Hyldon

Veröffentlicht am 3. November 2009

HyldonHyldon – in Bahia geboren – zog mit seiner Familie um nach Niterói, im Bundesstaat Rio de Janeiro, wo er auch seine Karriere begann. In den 70er Jahren hielt er sich in den USA auf. In jugendlichem Alter interessierte er sich für die elektrische Gitarre und “yeah-yeah-yeah“ unter dem Einfluss seines Cousins Pedrinho (einem Mitglied der Band “Os Fevers“). Er selbst stellte eine Band zusammen, die sich “Os Abelhas“ nannte. Zu jener Zeit entschloss sich seine Mutter, zurück nach Bahia zu gehen.

Mit 14 Jahren spielte er Gitarre bei der Plattenaufnahme der Gruppe “Os Fevers“, Bald danach folgte er einer Einladung von Mazzola, um für die Marke Polydor des Verlags PolyGram neue Künstler zu produzieren – unter ihnen Erasmo Carlos, Jerry Adriani, Wanderléa, Odair José, Adilson Ramos und Wanderley Cardoso – mit letzterem nahm er den “Song Chove, a natureza chora“ aus seiner Feder auf, und Roberto Livi interpretierte “Eu me enganei“. Zu jener Zeit, zusammen mit Cassiano, Camarão (Bruder Cassianos) und Amaro, bildete er die Gruppe “Os Diagonais“ und reiste mit ihr durch viele Städte in Bahia und Minas Gerais. Er betätigte sich auch als Gitarrist bei Tony Tornado, Frank Landi und Wilson Simonal.

Im Jahr 1974 kam seine erste Platte heraus, eine einfache Kompakte mit dem Song “Na rua, na chuva, na fazend“ – und umseitig: “Casinha de sapê“, sein grösster Erfolg. Im Jahr darauf kam seine zweite Kompakte heraus – ebenfalls ein Erfolg – welche “As dores do mundo“ präsentierte, ein Song, der später ins Repertoire der Gruppe “Jota Quest“ aufgenommen wurde. Nach diesen beiden Ersterfolgen nahm die Polydor noch im gleichen Jahr mit Hyldon eine LP auf unter dem bereits bekannten Titel “Na rua, na chuva, na fazenda“, auf der er Elemente der Country-Music mit Soul mixte – ausserdem wurden seine bereits Erfolge „Na rua, na chuva, na fazenda“, „As dores do mundo“ und „Na sombra de uma árvore“ mit aufgenommen.

1976 entstand die LP „Deus, a natureza e a música“, die er mit den Musikern der Band “Azymuth“ einspielte. Auf dieser Platte heben sich besonders folgende Titel ab: „Pra dizer adeus“ (von Edu Lobo und Torquato Neto), zu der er Arrangement und Performance des Pianisten Cristóvão Bastos gewann (dieser war zu jener Zeit Mitglied der Band “Black Rio“) und „Primeira pessoa do singular“, Komposition von Hyldon selbst, mit einem Text von Caetano Veloso.

Im Jahr 1977 nahm er die LP „Nossa história de amor“ auf, auf dieser Platte beteiligten sich Dominguinhos, Ed Lincoln, Maurício Einhorn und Zé Bodega. Er brachte in Zusammenarbeit mit seiner Frau Zoé Ruth die Kinder-Platte „A turminha do bebê“ heraus. Zu jener Zeit komponierte er das Thema „O Seu Boneco é o terror“, gewidmet der Rolle des Schauspielers Lug de Paula, aus dem ebenfalls eine Platte entstand.

Anfang der 90er Jahre spielte die Gruppe “Kid Abelha“ ein Neuarrangement von Hyldons Erfolg „Na rua, na chuva, na fazenda“ ein.

Im Jahr 1998 nahm Hyldon auf Einladung des Dichters Sergio Natureza an den Shows zu Ehren des Komponisten Sérgio Sampaio teil. Im selben Jahr veröffentlichte die Universal Music die Platte “Velhos camaradas“, eine Sammlung, welche Cassiano, Tim Maia und Hyldon vereinte.

Im Jahr 2000 nahm er an der Show “Tributo a Tim Maia“ teil und beteiligte sich auch an der Platte mit dem gleichen Titel, herausgegeben vom Verlag Som Livre. Im folgenden Jahr konnte man seine Erfolgskomposition „Na rua, na chuva, na fazenda“ erneut als musikalische Untermalung der Novela „Amor e Ódio“ im TV-Kanal SBT hören, interpretiert von dem Duo Christian und Ralf.

Im Jahr 2001 produzierte er die CD „Pra todo mundo cantar junto“, eine Platte, die seine eigenen Erfolge mit denen anderer Autoren der MPB (Música Popular Brasileira) vereinte.

Unter seinen Interpreten findet sich auch Marisa Monte, die in ihren Shows stets einige Kompositionen von Hyldon interpretiert, wie zum Beispiel „Acontecimentos“ oder „I don’t know what to think of myself“. Zusammen mit Tim Maia, Gérson King Combo, Carlos Dafé und Cassiano, gilt Hyldon als einer der Wegbereiter der Soul Music in Brasilien. Die meisten seiner LPs wurden als CDs neu verlegt.

Im Jahr 2002 nahm die Gruppe “Kid Abelha“ die CD “Acústico MTV“ auf, auf der die Band als Duett mit Lenine die Komposition „Na rua, na chuva, na fazenda“ neu arrangierte – dieser grösste Erfolg ihres Komponisten Hyldon wurde auch einer der Superhits der Gruppe! Dieselbe Komposition wurde auch als Titelmusik in den Film „Cidade de Deus“ aufgenommen.

Im Jahr 2003 spielte Hyldon die Platte „Deus, a natureza e a música“ neu ein. Die LP, welche 1976 als letzte Platte unter Vertrag mit seinem Plattenverlag entstanden war, liess technisch einiges zu wünschen übrig – obwohl auf ihr einige bedeutende Musiker jener Zeit zu hören waren: zum Beispiel Oberdan Magalhães und Robson Jorge (beide bereits gestorben) und auch Banda Black Rio, Azymuth, Ed Maciel, Jorginho da Flauta, Chacal, Tony Bizarro und die Saiteninstrumente des Teatro Municipal, dirigiert von Waltel Branco. Sie wurde neu aufbereitet (neu gemixt und mit neuer Stimme des Sängers), ausserdem nahm man drei weitere Titel auf: „Táxi pra Bahia“, „Palavras de amor ao vento“ und „Pelas ruas de Los Angeles“ – unter Beteiligung renommierter Musiker, wie zum Beispiel Zé Canuto und Paulinho Trumpete. Im selben Jahr kam die CD „O vendedor de sonhos“ heraus, mit 11 unveröffentlichten Kompositionen, darunter „Alanis“, Sambafunk“, „O prisioneiro“ (unter Beteiligung der Gruppe Azymuth) und „Refém da solidão“, mit einem Text des Dichters Jorge Salomão.

Im Jahr 2005 begann der Historiker Marcos Roza mit den Aufnahmen zu seinem Dokumentarfilm “Soul black soul“, in dem er die Wurzeln der Soul-Bewegung in Brasilien aufzeigen und mit der Hip-Hop-Bewegung vergleichen will. In diesem Dokumentarfilm kommen Hyldon und Sandra de Sá mit einem Kommentar über die 70er Jahre und die “Black Music“ zu Wort. Noch im selben Jahr 2005 bringt der Verlag Universal Music, anlässlich des 30-jährigen Geburtstags der ersten Hyldon-LP, ein Paket mit seinen grössten Erfolgen heraus – ergänzt mit unveröffentlichten Fotos und Kommentaren des Künstlers. Er selbst präsentierte eine Show rund um seine 30-jährige Karriere im Teatro Rival in Brasília – als Zeremonienmeister fungierte der Schauspieler Antonion Pitanga, Ehrengäste waren Carlos Daf´, Sandra de Sá und Cláudia Zoli.

Hyldons Kompositionen sind u. a. ins Repertoire von Richard Clayderman, Kid Abelha und Jota Quest aufgenommen worden. Unter seinen bekanntesten Interpreten sind auch Fagner und Lenine zu nennen, die in ihren Shows regelmässig seine Hits präsentieren.

Diskographie Hyldon
  • SOUL BRASILEIRO (2009)
  • A TURMINHA DO BEBÊ (2006)
  • O VENDEDOR DE SONHOS (2003)
  • VELHOS CAMARADAS II – TIM MAIA, CASSIANO E HYLDON (2002)
  • MEU PRIMEIRO CD (2000)
  • VELHOS CAMARADAS I – TIM MAIA, CASSIANO E HYLDON (1993)
  • MO NÍ ÌSÉ RE (1993)
  • HYLDON (1989)
  • CORAÇÃO URBANO (1986)
  • SABOR DE AMOR (1981)
  • NOSSA HISTÓRIA DE AMOR (1977)
  • DEUS, A NATUREZA E A MÚSICA (1976)
  • NA RUA, NA CHUVA NA FAZENDA (1975)

Bossa-Nova_200» Musik und Texte von Hyldon