Weg nach Vitória

Veröffentlicht am 21. Oktober 2009

Dank ihrer Lage in der Nähe der grossen brasilianischen Zentren kann man die Hauptstadt Vitória leicht per Omnibus, Mietwagen oder eigenem Fahrzeug über asphaltierte Fernstrassen erreichen, aber auch per Eisenbahn, per Flugzeug oder per Schiff – und immer wird man von dem gastfreundlichen Volk der „Capixabas“ mit offenen Armen empfangen.

Wenn man von einer brasilianischen Stadt her anfliegt, hat man keine Schwierigkeiten mit einer schnellen Verbindung, denn alle gängigen brasilianischen Airlines haben den Flughafen „Goiabeiras“ im Programm. Kommt man vom Ausland, ist die schnellste Verbindung über Rio de Janeiro oder São Paulo – zwischen einer bis eineinhalb Stunden ist man in Vitória.

Es gibt eine Eisenbahnverbindung für Personenverkehr (eine rare Sache in Brasilien), die der Gesellschaft „Vale do Rio Doce“ gehört, welche einmal täglich zwischen Belo Horizonte (Minas Gerais) und Vitória hin und herfährt (rund 500 km). Dieser Zug ist mit einem modernen Kommunikations- und Sicherheitssystem ausgestattet, aber die Reise selbst ist nicht besonders schnell, da die Route verschiedene kleine Orte des Nordens von Minas Gerais einbegreift und auch in Espirito Santo kleinere Orte anfährt, bevor sie in Vitória endet. Aber das kann für bestimmte Besucher mit Zeit durchaus auch ein interessanter Vorteil sein, weil man so ein bisschen mehr vom Land kennen lernt.

Es gibt drei Arten von Fahrkarten für diese Eisenbahn: eine „Erste Klasse“, eine „Zweite Klasse“ und eine „Exekutive Klasse“ – wobei mit letzterer nicht etwa eine „Dritte Klasse“ gemeint ist, sondern die beste Klasse überhaupt, mit den komfortabelsten Waggons. Und da die Eisenbahn generell sehr preiswert ist, empfehlen wir die „Exekutive Klasse“ – auch weil dies die einzigen Waggons mit Klimaanlage sind. Letzteres kann ein entscheidender Faktor werden, wenn man in der glühenden Hitze des Tages unterwegs ist! Während der Reise sorgt Personal in einem Speisewagen für das leibliche Wohl der Fahrgäste.

Die Reise beginnt in Belo Horizonte in aller Herrgottsfrühe und endet in Vitória gegen 21:00 abends – man hat also einen ganzen Tag vor sich, um auszuruhen, neue Freunde zu finden und sich zu unterhalten, zu lesen oder einfach nur die schöne Landschaft zu betrachten.

Steuert man dagegen die Hauptstadt Vitória per Omnibus an – zum Beispiel aus Rio de Janeiro kommend – führt die Anfahrt über die längste Strasse Brasiliens, die Bundesstrasse BR-101 – auf der man von Porto Alegre (Rio Grande do Sul) bis hinauf nach Natal (Rio Grande do Norte) fahren kann – rund 3.500 km! Aber von Rio bis Vitória sind es nur 521 km, die man sogar in einem der super-bequemen Liegebusse zurücklegen kann.

Mit Liegesitz, Kissen, Decke, Erfrischungen und einer netten Hostess an Bord (fahren in der Regel nur nachts). Man fährt um Mitternacht in Rio ab und ist morgens gegen 7:00 früh am Ziel. Die Omnibusverbindung zwischen Belo Horizonte und Vitória führt über eine sehr kurvenreiche Strecke (524 km), ist also zum Ausruhen weniger zu empfehlen – aber vielleicht, um die Landschaft bei Tag zu bewundern?

Kommt man mit einem Mietwagen, dann bietet sich – von Rio aus – die Gelegenheit, ab der Südgrenze von Espirito Santo aus die so genannte „Rota do Sol“ zu befahren, die, direkt am Meer entlang, phantastische landschaftliche Eindrücke bietet.

nach obenDIE HAUPTSTADT

Sie liegt im Distrikt gleichen Namens, der sich aus insgesamt 34 Inseln und Inselchen zusammensetzt – die Hauptstadt Vitória liegt auf der grössten, mit einer Fläche von 28 Quadratkilometern – hat sich aber heute auch auf Teile des Kontinents ausgedehnt. Vitória ist das Wirtschafts- und Handelszentrum des Bundesstaates. Von hier aus werden Zucker, Kaffee, Holz und Maniok, sowie ein Grossteil der Mineralien-Ausfuhr des Bundesstaates Minas Gerais abgewickelt.

Der Flughafen „Goiabeiras“ ist klein und befindet sich an der kontinentalen Peripherie der Stadt. Hier gibt es, unter anderem, auch verschiedene Autovermietungen – aber die beste Option – falls Sie nicht von einem unserer zuverlässigen Operator abgeholt werden – ist, sich ein Taxi zum Hotel zu nehmen. Der Weg zu irgendeinem Hotel im Ostteil der Stadt ist nicht weit und hält sich also auch preislich in vertretbaren Grenzen.

nach obenINSELN UM VITÓRIA

Ilha do Boi
Die Insel liegt 7 km vom Stadtzentrum entfernt und ist einer der nobelsten Wohngegenden von Vitória – mit der Stadt verbunden durch eine aufgeschüttete Landzunge. Auf der Insel gibt es zwei kleine Strände, die stark von den Anwohnern frequentiert sind, mit klarem Wasser und Panorama-Sicht auf die Bucht, die einem Natur-Pool gleicht. Umgeben von Felswänden und schönen Residenzen. Hier gibt es keine Kioske oder Strandbaracken, lediglich Läden für Getränke. Ideal für Angelsport.

Ilha do Frade
Die Insel liegt 8 km von der Vitória-Insel entfernt und hat eine Ausdehnung von 38 km². Die Brücke „Desembargador Paes Barreto“ verbindet sie mit der Hauptstadt. Die Insel ist vollkommen umgeben von Steinen und Felsen, besitzt aber zwei kleine Buchten, umgeben vom Strand von „Castanheiras“.

Ilha de Trindade und Ilha Martins Vaz
Diese beiden Inseln, mit einer Gesamtfläche von 117,80 ha, befinden sich an einer der tiefsten Stellen des Atlantischen Ozeans – 1.100 km weit weg von der Küste von Espirito Santo. Sie unterstehen dem Protektorat der Brasilianischen Marine und sind für Besuche von Touristen nicht zugänglich.

Die Insel „Trindade“ ist der Kegel eines erloschenen Vulkans und ihre Oberfläche besteht aus Lava und vulkanischem Sand, mit einer Gras-Vegetation und einem kleinen Wald aus Riesenfarnen. Die Fauna ist kaum diversifiziert. Die Insel wird von Meeresschildkröten zur Eiablage benutzt – aus diesem Grund hat sich die Präfektur dem Projekt TAMAR zum Schutz von Meeresschildkröten angeschlossen – um ökologische Studiengruppen zu bilden.