Unidos de Vila Maria

Veröffentlicht am 10. November 2009

Allgemeine Daten der Sambaschule G.R.C.S.E.S. Unidos de Vila Maria

bandeira-unidos-vila-mariaGegründet: 10. Januar 1954
Vereinsfarben: Grün/Weiss
Aus dem Stadtteil: Vila Maria, Brás und Pari

Präsident: Adilson José de Souza
Karnevalist/In: Alexandre Louzada
Sänger: Clóvis Pê, Clayton Rei, Márcio Alexandre
Leiter der Perkussions-Gruppe (Mestre de bateria): Mestre Rodrigo Moleza
Begleiter der Fahnenträgerin (Mestre-sala): Rodrigo
Fahnenträgerin (Porta-bandeira): Marina
Königin der Perkussion (Rainha da Bateria): Márcia Freire

Samba-Enredo 2017 (Themen-Samba)
Aparecida, a Rainha do Brasil. 300 anos de amor e fé no coração do povo brasileiro
Aparecida, Königin Brasiliens, 300 Jahre Liebe und Glauben im Herzen des brasilianischen Volkes

Zahlen Karneval 2017
Mitwirkende: 3.200
Alas (Themen-Gruppen zu Fuss): 26
Allegorische Wagen: 5

Probelokal: Rua Cabo João Monteiro da Rocha, 448 – Vila Maria
Proben: Freitags und sonntags ab 21h
Quadra: Rua Cabo João Monteiro da Rocha, 448 – Vila Maria
Telefon: (11) 6954 – 1751

Karnevalssieger Grupo Especial
Fehlanzeige

Highlights Karnevalsparade 2017

Impressionen Karnevalsparade 2016

Aus der Vereinsgeschichte

2011 lief Undidos de Vila Maria zum 11-Mal hintereinander in der Ersten Liga von São Paulo. Und die Position der Schule unter den wichtigsten der Stadt wird immer stärker.

Die Schule, die 1954 gegründet und vier Jahre später offiziell registriert wurde, bestand ursprünglich aus Mitgliedern der Karnevalsblöcke der Stadtviertel Vila Maria, Brás und Pari. Sie nahm an der ersten offiziellen Parade der Stadt teil und galt während der 60er Jahre als einer der herausragendsten Schulen. Nach jahrelangen Schwierigkeiten gewinnt sie langsam mit guten Ergebnissen seit ihren Titeln der Zweiten Liga (1998) und der Grupo Especial (2001) ihr Prestige zurück.

Im 56. Jahr ihres Bestehens wollen die Verantwortlichen endlich einmal den begehrten Titel mit nach Hause nehmen und stellten die Präsentation 2010 unter das Motto „A Indústria que Manipula o Ferro, é a Mãe de Todas as Outras!“ (Die Industrie, die das Eisen manipuliert, sie ist die Mutter aller anderen!). Dabei hatten die Teilnehmer sichtlich unter ihren bis zu 16 Kilogramm schweren Kostümen zu kämpfen, aber innovativ war die Präsentation allemal, besonders die schwingenden Flügel begeisterten die Zuschauer.

Auch auch riesige Nachbauten des Eiffelturms oder der Freiheitsstatue machten danach den Anblick der Allegoriewagen zu einem wahren Vergnügen. Die 4.000 Teilnehmer 27 Kostümgruppen kamen faktisch mit dem Schlussgong im Ziel an und bejubelten ihre fast perfekte Präsentation natürlich ausgiebig.

Unter dem Motto „Teatro Amazonas: Manaus auf der Bühne“ sahen die Besucher 2011 entlang der Wegstrecke eine Hommage an das weltberühmte Opernhaus in der Amazonasmetropole. Die Begrüssungskommission repräsentierte den französischen Dramatiker Molière und öffnete damit den Vorhang für das nachfolgende Spektakel an Kostümgruppen und Allegoriewagen. So wurde unter anderem darauf hingewiesen, dass Manaus während des Kautschuk-Booms zum „Paris der Tropen“ avancierte. Aber auch der dortige Regenwald war ein Thema der Präsentation.Die gelungene Darbietung wurde mit dem 3. Rang bewertet.

Vila Maria richtete ihre Karnevals-Parade 2012 zu Ehren der Hände aus. Ihr Thema “A Força Infinita da Criação, Vila Maria Feita à Mão“ (Die unendliche Kraft der Schöpfung, Vila Maria handgemacht) entstand aus der Erkenntnis des Karnevalisten Chico Spinosa, der eine seiner Hände operieren lassen musste und am eigenen Leib erfuhr, wie wichtig die Hände für unsere Existenz sind. Also erzählt seine Schule mittels ihrer fünf Sektoren, aus denen die Parade besteht, die Geschichte der Menschheit in Form von Händen.

Höhepunkt war die “Front-Kommission“, welche die Hand Gottes in der Schöpfung des Universums darstellte. Eine schwarze Hand, die einen Globus hielt, der Funken sprühte. Auf dem Boden drehten sich Tänzer nach einer bestimmten Choreographie. Zusammen mit den Schulen Acadêmicos do Tucuruvi und Mancha Verde wurde Unidos de Vila Maria am Schluss Vierter der Paraden 2012.

2013 war das Thema “Made in Korea“ (Hergestellt in Korea) ehrte das 50jährige Jubiläum koreanischer Einwanderer in Brasilien. Insgesamt wurden 210 Fächer aus Korea importiert, um die Kostüme des Vereins zu ergänzen. Auch der Stadtteil Vila Maria trug mit Kopfbedeckungen, Perücken und Kimonos für bestimmte Figuren zum Gelingen der Parade zu Ehren ihrer Heimat bei.

Der erste Wagen präsentierte einen grossen Drachen, dekoriert mit 50.000 Schuppen, alle handwerklich produziert von der Equipe der Schule. Die Allegorie wurde im Lauf von vier Monaten erstellt.

Einer der Höhepunkte der Allegorie war ein Doppelgänger des Sängers Psy, dem Autor des Hits “Gangnam Style“, dem meist besuchten Video der YouTube, mit fast 1,3 Milliarden Klicks. Der erste Wagen brachte auch eine Ala der Kinder – die waren kostümiert als Bären, nach der koreanischen Legende, die den Menschen als vom Bären abstammend darstellt, nicht vom Affen.

Die Parade enthielt viele koreanische Elemente, inklusive das Symbol der Nationalflagge jenes orientalischen Landes. Eine der Alas der “Vila Maria“ marschierte mit dem Symbol “Taegeukgi“ mit den Kräften des Yin und Yang. Die Technik, die wirtschaftliche Potenz der asiatischen Tiger, die Traditionen und die Geschichte der Koreaner, geprägt von Kriegen, kamen zur Geltung.

Der letzte Wagen der Schule erinnerte an eine koreanische Persönlichkeit, die auch im Okzident Berühmtheit erlangte – die Zeichentrick-Figur Pucca. Sie erschien als eine riesengrosse Puppe, und auf ihrem Kopf trug sie das bekannte früchte-Arrangement der brasilianischen Carmen Miranda. Die vom Publikum gelobte Darbietung überzeugte die Jury nicht und es reichte am Ende für den 14. und letzten Rang, was den Abstieg in die Aufsteigergruppe 2014 bedeutet.

Im Karneval 2014 von São Paulo, präsentierte die “Vila Maria”, in der Aufsteiger-Gruppe, die Geschichte des Spielzeugs, mit klassischen Persönlichkeiten, die in der Erinnerung vieler Menschen haften. Ihr Thema “Nos meus 60 Anos de Alegria – Sou Vila Maria, e Faço a Festa Resgatando do Passado Brinquedos e Brincadeiras do Tempo de Criança“ (Mit meinen fröhlichen 60 Jahren – ich bin Vila Maria und hole mir aus der Vergangenheit Spielsachen und Spiele aus meiner Kinderzeit).

Dieses Thema gleicht auf “befremdende“ Weise dem der Carioca-Schule “União da Ilha do Governador“ (Grupo Especial), die sich bereits Monate früher zu diesem Thema bekannte. Trotzdem wurde die “Vila Maria“ Champion der Aufsteiger-Gruppe – sie bekam die Höchstwertung von 270 Punkten – und wird dadurch im nächsten Jahr 2015 zur “Grupo Especial“ aufsteigen und in der höchsten Liga an den Start gehen.

Für eine glänzende Darbietung sorgte die traditionsreiche Unidos de Vila Maria. Sie brachte die Diamanten auf die Avenida im Sambódromo Anhembi mit dem Samba-Thema: „Só os diamantes são eternos na química divina!“ (Nur die Diamanten sind ewig in der himmlischen Chemie!).

Erst 2014 gewann die Sambaschule aus der Nordzone São Paulos mit der Höchstnote die Paraden der Grupo de Acesso. Jetzt gab sie bei der Elitegruppe ihr Bestes, setzte 144.000 glänzende Steine ein und zeigte alles rund um die Diamanten. Goldwäscher und Garimpeiros, Edelsteinsucher, die einst nach Brasilien kamen, um dort ihr Geld zu machen.

Auch der Einsatz des härtesten Minerals in der Industrie sowie Filme und Musik, die ihm zu Ehren entstanden sind wurden dargestellt. Nicht fehlten ebenso tanzende Verlobungsringe und Kronen. Von den Juroren kamen 268,9 Punkte zusammen, was den 10. Schlussrang und den Erhalt in der Grupo Especial von São Paulo bedeutet.

Die Unidos de Vila Maria zeigte 2016 auf der Avenida ein paradiesisches Portrait der Ferieninsel Ilhabela, die an der Nordküste des Bundesstaates São Paulo liegt und den Samba des Vereins aus der Nordzone São Paulos inspiriert hat. ”A Vila famosa é mais bela, Ilha bela da fantasia.” (Die berühmte Vila ist noch schöner, die schöne Insel der Phantasie).

Die Schule demonstrierte ein magisches Spektakel üppiger Natur und historischer Mysterien, auf der Insel und in ihrer Umgebung.

Die schöne Insel brachte der Schule 268,4 Punkten und den 5. Schlussrang.

Vila Maria ist die erste Sambaschule, der von der katholischen Kirche die Zustimmung für die Verwendung eines religiösen Symbols erteilt worden ist. Im Mittelpunkt stand die Schutzpatronin Brasiliens, die Frau von Aparecida.

Der Samba dazu: “Aparecida, a Rainha do Brasil. 300 anos de amor e fé no coração do povo brasileiro“ (Aparecida, Königin Brasiliens, 300 Jahre Liebe und Glauben im Herzen des brasilianischen Volkes). Unter anderem ist sie von den traditionellen Baianas verkörpert worden.

Eindrucksvoll dargestellt wurde ebenso die Legende vom Fund der kleinen Statue der heiligen Frau. Das Thema brachte die Schule 2017 auf den 7. Platz.