G.R.E.S. Vitória Régia

Veröffentlicht am 18. September 2011

Gegründet: 01. Dezember 1975vitoria-regia-150
Vereinsfarben: Grün/Rosa
Symbol: Krone mit Vitória Régia
Aus dem Stadtteil: Praça 14 de Janeiro

Präsident: Lelé
Karnevalist/In: Chico Cardoso
Sänger: unbekannt
Begleiter der Fahnenträgerin (Mestre-sala): unbekannt
Fahnenträgerin (Porta-bandeira): unbekannt
Königin der Perkussion (Rainha da Bateria): Mayla Jéssica
Karnevalsdirektor: unbekannt

Samba-Enredo 2014 (Samba-Thema)
Da África ao Amazonas, da escravidão à liberdade – 130 anos da Abolição da escravatura
Von Afrika zum Amazonas, aus der Sklaverei zur Freiheit – 130 Jahre Sklavenbefreiung

Zahlen Karneval 2013
Mitwirkende: 4.000
Alas (Flügel): 32
Allegorische Wagen: 5

Adresse: Rua Emilio Moreira, 1192, an der Seite der Igreja Nossa Senhora de Fátima

Website: Fehlanzeige

Karnevalssieger Grupo Especial
2010, 2004, 2002, 2001, 1990, 1984, 1980, 1979, 1978, 1977, 1976

Aus der Vereinsgeschichte
Die Wiege der “Grêmio Recreativo Escola de Samba Vitória Régia”, gegründet am 1. Dezember 1975, stand im Haus einer berühmten Persönlichkeit des ”Platzes 14. Januar” – der allseits beliebten und verehrten ”Tia Lindoca“, zuhause in der Rua Jhonatas Pedrosa. Ausser jener berühmten Tante Lindoca nahmen an der Gründung auch die Senhores Fernando, Chiquito, Zé Ruidade und andere werte Herren teil. Die Schule, mit den Farben Grün und Rosa, eroberte bereits 11-Mal den Siegerpokal der ”Grupo Especial“.

Seit 1990, mit dem Thema “Nem verde, nem rosa” (Weder Grün noch Rosa), hat die Samba-Schule am “Praça Quatorze“ keine so perfekt erarbeitete Samba-Komposition, über die Reise eines Königs, mehr hinbekommen. Doch “Quiçá“ soll der beste Samba des Jahres 2014 in Manaus werden – sei es durch seinen leicht erlernbaren Refrain oder seine eingängige Melodie.

Thema dieses Karnevals der “Vitória Régia” ist die Vorbereitung zur Befreiung der Sklaven seitens Amazoniens – vier Jahre vor dem offiziellen Schritt im Jahr 1888. Die Schule, die nach ihrer siegreichen Geschichte, in den letzten drei Jahren beim Karneval enttäuschte – nach ihrem Champion-Titel 2010 – verspricht, dass sie nach Beendigung ihrer Parade, um 5:20 Uhr am Sonntagmorgen, den Pokal des Champions zum “Praça Quatorze“, der “Wiege des Samba“, mitnehmen wird.

Die Schule – sie hat eine riesige Zahl von Mitgliedern – dürfte in diesem Jahr ihr mögliches Maximum an Afro-Brasilianern aufbieten, um ihrem Thema gerecht zu werden. Sie ist auch die Schule, der sich am meisten mit dem Thema Rassengleichheit in Manaus befasst, und mit ihrem Charisma kann man diese Samba-Schule zu den Favoriten auf den Karnevals-Champion zählen.

Von Afrika zum Amazonas, aus der Sklaverei zur Freiheit – 130 Jahre Sklavenbefreiung, das ist ihr Thema – und wie schon gesagt, mit einem Themen-Samba, der es wert ist, in die Geschichte einzugehen – mit den Details der modernen Sambas, schnellem Tempo und gewagtem Text. Sogar die “Feijoada“ der Samba-Komponisten, so beliebt und so vergessen von den modernen Komponisten, in diesem Text ist sie präsent.