit der Sony Music, eine Box mit drei CDs und der DVD der “Acústico MTV“ zusammen, auf denen die signifikantesten Kompositionen der ersten zehn Jahre seiner Karriere zu hören sind.

Alle wurden von ihm selbst ausgesucht und von dem amerikanischen Produzenten Roy Cicala neu arrangiert, der bekannt wurde durch seine Zusammenarbeit mit den grossen Namen der weltweiten Rockszene, wie zum Beispiel John Lennon und Jimmy Hendrix, oder den Brasilianern Nasi und Ciro Pessoa. In der Mitte des Jahres 2011, ein Jahr nach dem Erscheinen des Buches “50 Anos a Mil“, hatte die Erstauflage 100.000 verkaufte Exemplare erreicht. Im gleichen Jahr ging Lobão mit der Show “Elétrico 2011“ auf Tournee, aus der dann die CD und DVD “Lobão Elétrico: Lino, Sexy & Brutal“ (Live in São Paulo) hervorgingen, aufgenommen im Oktober 2011 in der Citibank Hall, in São Paulo. Die Platten wurden von der Deckdisc gegen Ende 2012 aufgenommen und herausgegeben.

Im Jahr 2003 gründet Lobão das Kulturmagazin “Outracoisa“, in Partnerschaft mit der L&C Editora. Diese Zeitschrift vereint Beiträge von Musikern und Denkern Brasiliens, unter ihnen José Celso Martinez Corrêa, Sílvio Essinger, Angeli, Laerte, Adão Iturrusgarai, Zé da Silva, Marta Medeiros, Adilson Pereira und andere. 2010 erscheint seine Autobiografie “50 Anos a Mil“, in der er sowohl Geschichten seiner Jugend als auch seine verrücktesten Episoden als Musiker erzählt. Das Buch ist co-signiert von Cláudio Tognolli, und Lobão betont, dass ohne Cláudios “Dokumentation“ seine Leser die “verrückten Geschichten“ sicherlich nicht glauben würden. 2012 beginnt er dann ein weiteres Buch in Angriff zu nehmen, betitelt “Manifesto do Nada na Terra do Nunca“, das 2013 herauskommt.

Ab 2005 begann Lobão sich mit dem Fernsehen zu beschäftigen. In dieser Epoche präsentierte er das Programm “Saca Rolha“ im Kanal PlayTV, zusammen mit Marcelo Tas und dem Model Mariana Weickert. Die Drei empfingen täglich Gäste, um mit ihnen zusammen über nationale und internationale Themen zu diskutieren. Zwischen Juni 2007 und Dezember 2010 arbeitete Lobão als Präsentator beim Kanal MTV Brasil. Er führte durch vier Programme, darunter “MTV Debate“, während seiner gesamten Periode als Vj, “Código MTV“ (2008), “Lobotomia“ (2010) und “Lobão ao Mar“ während des Sommers. Ausserdem beteiligte er sich an der Jury des Programms “Astros do SBT“ im Jahr 2008.

Während des Jahres 2011 zog er sich vom Fernsehen zurück, um sich seiner musikalischen Karriere zu widmen. Im November 2011 unterzeichnete er einen Vertrag mit dem TV Bandeirante für die Präsentation des Programms “A Liga“ anstelle des Humoristen Rafinha Bastos. Drei Monate später, nach Beginn der Aufnahmen, verließ Lobão den TV-Kanal wegen Problemen mit der Produktion des Programms, ausserdem war er zu jener Zeit auch mit der Produktion der neuen CD und DVD “Lobão Elétrico: Lino, Sexy & Brutal“ beschäftigt, die im September 2012 erschien, darüber hinaus schrieb er an seinem Buch “Manifesto do Nada na Terra do Nunca“, das schliesslich im April 2013 auf den Markt kam.

Diskografie von Lobão
  • O Rigor e a Misericórdia (2015)
  • Os Vulneráveis (Single) (2014)
  • Marcha dos Infames (Single) (2014)
  • Eu Não Vou Deixar (Single) (2013)
  • Ação Fantasmagórica à Distância
  • Lobão Elétrico: Lino, Sexy & Brutal (Live in São Paulo) (2012)
  • Agora é Tarde (Single) (2011)
  • 50 Anos a Mil (Das Tripas, Coração / Song For Sampa) (2010)
  • Box Lobão + DVD Acústico MTV (2010)
  • Acústico MTV (2007)
  • Canções Dentro da Noite Escura (2005)
  • Uma Odisséia (2001)
  • A Vida é Doce no Universo Paralelo (1999)
  • Noite (1998)
  • Nostalgia da Modernidade (1995)
  • O Inferno é Fogo (1991)
  • Vivo (1990)
  • Sob o Sol de Parador (1989)
  • Cuidado! (1988)
  • Vida Bandida (1987)
  • O Rock Errou (1986)
  • Decadence avec Elegance (1985)
  • Ronaldo foi pra Guerra (1984)
  • Cena de Cinema (1982)