Arraial do Cabo

Veröffentlicht am 23. Oktober 2009

Arraial do Cabo liegt 171 km von Rio de Janeiro entfernt und am Ende des von der Hauptstadt ziemlich gerade in Richtung Osten verlaufenden Küstenstreifens – ab „Arraial do Cabo“ macht die Küste einen scharfen Knick nach Nordosten. Umgeben von Felsen und angrenzenden Bergen, hat sich der Ort noch einen guten Teil der Fischerort-Atmosphäre bewahrt. Jeden Tag, in den frühen Morgenstunden, wird hier noch gemeinsam der „Arrastão“ durchgeführt – das grosse Schleppnetz unter gemeinsamer Anstrengung der Dorfbewohner an Land gezogen. Ausser schönen Stränden, bietet die Gemeinde Bootsausflüge an, die unter anderem auch zur berühmten „Gruta Azul“ (der Blauen Grotte) führen.

Unbenannt
Unbenannt
Piquero Pardo
Papá siempre está
Arraial do Cabo, RJ ; Brasil
Arraial do Cabo, RJ ; Brasil
Arraial do Cabo, RJ ; Brasil
Arraial do Cabo, RJ ; Brasil
Arraial do Cabo, RJ ; Brasil
Arraial do Cabo, RJ ; Brasil
Arraial do Cabo, RJ ; Brasil
Arraial do Cabo, RJ ; Brasil
Arraial do Cabo, RJ ; Brasil
Arraial do Cabo, RJ ; Brasil
Arraial do Cabo, RJ ; Brasil
Arraial do Cabo, RJ ; Brasil
Diese Fotos stammen aus der Flickr Foto-Community und werden gemäß der Flickr-RSS API abgebildet.
Die Insel „Ilha do Cabo Frio“ wird von Tauchern aus aller Welt wegen ihrer guten Sicht unter Wasser aufgesucht, und den mehr als 60 verschiedenen Fischarten und interessanten Korallen-Formationen. Die Wassertemperaturen sind hier allerdings die kühlsten von Brasilien, wegen südpolarer Meeresströmungen, die hier an den offenen Meeresstränden an die Oberfläche treten.

Praia Grande
Strand mit hellem, feinen Sand und von Dünen eingerahmt. Das offene Meer kann zu bestimmten Jahreszeiten bedrohlich hohe Wellen hervorbringen – die Wassertemperatur ist für brasilianische Verhältnisse „eisig“ – das heisst, sie liegt im Allgemeinen unter 20º C. Sehr gute Stelle zum Angeln und zum Surfen.

Praia Brava
Der Name sagt es: ein wilder Strand und damit sind die gefährlichen Wellen gemeint. Er liegt auf der westlichen Seite der Landzunge von „Pontal do Atalaia“, eingerahmt von steilen Felsen. Er wird vorwiegend von Surfern oder Anglern besucht. Schon der Zugang über den „Morro de Atalaia“ (Berg) ist ein Erlebnis und bringt mehrere schöne Aussichten auf „Arraial“. Alles in allem, auch wenn man hier nicht ins Wasser gehen kann, möchten wir ihm aus landschaftlich-idyllischer Sicht das Prädikat „sehr schön“! verleihen.

Praia do Pontal do Atalaia
Man nennt die beiden kleinen Buchten, getrennt durch eine Felsenbarriere, auch „Prainhas“. Sie liegen auf der anderen, der dem Osten zugewendeten Seite der Landzunge, wo hinsichtlich des Windes und der Wellenbewegung andere Bedingungen herrschen – in der Regel ist das Wasser hier ruhiger, aber noch genauso kühl! Man erreicht sie nur zu Fuss über einen Pfad, der steil zum Wasser hinunter führt. Hier findet man das kristallklarste Wasser der gesamten Region – bestens für den Tauchsport! Auch dieser Strand verdient unser Prädikat „sehr schön“!

Praia do Forno
Eine ruhige Bucht mit überaus schönen Felsformationen, mit Korallenriffen und den Ruinen eines alten Forts. Zufahrt per Boot oder zu Fuss vom Nachbarstrand „Praia dos Anjos“ aus, den wir nicht in unsere Empfehlungen aufgenommen haben, weil er in einen Bootshafen umgewandelt worden ist. Der Strand „Praia do Forno“ verdient allerdings durchaus unser Prädikat „sehr schön“!

Prainha
Ist der meistbesuchte Strand in „Arraial do Cabo“. Ist aber auch wunderschön zum Baden, wenn Sie nicht gerade lauwarmes Wasser vorziehen, denn in der Sommerhitze erfrischt das Bad hier wenigstens richtig. Die Tönung des Wassers schwankt zwischen hellstem Grün und tiefstem Marineblau.

Praia do Pontal
Ein Strand, genau gegenüber der Insel gleichen Namens, die unbewohnt und einsam daliegt. Der Strand hat goldgelben Sand, ruhiges Wasser und wird von kleineren Dünen eingerahmt.

Praia do Farol
Dies ist wieder einer der besten – ein sehr empfehlenswerter Strand, der unser Prädikat „sehr schön“! verdient. Er hat weissen Sand und ruhiges, kristallklares Wasser. Um hier den Tag zu verbringen, braucht man eine Genehmigung der Marine, die man aber in der Stadt ohne weiteres bekommt!