G.R.E.S. Balaku Blaku

Veröffentlicht am 18. September 2011

Gegründet: 22. Oktober 1977balaku-blaku-150
Vereinsfarben: Rot/Weiss
Symbol: Águia (Adler)
Aus dem Stadtteil: Zentrum

Präsident: Ernani José Nazaré Ferreira
Karnevalist/In: Adenilson
Sänger: Frank Mocidade
Begleiter der Fahnenträgerin (Mestre-sala): José Martins
Fahnenträgerin (Porta-bandeira): Luciana
Königin der Perkussion (Rainha da Bateria): Cristina Maia
Karnevalsdirektor: Rivaldo Pereira

Samba-Enredo 2014 (Samba-Thema)
Marapatá, a ilha encantada dos mitos, portal de Manaus, passarela dos mitos
Marapatá, die verzauberte Insel der Mythen, Tor von Manaus, Piste der Mythen

Zahlen Karneval 2013
Mitwirkende: 2.800
Alas (Flügel): 22
Allegorische Wagen: 4

Adresse: Rua Santa Isabel, 351, Zentrum

Website: Fehlanzeige

Karnevalssieger Grupo Especial
2001

Aus der Vereinsgeschichte
Die “Grêmio Recreativo Escola de Samba Balaku Blaku”, gegründet 1977 von Guilherme Léo, fing damals als simple Trommler-Gruppe anlässlich des Festes ”Boi-Bumbá” in der Rua Santa Isabel, im Zentrum von Manaus, an. Und weil man sich stets auch während der Karnevalszeit präsentierte, verfiel man auf die Idee, eine Samba-Schule zu gründen. Der Name stammt von einem Kollegen aus der Gruppe, einem mental Behinderten, den alle ”Balaku Blaku“ nannten.

Wenn es Mitternacht schlägt, und der Karnevals-Samstag in den Sonntag übergeht in Manaus, dann ist der Moment gekommen: Die “Balaku“ betritt die Piste des Sambadroms. Die “Batucada“ der Rua Isabel, im antiken Zentrum von Manaus, wurde zum “Bloco de Enredo“ und zwölf Jahre später zur “Escola de Samba“, der Samba-Schule, wie wir sie heute kennen.

1992 paradierte sie auf Einladung bereits in der “Grupo Especial“ und ab 1994 konkurrierte sie mit den anderen grossen Schulen und wurde 1995 Vize-Champion, mit der markanten Stimme des Polizisten Miguel Faria, der mehr als zehn Sambas für den “Adler der Stadtmitte“ komponiert hat.

Die “Balaku Blaku“ hatte 2013 einige interne Krisen zu bestehen, die sich um administrative Veränderungen drehten. Ihre Paraden sind Spitze, wie zum Beispiel die von 2012, deren Thema rund um das Bier kreiste. Insbesondere ihr Karnevalist zu jener Zeit, Fabiano Fayal, Ex-Direktor der Schule “Sem Compromisso“ und von vielen als der “Paulo Barros von Manaus“ bezeichnet (Paulo Barros ist in Rio einer der berühmtesten Karnevalisten), hat sie zu diesem Sieg geführt.

Die Schule bringt diesmal ein Thema über die “Ilha Marapatá“ auf die Piste des Sambadroms, eine Insel, die sich vor Manaus auf dem Rio Negro befindet, und die geografisch mit der Stadt verbunden ist. Der Sitz, das Clubhaus des Vereins, befindet sich im historischen Zentrum von Manaus und hat, seit ihrem Themen-Sieg 2001 über Nilton Lins, Tausende von Fans anderer Stadtteile für sich gewonnen.

Die rot-weissen Farben der Schule werden diesen Karneval 2014 besonders aufwerten und die Kreativität des Karnevalisten und seiner Assistenten ebenfalls. Die Percussion-Gruppe “Águia de Ouro“ präsentiert erneut den schon legendären Maestro Major. Man darf gespannt sein und sich daran erinnern, dass es derselbe Maestro Major war, der sich wagte, zum ersten Mal in einer Schule der “Grupo Especial“, im Jahr 2001 in Manaus, eine “Surdo-Trommel“ in der Percussion einzusetzen, so wie die “Mangueira“ im Sambadromo von Rio de Janeiro.