Império da Tijuca

Veröffentlicht am 18. Februar 2013

Allgemeine Daten der Sambaschule Império da Tijuca

bandeira_imperio de tijucaGegründet: 08. Dezember 1940
Vereinsfarben: Grün/Weiss
Symbol: eine Krone
Aus dem Stadtteil: “Tijuca”

Präsident: Antônio Marcos Teles
Karnevalist/In: Juninho Pernambucano
Sänger: Pixulé
Leiter der Perkussions-Gruppe (Mestre de bateria): Mestre Capoeira und Claudinho Cardoso
Begleiter der Fahnenträgerin (Mestre-sala): Peixinho
Fahnenträgerin (Porta-bandeira): Jaçanã Ribeiro
Königin der Perkussion (Rainha da Bateria): Laynara Telles
Karnevalsdirektion: João Luis, Marcos Funa, Andrezinho
Chorographie: Júnior Scapin

Samba-Enredo 2015 (Samba-Thema)
O Império nas águas doces de Oxum
Das Imperium in den süssen Wassern des Oxum

Zahlen Karneval 2014
Mitwirkende: 3.300
Alas (kostümierte Themengruppen): 31
Allegorische Wagen: 4

Probenlokal: R. Castelnuovo, 388 – Tjuca, Rio de Janeiro
Proben: Montags ab 20h und Donnerstags ab 21h
Vereinslokal: R. Castelnuovo, 388 – Tjuca, Rio de Janeiro – RJ 20530-120
Telefon: (21) 2570 – 0364 (Vereinslokal)

Karnevalssieger Grupo Especial
Fehlanzeige

Impressionen Karnevalsparade 2014

Impressionen Karnevalsparade 2013

Aus der Vereinsgeschichte

Die Samba-Schule “Grêmio Recreativo Escola de Samba Educativa Império da Tijuca“, wie sie sich mit vollem Namen nennt, ist in Rio de Janeiro zuhause – in ihrem Namen ist das Wort “educativa“ (erzieherisch) integriert, weil sie sich sofort nach ihrer Gründung, im Jahr 1940, mit der Erziehung befasst hat. Das heisst, ihre Mitglieder betätigten sich mit kommunitären Experimenten im “Morro da Formiga“, einem Favela-Gebiet im Stadtteil Tijuca.

Die Schule ist eine Vereinigung der antiken Schulen “Recreio da Mocidade“ und “Estrela da Tijuca“ – unter ihren Gründern sind zu nennen: Joaquim Augusto de Oliveira (Quincas), Agripino de Souza, Rodolfo Augusto de Oliveira, Celestina Pinto Rabaça, Fernando Matos, Jorge Domingos da Silva, João Escrevente, Mario Pereira, Manoel Queiroz, Aylton dos Santos, Emílio Marcatte, Manuel Pinto und einige andere. Unter den berühmten Namen der Schule sind Sinval Silva (einer der bevorzugten Komponisten von Carmen Miranda) und Mário Pereira (Marinho da Muda), verstorben im Jahr 1989.

Es gab auch eine Schule zur Alphabetisierung von Kindern, die “Tropa José do Patracínio“, die viele Jahre in dieser Kommune agierte. Die “Império da Tijuca“ war die erste Schule, die den Begriff “Império“ (Imperium) benutzte – noch vor der Konkurrenz “Império Serrano“ – aus diesem Grund tritt sie mit einer Krone auf, dem Symbol der Noblesse in ihrer Fahne, begrenzt von Tabak- und Kaffeezweigen, die zu jener Zeit ihrer Gründung den Reichtum Brasiliens darstellten.

Während der 80er Jahre befand sich die Schule fünfmal innerhalb der Spitzengruppe. Davon, viermal hintereinander (von 194 bis 1987). Danach erreichte sie erst 1996 erneut die “Grupo Especial“ (Spitzengruppe), mit dem Thema “O Reino Unido Independente do Nordeste“ (Das unabhängige Vereinte Reich des Nordostens) von Miguel Falabella. Seither hatte sie finanzielle Probleme, bis 2005, als der Präsident Antônio Marcols Telles, besser bekannt unter dem Spitznamen Tê, die Organisation der Schule übernahm und im ersten Jahr seines Mandats gleich den fünften Platz errang. Bald darauf wurde die Schule Champion der Gruppe B mit dem Thema “Tijuca, cantos, recantos e encantos“.

Im Jahr 2007 rührte sie das Publikum der Marquês de Sapucaí mit einem Thema über Sankt Georg “O Intrépido Santo Guerreiro“ (Der unerschrockene heilige Krieger) und landete damit auf dem fünften Platz in der Gruppe A.

2008, nach dem Vorschlag der Präfektur, ein Thema über die 200jährige Feier der königlich-portugiesischen Familie in Brasilien auszuarbeiten, und anschliessenden Problemen mit Allegorien und Kostümen, die vom Regen beeinträchtigt wurden, landete die “Império da Tijuca“ auf dem siebenten Platz.

Im nächsten Jahr (2009) gliederte die Schule aus der Favela Morro da Formiga das Model Nana Gouvêa erneut als “Madrinha da Bateria“ (Patin der Perkussion) und Pixulé als Interpreten ein – erarbeitete das Thema “O mundo de barro de Mestre Vitalino“ (Die Welt des Lehms von Meister Vitalino) als Neuauflage des Karnevals von 1977 – und erreichte wieder den siebenten Platz (236,3 Punkte) in der Gruppe A (Aufsteiger).

Zum Karneval 2010 bereitete die Schule das Thema “Suprema Jinga – Senhora do trono Brazangola“ vor, unter der Regie des Karnevalisten Jack Vasconcelos, der von der “União da Ilha“ übergewechselt war. Mit einer Parade ohne bemerkenswerte Fehler gewannen sie einen expressiven fünften Platz. 2011 zeigten sie ein Thema über die Karnevale in anderen Teilen der Welt, des Karnevalisten Severo Luzardo – sie landeten auf dem sechsten Platz. 2012 – wieder unter der Regie von Luzardo – präsentierten sie ein Thema über Utopien.

2013 – nachdem Severo Luzardo wegen anderer Kompromisse wegging – versuchten sie es mit dem Karnevalisten Juninho Pernambucano, der zufällig den gleichen Spitznahmen wie jener Fussballer trägt, und sie setzten zwei Maestros für die Perkussion ein – mit Maestro Capoeira, der sich mit Maestro Claudinho Cardoso die Verantwortung teilte.

Die “Império da Tijuca“ beeindruckte 2013 mit dem Luxus ihrer Kostüme. Mit dem Samba-Thema “Negra, Pérola Mulher“ (Negerin, Perle einer Frau) begeisterte die Choreographie der Front-Kommission, die nur aus schwarzen Frauen bestand, die als afrikanische Kriegerinnen kostümiert waren – auch ihre Bemalung und die Details ihrer Kostüme, in denen viel Strauss eingesetzt war, liessen das Publikum jubeln. Jedes Kostüm bestand aus 400 Federn, weitere 60 Fasanenfedern auf dem Kopf und 40 an den Armen.

Mit dieser gelungenen Darbietung hat die Império da Tijuca die Paraden 2013 der Aufsteigergruppe Serie A (ehemals Grupo de Acesso A) für sich entscheiden können und wird im Karneval von Rio 2014 erneut in der Spezialgruppe starten.

Das Thema 2014 “Batuque – Getrommel“ und zeigte die Faszination der afrikanischen Percussion, die mit den Sklaven nach Brasilien kam und sich auf den hiesigen Festen ausbreitete.

Junior Pernambucano glänzte als jüngster Karnevalist der Elite des Rio-Karnevals, mit 34 Jahren. Er war einer der Verantwortlichen für die Rückkehr der Império in die “Grupo Especial“ nach 16 Jahren Abwesenheit.

Die “Imperio da Tijuca“ setzte in diesem Jahr ebenfalls auf neue Rhythmen und im Thema wurde auch die Religiosität behandelt: Die Trommel des “Candomblé“ und der “Umbanda“, sowie vieler anderer kultureller Aktivitäten, die eine Percussion als Verbindungselement nutzen, wie “Capoeira – Dança de Fogo – Congada – Folia de Reis – Bumba meu Boi – Frevo“ und “Maracatu“.

Die Rückkehr dauerte 1 Jahr, 2015 muss die Império als letzte beim Karneval 2014 wieder bei den Paraden der “Grupo Acesso“ teilnehmen.