Ilha do Araújo

Veröffentlicht am 23. Oktober 2009

Ist eine kleine Insel, die vor der „Praia Grande“ liegt, mit vier schönen Stränden: „Praia Salvador Moreira“, „Praia Brava“ im Osten und „Praia do Pontal“, „Praia da Tapera“ im Westen. Wunderbare Sandstrände mit lauwarmem, türkisgrünem Wasser. Kann von „Paratí“ aus per Boot angefahren werden (8 km).

Praia da Barra do Corumbé
Lauwarmes, ruhiges Wasser erwartet den Besucher dieses Strandes, 8 Kilometer vor „Paratí“. Im Wasser wachsen Algen und Seetang. Hier gibt es Natur-Pools mit Süsswasser und sogar eine Dusche!

Praia de Corumbé
Strand mit lauwarmem Badewasser, aber mit Algen und Seetangbewuchs unter Wasser (liegt 7 km vor „Paratí“).

Praia da Lula
Ist ein hübscher kleiner Strand (40 Minuten per Boot von Paratí aus) mit lockerem Sand und einer Quelle zwischen den Steinen.
Er liegt an der Spitze einer Landzunge, die sich kurz hinter „Paratí“ in die Bucht „Baia da Ilha Grande“ erstreckt. Von hier aus laufen auch Boote zu den Inseln „Ilha Comprida“ und „Ilha do Catimbau“ aus.

Praia da Conceição
Strand mit hellem Sand und lauwarmen Wasser, eingerahmt von schroffen Felsen. Liegt an der gleichen Landzungen-Spitze, wie der Strand vorher. Anfahrt nur per Boot von Paratí aus – rund 1 Stunde.

Praia de Paratí-Mirim
Der Ausflug von Paratí nach „Paratí-Mirim“ (dem Kleinen Paratí) lohnt sich bestimmt: dazu fährt man von der BR-101-Kreuzung „Paratí“ weiter in Richtung „Patrimônio“. Nach 9 km biegt man links ab, auf eine Erdstrasse, die nach 8 km in „Paratí-Mirim“, auf einer Landzunge, endet. Im Ort sind interessante historische Remineszensen zu besichtigen (1720). Vom Strand hat man einen schönen Blick auf die Inseln „Ilha do Algodão“ und „Ilha da Cotia“. Das Wasser vor dem dunklen Sandstrand ist ruhig und sehr schön zum Baden, wenn Ihnen der Algenbewuchs nichts ausmacht.

Praia Saco do Mamanguá
Zwischen hohen Felseinfassungen mit üppiger Vegetation gelegener Sandstreifen. Der Strand liegt innerhalb einer lang gezogenen, schlauchartigen Meeresbucht, mit verschiedenen Stränden, hat absolut ruhiges Wasser, mit einer reichen Meeresfauna. Inselchen, halbwilde Strände und kleine Wasserfälle bestimmen die phantastische Landschaft. Prädikat „sehr schön“! Zu erreichen per Boot oder über einen Pfad von „Paratí-Mirim“ aus (1:30).

Praia de Cajaiba
Unterwasser-Felsformationen mit vielen Fischen machen das Tauchen an dieser Stelle sehr interessant – besonders an der so genannten „Ponta da Cajaiba“ Landspitze. Die Strände „Praia do Poso“, „Praia da Cajaiba“, Praia Grande“ und „Praia Itaoca“ begrenzen eine Bucht von seltener Schönheit. Hinzukommen nur per Boot von Paratí aus – oder von Paratí-Mirim, das näher dran liegt.

Praia Martim de Sá
Völlig einsamer, ruhiger Strand, umgeben von grünen Bergen. Hier gibt’s eine bescheidene Infrastruktur für Camper (Eintritt), mit Toiletten und Quellwasser. Der Strand hat Wellen zum Surfen. Zufahrt per Boot oder über einen schwierigen Pfad von den Stränden „Cajaiba“ aus.

Praia da Ponta Negra
Eine kleine Bucht mit ein paar Fischerhütten und einer Bar. Man kommt dort hin über einen Pfad vom nächsten Strand „Antigos“ aus. Eine Fusswanderung von 30 Minuten, die sich lohnt.

Praia de Antigos
Dieser Strand ist mit Steinen bedeckt und das Meer ist ziemlich bewegt – ein guter Platz zum Surfen. Auf der rechten Seite befindet sich die „Praia de Antiguinhos“, mit guten Stellen zum freien Tauchen. Camping ist an beiden Stränden untersagt. Zugang per Pedes von der „Praia do Sono“ aus – ein Marsch von 45 Minuten.

Praia do Sono
Ein herrlicher Strand, der im Allgemeinen von Jugendlichen bevorzugt wird. Er hat einige Fischerhütten, Bars und ein Areal zum Campen. Surfer bevorzugen den rechten Teil des Strandes mit starkem Wellengang. Am linken Ende liegen die Boote der Fischer vertäut. Der Zugang zu Fuss, vom Flecken „Vila Oratório“ aus, dauert zirka 40 Minuten. Der Strand ist einer der schönsten der Gegend und verdient das Prädikat „sehr schön“!

Praia Brava
Liegt versteckt in der Bucht von „Trindade“, zwischen Felsen und dichter Vegetation. Zugang zu Fuss ab der Erdstrasse, die nach „Trindade“ führt.

Praia do Cepilho
Ein Strand in einer hufeisenförmigen Bucht mit bis zu 4 Meter hohen Wellen! Er ist der bevorzugte Platz für die Surf-Sportler. Der Sandstreifen selbst ist nur etwa 300 m lang, wunderbar eingerahmt durch Felsen und üppige Vegetation. Er ist das Prädikat „sehr schön“! wert. Zugang von „Trindade“ aus.

Praia de Fora
Ausgedehnter Strand mit vereinzelten Angler-Unterkünften. Schöner heller und lockerer Sand. Das Wasser ist relativ kalt an dieser Stelle. Zugang von „Trindade“ aus.

Praia do Meio
Ein kleiner einsamer Strand, ziemlich schräg zum Wasser gelegen, das an dieser Stelle recht tief ist. Felsen rund herum und eine vorgelagerte Insel. Der Fussweg auf der rechten Seite führt zu einem interessanten Wasserfall. Zugang von „Trindade“ aus.

Praia do Cachadaço
Der letzte Strand vor der Grenze zum Bundesstaat São Paulo. Er befindet sich in einer hufeisenförmigen Bucht von seltener Schönheit – mit feinem weissem Sandstreifen, absolut einsam (!) und umgeben von nativer, üppiger Vegetation. Man kommt dort hin über den Strand „Praia do Meio“, auf einem steilen und abschnittsweise gefährlichen Weg über die Felsen. Ein anderer Weg führt zu einem Natur-Pool von Steinen gesäumt, dessen Becken vom Meer gefüllt wird. Herrlicher letzter Strand des Bundesstaates Rio de Janeiro, der unser Prädikat „sehr schön“! bekommt.

Damit beenden wir unsere Strandempfehlungen des Bundesstaates Rio de Janeiro. Es ist uns klar, dass die knappen Angaben nicht unbedingt ausreichen, um einen bestimmten Wunsch-Strand dann auch anfahren zu können. Das können wir in diesem Fall aber leider nicht ausführlicher handhaben, und wir freuen uns, wenn Sie mit uns Kontakt aufnehmen, damit wir Sie entsprechend Ihrer Strandwahl beraten können.