Claudio Zoli

Veröffentlicht am 1. März 2015

claudio zoliCláudio Zoli – der Prinz der brasilianischen Soul Musik – ist ein brasilianischer Sänger und Komponist. Er war Leadsänger der Band “Brylho“.

Geboren am 13. Mai 1964 in São Gonçalo, Rio de Janeiro, entdeckte Cláudio Zoli schon früh sein Interesse an der Soul Musik (Marvin Gaye, Stevie Wonder, Tim Maia) und begann bereits in jugendlichem Alter zu singen und Gitarre zu spielen. Sein professionelles Debut gab er mit 17 Jahren in der Band von Cassiano, den er als seinen “Guru“ betrachtet. Auch von Tim Maya wurde Zoli stark beeinflusst. 1982 war er mit seiner Stimme und seiner Gitarre massgeblich an der Gründung der Band “Brylho“ beteiligt, die im Jahr darauf einen nationalen Hit mit der Komposition “A Noite do Prazer“ landete.

Mit der Erfahrung einer 30-jährigen Karriere und mehr als 10 Schallplatten auf dem Markt, hat der Sänger und Komponist Cláudio Zoli sich als einer der ersten Künstler der brasilianischen Volksmusik (MPB) etabliert. Seine Partnerschaft mit den Ikonen der brasilianischen Soul Musik, Cassiano und Tim Maya, hat ihm den Titel “Príncipe da Soul Music Nacional“ eingebracht. 1983, nach der Gründung der Band “Brylho“, erlebte er, wie seine Komposition “Noite do Prazer“ in den Radio- und TV-Kanälen des ganzen Landes explodierte.

1986 – schon in einer Solo-Karriere begriffen – nimmt Zoli die Komposition “Cada Um Cada Um“ auf. Bis heute wird diese Komposition in den Radios gespielt, die im Volksmund besser bekannt ist als “A Namoradeira“ und ein grosser Hit wurde. Auch als Komponist machte er sich einen Namen, indem er seine Werke von Marina Lima (À Francesa), Elba Ramalho (Felicidade Urgente), Wilson Simoninha (Flor do Futuro), Pedro Mariano (Livre pra Viver) und anderen Gesangsstars interpretieren liess.

Verse aus “À Francesa“, aus dem Album “Fetiche“, von 1991: “Meu amor se você for embora, sabe lá o que será de mim […]”, wurden zu populären Klassikern. Aufgenommen von Marina Lima und als Thema einer Novela, begeisterte die Musik eine ganze Generation. Allein durch diesen Beitrag zur brasilianischen Musik verdient Zoli grossen Respekt, aber seine Arbeit ist äusserst konsistent und geht weit über einen Hit hinaus.

1992 erhält er den APCA-Preis (der Kunstkritiker von São Paulo) für das Album “Fetiche“.

Im Jahr 1999 bringt er die CD “Férias“ heraus, auf der seine Partnerschaft mit Bernardo Vilhena registriert ist – in den Kompositionen „Houve“, „Na rede“, „Vivo nesse mundo“, „Quando a cidade dormir“, „Sem dizer adeus“, „Vida, viração“, „Zoli show“, „Pista vazia“ und „Juro por mim“, dieser letzte Titel auch unter Mitwirkung von Lucas, ausserdem die Titelmusik mit Índio und Cassiano.

2000 nahm Zoli an der Show und der Platte “Tributo a Tim Maya“ teil, er interpretierte “Você“, eine Komposition seines verstorbenen Freundes Tim Maya. Im nächsten Jahr erschien beim Label Trama die CD “Na Pista”, auf der einige Neuaufnahmen seiner Erfolgskompositionen mit den Stimmen anderer Künstler zu hören sind – darunter auch “À Francesa“. Auf derselben Platte auch die Titel “Linha do Equador“ ((Djavan und Caetano Veloso) und „Gostava tanto de você“ (Edson Trindade). Zoli wirkte auch am Songbook von Djavan mit und an der Platte “Sétima Arte“, von Fátima Guedes.

2001 bekommt Zoli eine Goldene Schallplatte für das Album “Na Pista“. Nach diesem grossen Erfolg bringt er 2002 die DVD “Na Pista“ heraus, aufgenommen in der “Direct TV Music Hall“.

Die CD “Sem Limites no Paraíso“ folgte im Jahr 2003 und wurde mit dem Titel “Paraíso“ ein Hit in den Radios.

Zu Ehren seiner grossen Meister Cassiano und Tim Maya, erscheint im Jahr 2005 das Album “Zoli Clube“, in dem die Klassiker der brasilianischen Soul Musik vereint sind.

2009 kommen CD und DVD “Diamantes“ live, auf den Markt. In diesem Werk interpretiert Zoli auch Kompositionen, die mit den Stimmen von Djavan und Jorge Ben Jor grosse Erfolge wurden. Besonders hervorzuheben ist die bis dato unveröffentlichte Balade “Diamantes“.

Im Jahr 2011 war Zoli “special Guest” des Pianisten und Komponisten Kiko Contentino in einer Show des Projekts “Projeto Sete em Ponto”, im Munizipal-Theater Carlos Gomes, in Rio de Janeiro. 2013 präsentierte er seine Show “Cláudio Zoli” in der Lona Cultural de Guadalupe und in der Lona Cultural de Jacarepaguá.

2014 – nach fünf Jahren ohne eine Platte Neuerscheinungen – produziert Cláudio Zoli ein neues Werk, welches er selbst als “eine Wasserscheide“ in seiner Karriere bezeichnet. Betitelt “Amar Amanhecer“, das neue Album erschien im November desselben Jahres. Noch vor Erscheinen des CD-Albums, wurde die erste Single desselben “Amar Amanhecer“ein spontaner Erfolg, nachdem sie auf der Site und den sozialen Netzwerken des Künstlers erschienen war. Ein solches Echo zog auch die Aufmerksamkeit der Medien auf sich, und Cláudio Zoli wurde zur Teilnahme an Radio- und TV-Programmen eingeladen, um seine neue Single zu präsentieren.

Dieses Werk demonstriert auch sein Talent als Produzent und Musik-Arrangeur. Die CD enthält Elemente, die auf seinen musikalischen Wurzeln basieren, welche sich vom Soul bis zum Jazz erstrecken. Ausser der traditionellen Soul-Basis präsentiert die Platte auch romantische Inspirationen, eingepackt in Bossas und Balanços. Zoli erlebt derzeit einen ganz besonderen Moment seiner Karriere.

Diskografie von Claudio Zoli
  • 2014 Amar e Amanhecer
  • 2009 Diamantes
  • 2005 Zoli Clube
  • 2003 Sem Limite no Paraíso
  • 2003 Na Pista Ao Vivo (DVD)
  • 2002 Remixado e Ao Vivo
  • 2001 Na Pista
  • 1999 Férias
  • 1993 Tigres de Bengala (mit Ritchie und Vinicius Cantuária)
  • 1991 Fetiche
  • 1988 Claudio Zoli
  • 1986 Claudio Zoli
  • 1983 Brylho (banda Brylho)