Mancha Verde

Veröffentlicht am 10. November 2009

Allgemeine Daten der Sambaschule G.R.C.E.S. Mancha Verde

mancha_verdeGegründet: 18. Oktober 1995
Vereinsfarben: Grün, Rot und Weiss
Aus dem Stadtteil: Barra Funda

Präsident: Paulinho Serdan
Karnevalist/In: Troy Orh
Sänger: Freddy Vianna
Leiter der Perkussions-Gruppe (Mestre de bateria): Mestres Caju
Begleiter der Fahnenträgerin (Mestre-sala): Fabiano
Fahnenträgerin (Porta-bandeira): Jéssica
Königin der Perkussion (Rainha da Bateria): Viviane Araújo

Samba-Enredo 2017 (Themen-Samba)
Zé do Brasil, um nome e muitas histórias
Zé von Brasilien, ein Name mit vielen Geschichten

Zahlen Karneval 2017
Mitwirkende: 3.200
Alas (Themen-Gruppen zu Fuss): 19
Allegorische Wagen: 5

Probelokal: Rua Dr. Abrahão Ribeiro, 503 – Barra Funda
Proben: Samstags ab 22h
Quadra: Rua Dr. Abrahão Ribeiro, 503 – Barra Funda
Telefon: (11) 3826 – 6165

Karnevalssieger Grupo Especial
Fehlanzeige

Highlights Karnevalsparade 2017

Foto Impressionen

Fehlanzeige

Aus der Vereinsgeschichte

Der karnevalistische Block “Mancha Verde” wurde am 18. Oktober 1995 gegründet – unter dem gemeinsamen Dach einer “Associação Sambistica Recreativa Desportiva e Cultural” (Sambistischen Vereinigung für Erholung, Sport und Kultur).

Motivation und Inspiration zur Gründung des Vereins entstanden aus der Absicht, der Bevölkerung des “Fleckens“ Gelegenheit zu aktiver Freizeitbeschäftigung und kultureller Betätigung geben zu wollen, sowie diverse gesellschaftliche Aktivitäten in der Kommune einzuführen.

Der Name “Flecken“ oder “Fleck“ wurde von den Gründern vorgeschlagen und allgemein angenommen, und entwickelte sich zum repräsentativen Symbol ihrer Anhänger – entsprungen war er aus einem Gibi-Heftchen, als Name einer rebellischen und gegen den allgemeinen Strom schwimmenden Figur, die sich ausserdem mit ihrem Humor die Sympathien ihrer Leser sicherte. Solche Qualitäten waren auch das Ziel dieses Vereins.

1999 wurde aus dem karnevalistischen Block eine “Escola de Samba“ – die sich im Jahr 2000 zum Vize-Champion mauserte und 2001 sogar Champion der Gruppe II wurde.

Die “Mancha Verde“ war zweimal (2006 und 2007) Champion in der „Grupo Especial das Escolas Esportivas“. Und einmal Sieger der Grupo de Acesso im Jahre 2004. Ihre Paraden präsentierten stets eine besonderen Glanz, aussergewöhnliches Durchhaltevermögen und makellose Schönheit.

An der Parade 2010 sorgte die Schule mit Spezialeffekten für Aufsehen. Als Motto hatte sich die Gruppe zu ihrem 10-jährigen Jubiläum „Aos Mestres com Carinho! Mancha Verde Ensina“ (In Zuneigung an die Meister! Mancha Verde lehrt) ausgesucht und unternahm damit einen Streifzug von Aristoteles über die indigenen Vermächtnisse bis hin zur Informationsüberflutung im Zeitalter des Internets. Die 3.500 Teilnehmer, davon 250 in der Rhythmusgruppe, bewältigten ihre Parade in 64 Minuten und auch bei den vier Allegoriewagen gab es keinerlei grössere Probleme.

Mit ihrer Präsentation über die Genies der Menschheitsgeschichte will die Schule 2011 endlich einmal den Titel gewinnen „Die Idee eines Genies“. Ein eingängiger Samba-Enredo und eine Begrüssungskommission, die bereits gleich zu Beginn populäre Gestalten wie Albert Einstein, Santos Dumont, Heitor Villa-Lobos, Beethoven oder Shakespeare darstellten, animierten das Publikum. Ein weiterer Höhepunkt waren die Baianas mit ihren berühmten Kleidern, welche Galileu Galilei und seinen Entdeckungen in der Astronomie gedachten.

Die „Escola de Samba Mancha Verde“ besitzt zweifellos eine der grössten und beststrukturiertesten Quadras des Landes. Und innerhalb dieser Quadra schaffen und trainieren sie für ihre Karnevals-Aktivitäten und bieten sie ihren Club-Mitgliedern auch Freizeit-Aktivitäten an. Ausserdem haben sie, als neueste Einrichtung innerhalb der Quadra, verschiedene gesellschaftliche Projekte geschaffen, die in erster Linie bedürftigen Kindern der Region Raum zum Lernen und für Sport, Spiel und Spass bieten.

Mit dem Thema “Pelas Mãos do Mensageiro do Axé a Lição de Odú Obará: A Humildade” (Aus den Händen des Axé-Botschafters die Lektion von “Odú Obará“: Die Demut) beendete die Samba-Schule “Mancha Verde“ (Grüner Fleck) den ersten Parade-Tag der “Grupo Especial“ beim Karneval von São Paulo 2012. Ihre Absicht war es, die Lehren des “Candomblé“ (afro-brasilianische Kulthandlung) und die Geschichte des “Jogo de Búzios“ (Zukunftsdeutung aus Muscheln) zu demonstrieren.

Mit einer Demonstration in vielen Farben begann der “Abre-alas“ (thematischer Eröffnungswagen) der Schule die Parade mit einem Szenario der weltweiten Zerstörung und der Revolte der Natur. Mancha Verde wurden 2012 zusammen mit den Schulen Acadêmicos do Tucuruvi und Unidos de Vila Maria Vierter.

Der “grüne Fleck“ präsentierte mit ihrer Parade 2013 eine Ehrung der verschiedenen Talente von Mário Lago. Referenzen auf seine Arbeit als Schauspieler, Schriftsteller, Radiosprecher und Komponist prägten den Aufmarsch der Schule. Eine der Höhepunkte der Parade war der Themen-Samba: Mário Lago, Um Homem do Século XX (Mário Lago – ein Mann des 20. Jahrhunderts) interpretiert von Fred Viana.

In einem Sektor präsentierte die Schule eine grosse Zeitmaschine und erinnerte an sein Buch “Na Rolança do Tempo“ (Im Rollen der Zeit). Auch die politische Seite Lagos wurde nicht vergessen, mit Referenzen an die Kommunistische Partei und seine sechs Gefangennahmen wegen politischer Motive während der Militärdiktatur.

Die Parade der Schule endete mit den bedeutendsten Novelas, in denen der Schauspieler mitgewirkt hat. Darunter “Barriga de Aluguel“ (Miet-Bauch), “O Clone“ (Der Klon), “Pecado Capital“ (Kapital-Sünde) und “Dancin’ Days“. Die Jury wertete die Parade mit 267,6, was den 13. Rang und den Abstieg in die Aufsteigergruppe für 2014 bedeutet.

Mancha Verde erarbeitete zum Karneval 2014 das Thema von 2006 neu: “Bem Aventurados Sejam Os Perseguidos, Por Causa Da Justiça Dos Homens… Porque Deles É O Reino Dos Céus“ (Selig sind die von der Justiz der Menschen Verfolgten… denn ihrer ist das Himmelreich).

Sie marschierte in diesem Jahr ohne ihre “Rainha da Bateria“ Viviane Araújo, weil die Parade in São Paulo diesmal mit der Parade der “Salgueiro“, in Rio zusammenfiel, der Viviane verpflichtet ist. Ausserdem paradierte die “Mancha Verde“ in diesem Jahr mit einem neuen Paar “Mestre-sala und Porta-bandeira“: Marcelo Luiz und Adriana Gomes. Insgesamt eine Parade, die das Publikum von Anhembi begeisterte und der Schule 269,3 Punkte einbrachte – damit wurde sie Vize-Champion und wird im nächsten Jahr 2015 wieder zur “Grupo Especial“ in São Paulo zurückkehren.

Das Thema 2015 war: „Quando surge o Alviverde Imponente, 100 anos de lutas e glórias“ (Wenn der eindrucksvolle “Weiss-Grüne” erscheint, 100 Jahre Kämpfe und Ruhm) Erst im vergangenen Jahr war die Sambaschule in die Gruppe der Elite aufgestiegen, die jetzt um ihren Verbleib in der Spitzengruppe kämpft. Gekonnt zeigten sie die Geschichte des Vereins, die mit der Einwanderung der Italiener nach Brasilien beginnt. So fehlten nicht die Farben, die traditionelle Küche und die Kultur des Mittelmeerlandes.

Während des zweiten Weltkrieges musste der 1914 gegründete Club “Palestra Itália“ umbenannt werden, da Italien zu den Feinden zählte. Es entstand der Verein Palmeiras, der bald etliche Erfolge vorweisen konnte, wie ein Acht zu Null gegen den Erzrivalen Corinthians, das ebenso phantasievoll im Sambódromo dargestellt wurde. “Träume verwirklichen“ lautete der Titel dieser Allegorie der Mancha Verde. Der Erfolg stellte sich 2015 für die Schule nicht ein, sie belegte den 13. Rang und steigt wieder in die Grupo de Acesso ab.

2017 wieder in der Elitegruppe, hat Mancha Verde mit ihrer Darbietung ihren Platz (den 10. Schlussrang) bekräftigt. “Zé do Brasil, um nome e muitas histórias“ (Zé von Brasilien, ein Name mit vielen Geschichten) lautete das Thema, das mit 3.200 Komponenten, fünf alegorischen Wagen und 19 Alas kreativ umgesetzt wurde.

Den Auftakt hat die Frontkommission mit der Ehrung des Zé Pereira gegeben, einem Schuster, der für den ersten Straßenkarneval Rio de Janeiros im Jahr 1850 verantwortlich gewesen sein soll. Gezeigt wurde der “Josef“ (Kurzname Zé) der Religionen, wie der heilige Josef und der Zé Pilintra aus dem Candomblé, die Zés aus der Geschichte Brasiliens, die Zés aus Kunst und Film und ebenso die des einfachen Mannes.