Hildemar Diniz – Monarco

Veröffentlicht am 27. April 2013

Hildemar Diniz – MonarcoHildemar Diniz – Spitzname Monarco – geboren in Rio de Janeiro am 17. August 1933, ist ein brasilianischer Sänger und Komponist.

Er wurde im Stadtteil Cavalcante geboren – noch als Kind zogen die Eltern um in den Stadtteil Nova Iguaçu. Mit zehn Jahren ging es in den Stadtteil Oswaldo Cruz, in der Vorstadt von Rio de Janeiro und Stammsitz der Samba-Schule Portela. Zu jener Zeit hatte er Kontakt mit den Sambistas der Schule, war Mitglied in einem ihrer Blocks und fing bereits an, selbst Sambas zu komponieren. Damals bekam er auch seinen Spitznamen “Monarco“ (Monarch), wie er selbst erzählt:

“Als ich damals nach Nova Iguaçu kam, war ich noch klein und fing an, mich mit andern Jungs herumzutreiben – flüchtete ein bisschen von zuhause, um neue Freunde kennenzulernen. Und da hab’ ich mal einem zugesehen, der ein kleines Heftchen anschaute … ich glaub’ es war ein Gibi – ja so war es, ein Gibi … mit Superman und einem Banditen, den sie den Monarch nannten … ich hab’ angefangen zu lachen, weil ich die Geschichte lustig fand – war noch ein kleiner Junge von fünf oder sechs Jahren! Und mein Freund fragte: “Worüber lachst du, du Monarch“? Und das blieb an mir hängen, klebte wie Leim an mir – und die andern Jungs schlugen mir auf den Rücken und nannten mich fortan Monarch! “

1950 lud man ihn ein, in die Gruppe der Portela-Komponisten einzutreten, seine grosse Leidenschaft, wo er später zum Leiter der populärsten “Alten Garde“ Brasiliens berufen wurde. Und er wurde auch Harmonie-Direktor der Schule. Nie hat er es geschafft, einen Wettbewerb um den besten Themen-Samba zu gewinnen, jedoch schuf er viele “Sambas de terreiro“ oder “Sambas de quadra“, wie man die für Paraden komponierten Sambas auch nennt. Der bekannteste davon ist “Passado de Glória“, der seinen Verein in vielen Paraden über Jahre anheizte und von zahlreichen Interpreten übernommen wurde. Sein letzter Themen-Samba stammt aus dem Jahr 2007, mit seinem Sohn Mauro Diniz und dem Präsident der Komponisten-Ala der Portela, Júnior Scafura.

Seine erste Soloplatte – die ihn auch als Interpret vorstellte – kam im Jahr 1976 heraus, mit Erfolgen wie “O Quitandeiro“ (mit Paulo da Portela), “Lenço“ (mit Francisco Santana) unter anderen Klassikern, die von grossen Namen der MPB (Brasilianische Volksmusik) neu aufgenommen wurden. Eine andere Erfolgsplatte war “Terreiro“ – erschienen 1980. Im Jahr 1995 wird ihm internationale Anerkennung zuteil mit der CD “A Voz do Samba“ (Die Stimme des Samba), erschienen in Japan. Mit dem Siegel Kuarup brachte ihm diese CD den Sharp-Preis ein, als bester Sänger des Samba-Stils.

Mit einer edlen Samba-Linie, als Schüler von Paulo da Portela, mit geschmackvollen Melodien und lobenswerten Texten guter Qualität, gehört “Monarco“ zu den grössten und renommiertesten Sambistas der Geschichte. Zu seinen grossen Erfolgen gehören “Vida de Rainha“, “Passado de Glória“ und “Coração em Desalinho“, unter Beteiligung von Ratinho de Pilares, aufgenommen von Zeca Pagodinho – ein immenser Publikumserfolg. 1999 wurden Monarco und die “Alte Garde der Portela“ von der Sängerin Marisa Monte eingeladen, sich an der CD “Tudo Azul“, aus ihrer Produktion, zu beteiligen – ausserdem waren Paulinho da Viola und Zeca Pagodinho mit von der Partie. Die Platte wurde ein grosser Erfolg.

Beim Karneval 2005, nach einer Verspätung des Wagens “Abre-alas“ der “Portela“ – weil es den Mitarbeitern der Schule nicht gelang, die Flügel des Vereins-Adlers rechtzeitig einzusetzen – wurden der letzte Sektor und der entsprechende Wagen von der Parade ausgeschlossen, um die vorgeschriebene Paradezeit nicht zu überschreiten. In diesem Sektor befanden sich just die Mitglieder der “Alten Garde der Portela“, unter ihnen Monarco, Tia Surica, Casquinha und viele andere noble Persönlichkeiten des Samba.

2010 nahm Monarco seine erste DVD auf – “Monarco: A Memória do Samba“ (die Erinnerung des Samba) – am 28. September, im “Teatro Ou Casa Grande“, Rio do Janeiro. Das Projekt erschien mit dem Versprechen, eine Aufzeichnung aus der Welt des Samba zu sein, die Geschichte machen wird. An dieser DVD wirkten mit: Zeca Pagodinho, Martinho da Vila, Paulinho da Viola, die Alte Garde der Portela und die Familie Diniz. Alles unter der künstlerischen Regie seines Sohnes Mauro Diniz. Auch Beth Carvalho wirkte mit, obwohl sie nicht bei der Show anwesend sein konnte, weil sie sich von einem chirurgischen Eingriff erholte. Monarco und seine Band besuchten sie zuhause, um dort, zusammen mit der “Madrinha do Samba“ (Patin des Samba), die Komposition “Lenço“ aufzunehmen. Die DVD ist Teil eines Projekts der NGO “Oficina do Parque“ zur Erhaltung eines historischen Höhepunkts der “Portela“ – dazu gehört noch eine Live-CD derselben Show und die Ausgabe eines Almanachs mit dem Titel “Memórias de um Bamba”, mit Partituren und verschiedenen Themen über sein Leben, seine Musik, Kuriositäten und Begebenheiten im Leben vom Monarco, der an der Erhaltung seines Werkes aktiv mitgewirkt hat.

Im Mai 2011 kommt seine DVD heraus innerhalb einer herrlichen Show für geladene Gäste im Teatro Rival Petrobrás, im Zentrum von Rio de Janeiro. Dort gab die für das Projekt verantwortliche NGO bekannt, dass das Material (Almanach, CD und DVD) vorläufig nicht zum Verkauf bestimmt sei, sondern auf die öffentlichen Bibliotheken verteilt würden.

Monarco wird am 17. August diesen Jahres (2013) achtzig Jahre alt. Fast sieben Jahrzehnte hat er dem Samba gewidmet – denn er fing bereits im Alter von 11 Jahren an zu komponieren – und komponiert bis heute … und gut! Und er singt auch bis heute – und immer besser! Allein oder an der Seite seiner Familie, die ihm das Leben geschenkt hat (Kinder, Enkel und Enkelinnen, die spielen und singen), Hildemar Diniz, der grosse Monarco, hört nicht auf zu arbeiten. Im Januar 2013 wurde er gesehen, wie er gesund und munter in einem Show-Haus an der “Lagoa“ Samba tanzte und dazu sang.

Er hat eine schöne Stimme, stark und mächtig, und der ewig junge Monarco der Alten Garde der Portela ist ein Komponist, wie man ihn selten findet, Autor von Samba-Songs, die zu den delikatesten der MPB gehören und zum Repertoire von Stars wie Zeca Pagodinho, Paulinho da Viola, Clara Nunes, Martinho da Vila und Beth Carvalho. Er hat Perlen geschaffen, wie “Lenço, Vai vadiar, Tudo menos amor, Coração em desalinho, Passado de glória, Rancho da primavera“ und einen Lastwagen voller weiterer Kompositionen.

Mit seiner ewigen und unzweifelhaften Liebe zum Samba und zu seiner “Portela“ hat Monarco schon zwei Generationen innerhalb der eigenen Familie herangebildet, die in seine Fussstapfen treten. Sein letzter Brückenpfeiler erhebt sich bereits in der Musikwelt, die hübsche Enkelin Juliana (Sängerin und Schauspielerin), Tochter seines Sohnes Mauro Diniz, der ebenfalls Komponist und Musiker höchsten Niveaus ist. Es gibt noch einen Sohn in diesem Metier: der Sänger und Komponist Marquinhos Diniz, einer der Eckpfeiler des Trios “Calafrio“. Alle folgen sie der Tradition des alten Hildemar, von der “Alten Garde“ seiner geliebten Samba-Schule Portela und seinen bedeutendsten Mitstreitern und Freunden: Alcides Dias Lopes (der historische Gauner der Portela), Chico Santana, Manacea, Mijinha und Candeia. Leider sind sie alle schon gestorben.

Monarco hat ein paar Platten aufgenommen (ganz sicher viel weniger als er eigentlich verdiente), inklusive in Japan. Noch heute ist er sehr rege (wenn schönes Wetter ist, reist er sogar ins Ausland), auf der Suche nach Shows, die seinen Lebensunterhalt ein bisschen aufbessern. Aber stets bewahrt er die Ruhe, seine herzliche Ausstrahlung und seinen Humor. Er ist ein seltenes Juwel der brasilianischen Musik.

Diskographie Monarco
  • Uma História do Samba (2003)
  • Meninos do Rio (2001)
  • Monarco (2000)
  • Doce Recordação (2000)
  • Todo Azul (2000)
  • Velhas Companheiras: Mangueira & Portela (2000)
  • A Voz do Samba (1994)
  • Inéditas: Projeto Preservação da Música Popular (1989)
  • Doce Recordação (1986)
  • Terreiro (1980)
  • Monarco (1976)
  • Monarco (1974)
  • Portela Passado de Glória (1970)