Búzios

Veröffentlicht am 23. Oktober 2009

Gründung: 1997
Lage: 3 Meter über Meer
Bevölkerungszahl: 27.560 (Stand 11/2010)
Grösse/km2: 70,2 km2
Bevölkerungsdichte/km2: 392,16 Einw./km2
Regenzeit: Januar bis März

Búzios (Armacão dos Búzios), ein kleiner Ort auf einer nur 8 x 2 km grossen Halbinsel mit 27 Stränden, liegt 176 km nördlich von Rio – man erreicht den Ort auf einer ganz neu ausgebauten, doppelbahnigen Schnellstrasse – und ist der internationale Badeort Brasiliens. In der Saison kommen auf jeden der 17.000 Einheimischen zwei Besucher aus ca. 50 verschiedenen Ländern, vor allem aus Europa und den USA, nur etwa die Hälfte sind Brasilianer.

Dank umweltschützerischer Initiativen konnte die Entwicklung des ursprünglichen Fischerdorfs zu einer Hotel- und Bettenburg rechtzeitig verhindert werden, zum Beispiel darf kein Haus mehr als zwei Stockwerke haben, und auf jedem Grundstück darf nur eine begrenzte Fläche bebaut sein. Brigitte Bardot, das inoffizielle Wahrzeichen von Búzios, posiert auf fast jedem Prospekt, schliesslich war sie es, mit der 1964 der ganze „Rummel“ begonnen hat – oder genauer gesagt: mit einer Marketing-Idee des damals in Paris lebenden und mit einer Französin verheirateten Finanziers Luis Reis. Nachdem er halb Búzios aufgekauft hatte, brauchte er nur noch die Bardot dorthin in den bezahlten Urlaub zu schicken, um das internationale Tourismusgeschäft kräftig auf Touren zu bringen.

Heute lebt das damalige Fischerdorf zu 80 % vom Tourismus, der über 2.000 Menschen beschäftigt. Man könnte viel aussetzen an Búzios, zu teuer, zu snobistisch, zu unbrasilianisch, zu voll usw. Was jedoch bis heute über alle Kritik erhaben ist und trotz Massentourismus nicht zerstört wurde, sind die Strände von Búzios, als Gruppe betrachtet vielleicht die schönsten Brasiliens.

In „Búzios“ gibt’s nicht nur Sonne, Sand und Meer, sondern auch ein vergnügliches Nachtleben, das sich in der „Rua das Pedras“ konzentriert. Im Zentrum findet man viele schicke Geschäfte, exklusive Bars und exzellente Restaurants, mit internationaler oder regionaler Küche – alles, was das Urlauberherz begehrt und der Geldbeutel aushält.

Ausser tagsüber am Strand zu liegen, können Sie verschiedenen Aktivitäten nachgehen, wie Schiffsausflüge machen, einen Strand-Buggy mieten und selbst die Strände erkunden, oder an einer der angebotenen Tauchgänge teilnehmen. Ein Ort, an dem man seinen ganzen Urlaub verbringen kann – jeden Tag an einem anderen Strand (wie erwähnt 27 an der Zahl) und das Hotel- und Pousada-Angebot lässt ebenfalls keinen Wunsch offen. Allerdings sollte man in diesem Fall besonders früh buchen!

Jeder Strand hat seine Eigenheiten, selbst FKK ist möglich. Beginnen wir gleich den bekanntesten und mit einem Strand, der das Prädikat „sehr schön“! verdient.

Praia das Caravelas
Der Sand ist hell und grobkörnig, die kleine Bucht wird eingefasst von Felsen, an deren Basis man gut tauchen kann, denn das Wasser ist klar und relativ ruhig. Die Strandbesucher müssen sich an einer vorgebauten Wochenendhaus-Anlage ausweisen. Und das lohnt sich!

Praia José Gonçalves
Ein kleiner, feiner Strand von zirka 100 Metern Länge, in einer Bucht, die von Felsen eingefasst ist – sehr gut für Tauchgänge. Der Sand ist hell und grobkörnig. Man erreicht den Ort über eine 3 km lange Erdpiste.

Praia de Geribá
Einer der meist bevölkerten Strände von Búzios. Eine grosse Meeresbucht mit türkisgrünem, ruhigem Wasser, begrenzt von Felsen. Hier wird das traditionelle Sylvester-Feuerwerk abgebrannt – gut strukturierter Stadtstrand.

Praia da Ferradurinha

Strand mit weissem Sand, ganz ruhigem, transparenten Wasser in allen Farbschattierungen von Grün und Blau, das besonders Taucher anlockt. Zwischen den Felsen entsteht bei Ebbe ein riesiger Natur-Pool. Anfahrt per Auto durch das „Portal de Ferradura“ oder zu Fuss vom „Geribá-Strand“ aus.

Praia da Ferradura
Ruhige, hufeisenförmige Bucht mit enger Einfahrt, dadurch absolut ruhiges Wasser. Einer der beliebtesten Strände der Stadt. Sehr gut zum Baden, Tauchen und für Wassersport. Hat tiefblaues Wasser und groben, goldgelben Sand.

Praia da Foca
Schöner Strand mit geradem Sandstreifen – bei Ebbe bildet sich ein natürliches Badebecken.

Praia do Forno
Liegt innerhalb einer malerischen Bucht, in deren Einfahrt sich eine kleine Insel befindet – wird auch „Forninho“ genannt. Der rötliche Sandstreifen und das klare, ruhige Wasser machen ihn ideal zum Baden wie zum Tauchen. Von einem erhöhten Aussichtspunkt hat man einen phantastischen Panorama-Blick.

Praia Olho-de-Boi
Dies ist ein offiziell für Nudisten genehmigter Strand, den man von der „Praia Brava“ aus auf einem Fusspfad erwandern kann.

Praia Brava
Strände mit dem Namen „Wilder Strand“, weil er starken Wellengang hat, gibt es in Brasilien wahrscheinlich zu Dutzenden – auch in diesem Fall ist die starke Wasserbewegung der Grund für diesen Namen. Von Surfern wird er gerade deshalb geschätzt. Aber Vorsicht auch mit dem Surfbrett, denn hier gibt es einige sehr trügerische Strömungen!

Praia de João Fernandes und João Fernandinho – diese beiden Strandabschnitte, die zusammen eine Bucht an der Nordspitze der Búzios-Halbinsel begrenzen, haben grünes Wasser und den Ruf, die fischreichsten der Halbinsel zu sein. Der erstgenannte Strand ist mehr frequentiert und der zweite bietet bei Ebbe wunderschöne Natur-Pools zum Baden.

Praia Azedinha
Eine traumhaft schöne Bucht mit türkisgrünem Wasser. Man kommt hierher nur zu Fuss, von der „Praia Azeda“ aus. Gut zum Baden und gut auch zum Tauchen – klares, ruhiges Wasser mit bester Sicht – ein Strand für unser Prädikat „sehr schön“!

Praia Azeda
Auch zu diesem landschaftlichen Traumstrand kommt man nur zu Fuss – in diesem Fall vom nächstfolgenden Strand aus, der „Praia dos Ossos“ – 5 Minuten wandern auf einem Fusspfad. Der Strand hat ruhiges Wasser und wird von malerischen Felswänden eingerahmt. Auch für den Tauchsport kann man ihn mit seinem sauberen Wasser empfehlen. Ein Strand, der unser Prädikat „sehr schön“ ganz bestimmt verdient!

Praia dos Ossos
Schöne Bucht mit ruhigem Meer und marineblauem Wasser, weniger zum Baden zu empfehlen, wegen der grossen Anzahl von Booten. An der Nordspitze befindet sich der Yacht-Club, von ihm werden Segel-Wettbewerbe und Windsurf-Wettbewerbe ausgeschrieben.

Praia dos Amores
Dies ist ein absolut einsamer und unkultivierter Strand. Hier kommt man nur zu Fuss über die Felsen kletternd hin – oder per Boot, vom Wasser aus. Deshalb ist er auch heimliches Refugium für Nudisten.

Praia das Virgens
Unbewohnter, von dichtem Wald umgebener Strand. Zugang nur über die Felsen am Wasser, von der „Praia dos Amores“ aus, oder per Boot vom Meer aus.

Praia da Tartaruga
An diesem Strand entstehen bei Ebbe Natur-Pools – es gibt viel wildwachsende Vegetation hier und Felsen. Von Tauchern viel besuchter Strand, wegen seiner grossen Zahl von schön geformten Korallenbänken. Eine Bucht mit vielen Strandkiosken.

Praia Baía Formosa
Ausläufer einer grossen, lang gestreckten Bucht, mit ruhigem Wasser aber starkem Wind, der Segeln und Windsurf begünstigt.