Nenê de Vila Matilde

Veröffentlicht am 10. August 2010

bandeira-neneGegründet: 01. Januar 1949
Vereinsfarben: Blau/Weiss
Aus dem Stadtteil: Vila Salete

Präsident: Rinaldo José Andrade
Karnevalisten: Eduardo Caetano, Rafael Condé, Pedro Alexandre
Sänger: Agnaldo Amaral
Leiter der Perkussions-Gruppe (Mestre de bateria): Renato Sudário
Begleiter der Fahnenträgerin (Mestre-sala): Andre Guedes
Fahnenträgerin (Porta-bandeira): Janni Moreno
Königin der Perkussion (Rainha da Bateria): Deborah Caetano

Samba-Enredo 2015 (Samba-Thema)
Moçambique – A Lendária terra do Baobá sagrado!
Mozambik – das legendäre Land des heiligen Baobab!

Zahlen Karneval 2014
Mitwirkende: 3.000
Alas (kostümierte Themengruppen): 27
Allegorische Wagen: 5

Probelokal: Rua Juilo Rinaldi 1 – Penha
Proben: Mittwochs ab 20h und sonntags ab 20h
Quadra: Rua Juilo Rinaldi 1 – Penha
Telefon: (11) 2013 – 9757

Karnevalssieger Grupo Especial
2001, 1985, 1970, 1969, 1968, 1965, 1963, 1960, 1959, 1958, 1956


Zeca-Vater_150-mit-Ausrufezeichen
» Fotos der Parade 2014

Aus der Vereinsgeschichte

Die Schule wurde von einer Gruppe “Sambistas“ gegründet, die in den vergangenen 40er Jahren “Rodas de Samba“ (Samba-Runden) am “Largo do Peixe“ im Stadtteil “Vila Matilde“ im östlichen Teil von São Paulo veranstalteten.

Als sie am 1. Januar 1949 den Gründungsakt registrieren wollten, stellten die massgebenden Personen fest, dass sie etwas Wichtiges vergessen hatten: nämlich den Namen ihrer Schule. Und sie waren nervös ob dieser Situation – einige Ideen schwirrten durch den Raum, wie “Unidos do Marapés“ oder “Primeiro de Janeiro“ – aber keine davon gefiel allen Beteiligten so richtig – bis schliesslich der Beamte des Notariats sich nach dem Namen desjenigen unter den Anwesenden erkundigte, der so ganz nebenbei auf seinem Tamburin einen Rhythmus trommelte. Man gab ihm zur Antwort, dies sei der “Nenê“ (Baby) – und der Beamte schlug vor, die Schule nach ihm zu benennen – und das gefiel allen. Die “Nenê“ wurde bereits als “Samba-Schule“ geboren – im Gegensatz zu einigen anderen der grossen Schulen São Paulos, wie zum Beispiel die “Camisa“ oder die “Vai-Vai“, welche als so genannte “Cordões“ gegründet wurden – oder die “Rosas“, “Mocidade“ und “Gaviões“, die zuerst als “Bloco“ bestanden.

Ihre offiziellen Farben sind Blau und Weiss – ihr Clubgelände befindet sich in der Rua Júlio Rinaldi, im Stadtteil Penha (Vila Salete) São Paulo. Im Jahr 1985, nachdem sie Champion im Karneval von São Paulo geworden war, präsentierte sie sich an der Seite der lokalen “Beija-Flor“ und der “Mocidade Independente“ bei der Parade der Champions. 1990 marschierte sie mit ihrem Samba-Thema “Respeito é bom e eu gosto“ (Respekt ist gut und das mag ich) von Ney do Cavaco, Filé und Ricardo. Im nächsten Jahr präsentierte sie das Samba-Thema “Tudo mentira, será que é“? (Alles Lüge, ist es das wirklich?) – vom Komponisten Wagner Santos. Im Jahr 1992 paradierte die “Nenê“ mit dem Samba-Thema “Luz, divina luz“ (Licht, göttliches Licht) der Komponisten Santaninha, Clóvis, Barbosinha, Baby e Rubens Gordinho. 1993 präsentierte sie das Thema “Primeiro desejo“ (Erster Wunsch) ebenfalls von Santaninha, Clóvis, Barbosinha, Baby und Rubens Gordinho.

Im darauf folgenden Jahr marschierte sie mit “Pira-Iqué, mistério e magia“ (Pira-Iqué, Mysterium und Magie) von den Autoren Panda, Moskitinho, J.Reis und Juarez. Im Jahr 1995 präsentierte sie auf der Avenida das Thema “Eu te amo“ (Ich liebe Dich) von Adelson, Rubinho, Marcão, Cizão, Dom Marcos, Edinho, Eduardo, J. Reis, Panda, Wagner, Mosquitinho, Adil und Rose. 1996 stellten ihre Mitglieder das Samba-Thema “Comunicação“ (Kommunikation) im Sambadrom ihrem begeisterten Publikum vor – ein Werk des Doppels Canuto und Ezo. Im darauf folgenden Jahr war das Thema “Narciso negro“ (Schwarzer Narziss) von Vado, Zé Carlos, Mikal, Nilton da Flôr, Marco, Antonio und Dom Marcos.

1998 präsentierten sie das Thema “Sementes do samba, união de gente bamba“ (Wurzeln des Samba – Verein lockerer Vögel) der Komponisten Santaninha, Clóvis, Barbosinha, Rubens Gordinho e Baby. 1999 war ihr Thema “Vôa águia vôa, que Sampa é toda tua!” (Flieg Adler, flieg – São Paulo gehört ganz Dir) Autoren waren wieder Santaninha, Clóvis, Barbosinha, Rubens Gordinho und Baby. Ins Jahr 2000 marschierten sie unter dem Samba-Thema “Porque me orgulho de ser brasileiro!” (Warum ich stolz bin, Brasilianer zu sein) von den schon bekannten Autoren Santaninha, Clóvis, Rubens Gordinho und Baby. Dann wurden sie Champion im paulistanischen Karneval mit dem Thema von 2001 “Voei, voei, na Vila aportei, onde me deram uma coroa de Rei” (Ich flog und flog, kam in die Vila, wo man mir eine Königskrone aufsetzten) – Autoren waren die Stamm-Karnevalisten der Nenê, Santaninha, Clóvis, Rubens Gordinho e Baby. Im folgenden Jahr präsentierte sie sich mit demselben Titel, aber diesmal unter Mitwirkung der Komponisten Paulinho Sampagode, Fabiano Sorriso, Edy und Pedrinho Sem Braço. 2003 stellte die Nenê ihr Thema “É melhor ler, o mundo colorido de um maluco genial!” (Besser, man liest – die bunte Welt eines genialen Verrückten) – der Autoren Paulinho Sampagode, Fabiano Sorriso, Pedrinho sem Braço e Edy.

Im Jahr 2004 marschierten sie mit “A águia voa para o futuro, que legal! É Bienal no carnaval“ (Der Adler fliegt in die Zukunft, wie schön! Das ist die Bienale des Karnevals) – von Santaninha, Baby, Rubens Gordinho e Marcelo Abreu. 2005 folgte ihr Samba-Thema “Um vôo da águia entre dois mundos” (Ein Flug des Adlers zwischen zwei Welten) des Komponisten Marco Antonio. Im nächsten Jahr präsentierte sich die Schule mit “Mamma Bahia – Ópera negra Lídia de Oxum” (Mama Bahia – schwarz Oper Lídia de Oxum) – Santaninha, Baby, Rubens Gordinho, Clóvis, Teco, Juninho, Rafael und Renato waren die Autoren.

2007 nahm die Nenê, in der Absicht sich zu rehabilitieren, an der Karnevalsparade teil, indem sie auf ihre Tradition setzte – die gesamte Schule vorwiegend in Blau-Weiss gekleidet, mit einer Ala der Passistas hinter der Percussion-Gruppe, mit kleinen Wagen im Vergleich zu den heutigen, aber äusserst gut ausgestattet, und mit einem fröhlichen Samba – “Águia Radiante com um pioneiro das comunicações João Jorge Saad: 70 anos de conquistas e realizações” (Ein strahlender Adler mit einem Pionier der Kommunikation João Jorge Saad: 70 Jahre der Eroberungen und Realisation) Eine sehr gut gelungene Parade, welche die Zuschauer auf den Tribünen, die bis zum frühen Morgen ausgeharrt hatten, begeisterte und von ihnen stehende Ovationen einheimste – sie landete auf dem siebenten Platz. Unter den Persönlichkeiten, welche die “Nenê” geprägt haben, sind zu nennen: Seu Nenê (Präsident und Gründer), der 2007 im Alter von 92 Jahren bei der Parade mit marschierte, der Präsident Alberto Alves da Silva Filho (Betinho) und noch das Paar “Mestre-sala und Porta-Bandeira” Nelsinho und Rúbia.

Im Jahr 2008 setzte die Nenê auf ein Thema über Brasilien, ihre Mitglieder intonierten im Sambadrom Texte von Câmara Cascudo und sangen brasilianische Folklore. Zum ersten Mal seit der Gründung marschierte “Seu Nenê” nicht mit wegen Gesundheitsproblemen – und zu Ehren ihres Patriarchen präsentierte die Vila Matilde ihren Auftritt mit besonderem Auftrieb, begeisterte die Zuschauer mit einer Show ihrer Percussion unter der aufkommenden Morgenröte. Man war sicher, dass die Nenê unter die Favoriten auf den Titel zu zählen war – sie hatte ihre Parade des Vorjahres bei weitem übertroffen – und landete nur auf dem achten Platz.

2009 setzte die Schule noch einmal auf ihre eigene Geschichte. In diesem Jahr besangen die Mitglieder der Nenê ihr diamantenes Jubiläum – 60 Jahre einer der traditionsreichsten Samba-Schulen Brasiliens. Mit einem von der eigenen Kommune ausgewählten Samba erschien die Schule mit einer neuen Karnevals-Kommission und hoffte, zur Spitze des paulistanischen Karnevals zurück zu kehren. Aber im Gegensatz zu ihren Erwartungen wurde sie aus der Spitzengruppe degradiert – zum ersten Mal in ihrer Geschichte wird sie im Jahr 2010 in der “Grupo de Acesso” (Aufsteiger) teilnehmen müssen

Für 2010 – zum ersten Mal in der “Grupo de Acesso de São Paulo” – marschiert die Nenê mit dem Samba-Thema “A água nossa de cada dia. A pureza da Águia é a essência de nossas vidas!” (Unser tägliches Wasser. Die Reinheit des Adlers ist die Essenz unseres Lebens).

3.500 Teilnehmer feierten die Rückkehr in die Spezialgruppe mit einer Hommage an das Salz. “Salis Sapientae – Uma História do Mundo” (Salis Sapientiae – Eine Geschichte der Welt) lautete daher auch der Titel des Samba-Enredos. Durch die letzte Montage eines Aufbaus an einem Allegoriewagen hatte sich der Einzug ins Sambódromo allerdings rund 40 Minuten verzögert, was bei manchen Teilnehmern die Nerven arg strapazierte. Zu gross war da wohl die Angst, wieder in die zweite Liga abzusteigen, sollte ein technischer Defekt die Präsentation nicht optimal verlaufen lassen. Doch am Ende kam der Tross in der vorgeschriebenen Zeit und ohne weitere Probleme über das Ziel. Die Allegorien erzählten die Geschichte des “weißen Goldes” mit Abstechern nach China und dem alten Rom, ein Motivwagen zeigte sogar die kristalline Form unter einem gigantischen Mikroskop.

Der 13. Rang reichte aber nicht für den Erhalt in der Spezialgruppe, so dass Nenê de Vila Matilde bereits wieder nach einem Jahr in die Grupo Acesso zurückkehren muss.

2012 – nach fünf Jahren vor dem Sound-Wagen der Schule – hat sich der Interpret Royce do Cavaco zur “X-9“ abgesetzt. An seiner Stelle hat die “Nenê“ nun “Celsinho“ verpflichtet, der von der “Camisa Verde e Branco“ übergewechselt ist. Die Schule präsentierte ein Afro-Thema auf der Avenida, mit einem afrikanischen Fantasie-Festival, Thema “Xica Convida – No Palácio da Nenê, a Festa é pra Você“, das von der historischen Sklavin “Xica da Silva“ veranstaltet wird, zu dem verschiedene, historisch bedeutende Persönlichkeiten, von ihr in einem Palast empfangen werden.

Die Parade war gelungen, der Sambadromo war voll von Fans der Schule, die als Champion dieser Parade hervorging und fünf Prämien einheimsen konnte – darunter den der “besten Samba-Schule“. Sie war mit den “Acadêmicos de Tatuapé“ in die “Grupo Especial“ von São Paulo 2013 aufgestiegen.

Die Schule präsentierte 2013 volkstümliche Bewegungen und Revolten der Vergangenheit und der Neuzeit auf die Avenida, eine Show des Kampfes für Gleichheit und Gerechtigkeit.

Mit dem Thema “Da Revolta dos Búzios à atualidade. Nenê canta a igualdade“ (Von der Búzios-Revolte zur Gegenwart. Nenê besingt die Gleichheit) hat das Team, mit drei verantwortlichen Karnevalisten für die Parade in diesem Jahr, hart gearbeitet, um das Vakuum von mehr als zehn Jahren ohne einen Titel beim Karneval von São Paulo, endlich zu füllen.

Das Thema der “Nenê“ entstand aus einem Vorschlag der Gruppe Olodum aus Bahia. Zu Anfang sollte der Samba sich nur mit der “Revolta dos Búzios“, im 18. Jahrhundert, befassen, aber das Thema der Gleichheit fing an, sich auszubreiten, und die besagte Revolte belegte dann nur den ersten Sektor der Parade, mit dem Kampf zwischen Gut und Böse und der Darstellung des Lebens im Bahia des 18. Jahrhunderts.

Ausser der Titel-Revolte zum Thema – die im 18. Jahrhundert in Bahia stattfand und damit endete, das vierzig Aufständische gefangen genommen und vier exekutiert wurden – zeigten die 22 Alas mit 3.000 Mitwirkenden insgesamt Bewegungen wie die Französische Revolution und die brasilianische “Cabanagem“, den Kampf des Syndikats um die Agrar-Reform und um die Verschiedenheit der Geschlechter. Die Gleichheit der Rassen, die Rechte der Alten und der Kampf um “eine Erziehung für alle“ wurden ebenfalls propagiert.

Die 1949 von Seu Nenê gegründete Schule besitzt 11 Titel des Karnevals von São Paulo, 2013 kam kein neuer hinzu, denn es reichte am Ende zum 8. Rang.

Nenê brachte 2014 die Liebe auf die Avenida – “Nenê de Vila Matilde apresenta: Paixões proibidas e outros amores“ (Nenê de Vila Matilde präsentiert: Verbotene Leidenschaften und andere Lieblinge) Mit diesem Thema ging die Schule aus der Ostzone São Paulos zurück in die Geschichte, in die klassische Literatur und zu berühmten Persönlichkeiten.

Bemerkenswert die Tatsache, dass die “Nenê“ von ihren traditionellen Farben Blau und Weiss Abstand genommen hatte und diesmal in lebendigeren Farbtönen erschien: in Grün, Orange, Rot und Lila.

Das Portrait der ersten verbotenen Romanze wurde von der Front-Kommission charakterisiert – nämlich zwischen “Pierrot und Kolumbine“.

Der dritte Wagen behandelte die heimliche Liebe des brasilianischen Kaisers Dom Pedro I. zu seiner Mätresse, der Marquesa de Santos. Das erste Paar “Porta-Bandeira und Mestre-Sala“ stellten Samson und Dalila dar. Auch das römische Imperium und das antike Ägypten wurden in Gestalt von Kleopatra und Marco Antonio in die Parade einbezogen – auf dem entsprechenden Wagen stellte eine Gruppe von 40 Personen die Truppe des Tribuns Octavio Augusto dar, der den verliebten Marco Antonio einzufangen suchte.

Nenê de Vila Matilde hat eine gute Parade gezeigt, aber es reichte am Schluss nur zum 12. Rang, knapp vor einem Abstiegsplatz.