Pérola Negra

Veröffentlicht am 10. November 2009

Allgemeine Daten der Sambaschule G.R.S.C.E.S Pérola Negra

bandeira-perola-negraGegründet: 07. August 1973
Vereinsfarben: Rot, Schwarz, Blau und Weiss
Aus dem Stadtteil: Vila Madalena

Präsident: Geraldo Bezerra (Dinho)
Karnevalist/In: Fábio Borges
Sänger: Juninho Branco
Leiter der Perkussions-Gruppe (Mestre de bateria): Mestre Nê
Begleiter der Fahnenträgerin (Mestre-sala): Everson Senna
Fahnenträgerin (Porta-bandeira): Gisa Camillo
Königin der Perkussion (Rainha da Bateria): Katia Salles

Samba-Enredo 2016 (Samba-Thema)
Do Canindé ao samba no pé! A Vila Madalena nos Passos do Balé.
Von Canindé zum Samba im Fuss! Die Vila Madalena in Ballet-Schritten.

Zahlen Karneval 2016
Mitwirkende: 3.000
Alas (Flügel): 21
Allegorische Wagen: 5

Probelokal: Rua Girassol, 51 – Vila Madalena
Proben: Sonntags ab 18h
Quadra: Rua Girassol, 51 – Vila Madalena
Telefon: (11) 3813 – 8625

Karnevalssieger Grupo Especial
Fehlanzeige

Impressionen Karnevalsparade 2016

Aus der Vereinsgeschichte

Aus der Fusion der Sambistas der G.R. Escola de Samba Acadêmicos de Vila Madalena und dem Block “Boca das Bruxas” (Hexenmund) entsteht die Escola de Samba Pérola Negra “Schwarze Perle”. Ihr Name entstammt einer Vision ihrer Gründer: die schwarze Perle als ein seltenes Schmuckstück hat man als Symbol mit dem “Seltenen Schmuckstück des Samba“ verbunden – eine profanere Erklärung behauptet, der Name sei bei einer Runde “Perola-Negra“-Bier ihrer Gründer entstanden.

Ihren Erstauftritt hatte die Gruppe im Jahr 1974, als sie auf der Avenida São João mit dem Karnevals-Thema (Enredo) “Piolim, Alegria Circo História“ (Spass, Zirkus und Geschichte) paradierte – Resultat: “Pérola Negra“ Champion der Gruppe III.

Nach diesem überraschenden Ergebnis entschlossen sich auch die noch unsicheren Sponsoren, in das Projekt der Gruppe zum Karneval 1975 zu investieren, dem “Enredo: A São Paulo de Adoniran“, mit dem die “Pérola Negra“, wie könnte es anders sein, Sieger in der Gruppe II wurde.

1976, mit dem Thema “Portinari, der Volksmaler“ wird sie wieder Sieger und steigt damit in die Elite des Paulistanischen Karnevals auf – sie wird zur “Diva“ der aktuellen karnevalistischen Vereine.
Viele unvergessliche Momente folgten – Momente siegreicher Glorie und beschämender Niederlage, Freude und Trauer – aber niemals haben sie ihre Leidenschaft für den Samba verloren, wie die Worte ihrer Hymne besagen, die vom Dichter und Komponisten Pasquale Nigro geschaffen wurde, einem der Idealisten der Schule, der im Stadtteil Vila Madalena wohnt und immer noch innerhalb des Vereins tätig ist.

Auch die “Perola Negra“ ist in jener Region der Grossstadt São Paulo etabliert, einem Stadtteil, der in letzter Zeit von sich reden macht und als Wohngebiet aufgewertet wurde – Vila Madalena. Jedoch war er bereits Stammsitz des Vereins zu einer Zeit, als Vila Madalena noch als kleiner Vorort der Metropole São Paulo dahindämmerte, als Wohngebiet von Industriearbeitern, ohne die Hektik der heutigen Zeit. Die “Escola Pérola Negra“ hat neunmal in der “Grupo Especial“ paradiert, kann sich aber noch nicht unter den ganz Grossen halten.

Unter dem Motto “Vamos Tirar o Brasil da Gaveta“ (Holen wir Brasilien aus der Schublade!) hatte sich die Schule 2010 ein tiefgründiges Thema ausgesucht. Brasilien hat kulturell viel zu bieten und dies sollte genutzt werden, so der Tenor des rhythmischen Samba-Enredo.

Ob musikalisch, sportlich, literarisch oder rein künstlerisch, die angeblich verborgenen Talente des grössten südamerikanischen Landes wurden auf 5 Allegoriewagen und in 22 Kostümgruppen detailreich präsentiert. Als prominentestes Mitglied der rund 3.000 Teilnehmer war Turnerin Daiane dos Santos zu erblicken, die trotz des jüngsten Dopingskandals mit viel Beifall bedacht wurde.

Das Motto 2011 war ein religiöses: „Abraham, der Patriarch des Glaubens“. Dass die Präsentation so farbenfroh und detailreich absolviert werden konnte, war dem unermüdlichen Einsatz der vielen freiwilligen Helfer in den vergangenen Tagen zu verdanken. Zahlreiche Allegorien waren nach einem Unwetter in der letzten Woche beschädigt worden, als die Werkstatt der Schule meterhoch unter Wasser stand.

Um der Religion gerecht zu werden, war zudem wenig nackte Haut zu entdecken. Der Samba-Eredo erzählte von den Doktrinen des christlichen, jüdischen und islamischen Glaubens, die Begrüssungskommission zeigte Abraham und seine Familie.

Die kleine Stadt “Itanhaém“ stand im Mittelpunkt der Parade der Samba-Schule “Pérola Negra“ (Schwarze Perle) beim Karneval 2012 von São Paulo. Mit dem Thema “A Pedra que Canta Também Samba, Itanháem, hoje a Pérola é Você” (Auch der singende Stein tanzt Samba, Itanháem, heute bist du die Perle) erzählte die Samba-Schule aus Vila Madalena von der Stadt an der paulistanischen Küste, die 1532 gegründet wurde. 3.200 Teilnehmer, verteilt auf 25 Alas und 5 Motivwagen defilierten im Sambadromo des „Anhembi Parque“.

Pérola Negra muss als Zweitletzter der Grupe Especial abgestiegen und 2013 in der sogenannten Aufsteigergruppe teilnehmen.

Nachdem sie beim Karneval 2012 absteigen musste, hat sich die Samba-Schule “Perola Negra“ in der Aufsteiger-Gruppe 2013 als Champion bewiesen und wird im nächsten Jahr 2014 wieder in der “Grupo Especial“ marschieren. Ihre Parade hatte den Titel “Auto da Compadecida“ des Schriftstellers Ariano Suassuna. Der Karnevalist André Machado entwickelt die Themen der Schule nun schon im fünften Jahr hintereinander.

Die Glückseligkeit war das Thema, das die Pérola Negra sich für die Parade 2014 ausgesucht hat. “Caminhos segui, lugar encontrei… Pérola Negra – a suprema Felicidade!“ (Wegen bin ich gefolgt, den Ort hab’ ich gefunden… Pérola Negra – die höchste Glückseligkeit)

Mit Kostümen, in denen die Farben Blau und Rot des Vereins dominierten, zeigte die “Pérola“ mit ihren Wagen eine Reise durch die Geschichte – unter anderem die dunkle Ära des Mittelalters, die Suche nach dem Stein der Weisen durch die Alchimisten oder die chinesische Philosophie des Taoismus.

Eine andere “Ala” unter dem Titel “Compramos a Felicidade” (Wir kaufen das Glück) stellte die Möglichkeit infrage, ob man mit Geld und materiellen Gütern glücklich werden kann.

Am Ende der Parade, auf dem letzten Wagen, zelebrierte die “Alte Garde“ der Schule die erfolgreichen 40 Jahre des Vereins. Die “Pérola“ musste sich sputen, um ihre Parade rechtzeitig zu Ende zu bringen – und sie schaffte es: eine Minute vor der Maximalzeit!

Für eine Maximalpunktezahl reichte es nicht, die Pérola Negra platzierte sich 2014 auf dem 13. Schlussrang und nimmt 2015 in der “Grupo Acesso“ teil.

2015 wurde die Pérola zweite hinter der Unidos do Peruche, was den Aufstieg in die Grupo Especial von Sāo Paulo bedeutet.

Mit zierlichen Ballettschritten präsentierte Pérola Negra 2016 den Choreografen, Tänzer und Tanzlehrer Carlinhos de Jesus im Sambódromo von Anhembi. In ihrer Präsentation demonstrierte die Pérola Negra, wie die Wurzeln des Samba im Stadtteil der Boheme, Vila Madalena, entstanden und im Lauf der Zeit immer stärker wurden. Der Themen-Samba dazu: ”Do Canindé ao samba no pé! A Vila Madalena nos Passos do Balé.” (Von Canindé zum Samba im Fuss! Die Vila Madalena in Ballet-Schritten.)

Es reichte am Schluss für den 13. Schlussrang, was bedeutet, dass die Schule 2017 in der Grupo Acesso von São Paulo an den Start gehen muss.