Nördliche Strände von Vitória

Veröffentlicht am 21. Oktober 2009

Darunter verstehen wir die empfehlenswerten Strände nördlich der Hauptstadt Vitória, also die, welche an den schon erwähnten Stadtstrand „Praia de Camburi“ nach Norden hin anschliessen. Mit „empfehlenswert“ meinen wir sowohl die Landschaft als auch die Sand- und Wasserqualität – und wenn das alles nicht nur stimmt, sondern sogar ein gewisser Enthusiasmus aufkommt, weil der Strand zu den besonders idyllischen Entdeckungen gehört, dann bekommt er von uns das Prädikat „sehr schön“ – und das ist dann im ökologischen Sinn ein 5-Sterne-Erlebnis-Strand!

Wohlgemerkt: eine touristische Infrastruktur – mit Hotels, Restaurants und Erfrischungs-Buden – gehört nicht zu unseren Kriterien, denn in den meisten Fällen schliessen diese, wenn vorhanden, die erwähnten Natur-Kriterien eher aus. Unsere „5-Sterne-Strände“ sind also eher einsame Strände, an denen sich diejenigen wohlfühlen, denen vorwiegend am Erlebnis Natur liegt und nicht nur an der Gastronomie. Sofern am einen oder anderen unserer empfehlenswerten Strände vorhanden, werden solche infrastrukturellen Einrichtungen allerdings von uns ebenfalls erwähnt.

Praia de Manguinhos
Ist der erste erlebenswerte Strand, etwa 30 km von Vitória in nördlicher Richtung, im Distrikt von „Jacaraípe“. Gerader Strand mit lockerem, hellem Sand. Hier gibt es eine geschützte „Restinga“ (Küstenwäldchen) – das Wasser hat nur schwache Wellen. Da die Entfernung zur Hauptstadt relativ kurz ist, kann man hier mit einem ruhigen Strandaufenthalt nur unter der Woche rechnen – an den Wochenenden ist es hier voll und laut!
(Anfahrt auf der Landstrasse ES-010).

nach obenSANTA CRUZ

Der kleine Ort liegt im Distrikt von „Aracruz“, 65 km von der Hauptstadt Vitória entfernt. Seine Strände bieten in ihrer Mehrheit Ruhe und Beschaulichkeit, sind meist umgeben von Siedlungen, mit vielen Kokospalmen, dunklem Meerwasser und vorgelagerten Riffen.
Empfehlenswert: Die „Estação de Biologia Marinha“ eine Naturschutz-Einrichtung (siehe Text „Die Kolibris von Espirito Santo“).

Praia Formosa
Kleine Bucht mit vorgelagerten Riffen, schöner breiter Strand mit einem Natur-Pool, der sich bei Ebbe bildet. Lockerer Sand und schwache Wellen, gesäumt von Kokospalmen. Gut geeignet für den Angelsport, und die südliche Strandverlängerung, „Rio Preto“, für die Unterwasser-Jagd. Liegt nahe am Ort und ist über die asphaltierte ES-010 zu erreichen.

Praia do Coqueiral
Schöner Strand, wird auch „Sauna“ genannt. Lauwarmes Meer mit wenig Wasserbewegung und radioaktivem Sand. Befindet sich in der Nähe einer Kolonie von Guarani-Indianern mit Namen „Caieiras Velhas“ – an der Einmündung des Flusses Rio Piraquê-Açu“ – hier gibt es Kioske.

Praia do Saué
Wunderschöner kleiner Strand mit einem geschützten Original-Waldbestand, einem einmündenden Flüsschen und einer Süsswasserlagune zum Wechselbaden. Ganz sanfte Wasserbewegung.

Praia de Putiry
Diese Bucht ist ideal für den, der Ruhe sucht. Strand mit grobem, lockeren Sand und nur schwachem Wellengang. Das Wasser ist klar und sauber, reich an Algen und Meeresfauna.

Praia de Comboios
Ein Teil dieses rund 35 km langen Strandes befindet sich innerhalb der „Reserva Biológica de Comboios“, bedeutendste Basis des „Projekts TAMAR“ (zum Schutz der Meeresschildkröten) in Espirito Santo. Der Verkehr von Fahrzeugen aller Art ist am Strand verboten, um die vergrabenen Schildkröteneier nicht zu zerstören. In einem Abschnitt befindet sich ausserdem ein Indianer-Reservat. Landschaftlich empfehlenswerte Gegend!

nach obenLINHARES

Liegt 137 km von der Hauptstadt Vitória entfernt am Rio Doce, einem der wichtigsten Flüsse von Espirito Santo. Die Stadt ist ein Möbelindustrie-Pol und liegt noch rund 40 km vom Strand entfernt. Die folgenden Strände liegen allerdings in ihrem Distrikt, sind aber nur über Erdstrassen zu erreichen, die in der Regenzeit unpassierbar werden. Die Region besitzt 64 Lagunen, von denen aber nur 2 eine Struktur für Besucher haben.
(Anfahrt über die BR-101 Bundesstrasse).

Praia de Regência
Ein Strand von immensen Ausmassen, der von den Surfern in Espirito Santo als der beste der gesamten staatlichen Küste ausgesucht worden ist – das heisst nicht, dass er unserer Vorstellung von einem idyllischen, landschaftlich angenehm umrahmten Strand, gerecht wird, sondern, dass er in erster Linie starke und hohe Wellen bietet! Für die „Idylle“ ist er zu weiträumig und ohne nennenswerte Vegetation. Im Ort gleichen Namens entwickelt die IBAMA (Umweltschutz-Behörde) ein Projekt zur Umwelt-Erziehung. Im Süden befindet sich der Leuchtturm von Regência aus dem Jahr 1895.
(Anfahrt nur über 35 km Erdpiste (ES-245) von der BR-101 aus).

Praia de Povoação
Ebenfalls ein enormer Strand von 15 km Länge. Er liegt „Regência“ gegenüber – am jenseitigen Ufer des Rio Doce, der hier in den Atlantik mündet. Der Strand bildet eine schmale Landzunge zwischen Flussmündung und Meer, hat groben, goldgelben und lockeren Sand. Das Meer ist allerdings hier stark bewegt. Von Angelfans bevorzugte Gegend, die hier Rochen, Barsche und junge Haie fangen. Hat einen Posten der TAMAR zum Schutz der Meeresschildkröten. Landschaftlich sehr interessant.
Schwierige Anfahrt über 45 km Erdpiste (ES-248) von der BR-101 aus.

Praia de Monsarás
Ein Strand, den man am besten zu Fuss erwandert – und er ist es wert! Verschiedene Plantagen dehnen sich hier bis ans Meer aus, unterbrochen von nativen „Restingas“. Der Sand ist grob und locker, das Meer hat starken Wellengang. Von „Povoação“ aus gut zu Fuss zu erwandern – immer am Meer entlang – Motorräder oder Buggies sind in diesem Gebiet nicht erlaubt!

Praia da Cacimba
Vollkommen einsamer Strand, wegen der Schwierigkeit hinzukommen. Hat Restinga-Vegetation und groben, lockeren Sand – ist die Fortsetzung von „Monsarás“. (Wenn man beide Strände von „Linhares“ aus anfahren will, gibt es etwa 45 km lange Erdpiste, die zwischen beiden Stränden am Meer endet (ES-248).

Barra Seca
Dies ist ein offiziell dekretierter Strand für Nudisten. Er liegt etwas abseits, auf einer Landzunge, die durch den parallel zum Meer verlaufenden Rio Barra Seca geschaffen wurde. Zugang ab dem nächsten Strand, „Pontal do Ipiranga“, oder an Wochenenden auch per Boot über den Fluss.

Praia do Pontal do Ipiranga
Der meist frequentierte Strand der Bürger von „Linhares“ an den Wochenenden – rund 50 km Erdpiste bis nach „Pontal do Ipiranga“. Hier stehen mehr als 3.000 Wochenend-Häuser. Eine lange Gerade von 25 km Länge, mit feinem, festem Sand. Gut zum Angeln. Auch hier ein Posten der TAMAR.

nach obenSÃO MATEUS

Kleiner Ort mit historischem Hintergrund an der BR-101 gelegen – 219 km von Vitória entfernt. Ein architektonischer Komplex von 36 Gebäuden aus der Kolonialzeit wurde erst kürzlich restauriert. Die Küste liegt zirka 15 km vom Ort entfernt – asphaltiert bis zum ersten Strandort „Guriri“.

Praia de Uruçuquara
Ein vollkommen einsamer Strand – 10 km von „Pontal do Ipiranga“ nördlich – über Erdpiste. Er beginnt an der Mündung des Rio Muriricu und verläuft 15 km lang in Richtung Süden. Einer der isoliertesten Strandabschnitte von Espirito Santo!! Breiter Sandstreifen mit goldgelbem, grobem Sand.

Barra Nova
Schöner Strand mit einer Fischerkolonie, die bisher nicht einmal elektrisches Licht hat!
Vollkommen einsam und isoliert – der richtige Strand für Abenteurer, die die Anfahrt, ab BR-101 über 45 km Erdpiste, nicht scheuen!

Praia de Guriri
Ist der Ortsstrand der Bürger von „São Mateus“ – etwa 15 km entfernt. Er wird über seine ersten 2 km stark frequentiert, hat aber rund 20 km Ausdehnung, sodass man, wenn man ein bisschen weiter wandert, auch hier einsame Abschnitte entdeckt. Er liegt auf einer Landzunge, die durch die Flüsse Rio Cricaré und Rio Muriricu vom Kontinent getrennt ist. Die lange Gerade hat goldgelben, groben Sand, mit Steilküsten-Säumen von 4 Metern Höhe. Auch hier ein Projekt TAMAR.

nach obenCONCEIÇÃO DA BARRA

Ist ein Strandort, der von Vitória 254 km entfernt ist – zu erreichen über die BR-101 bis kurz hinter „São Mateus“ und dann über die ES-422 (19 km Erdstrasse). Ausgedehnte Strände mit Mangroven-Vegetation im Norden. Stark frequentiert von „Mineiros“ und „Paulistas“ während der Sommermonate. Referenz für diejenigen, die nach „Itaúnas“ weiterfahren – bitte hier vorher auftanken, dort gibt’s keine Tankstelle und keinerlei Service. Die zwei Flüsse – Rio Cricaré und Rio Itaúnas – sind exzellent zum Angeln. Vom Hafen aus geniesst man einen herrlichen Sonnenuntergang.

Praia de Meleiras
Wieder ein einsamer Strand von 12 km Ausdehnung! Hat schwachen Wellengang und groben, weissen Sand. Liegt am jenseitigen Ufer des Rio Cricaré, Anfahrt kann per Boot erfolgen (40 Minuten vom Kai des Ortes). Bevorzugt von Angelsportlern wegen seiner hervorragenden Ergebnisse – auch im Mündungsbereich des Flusses! Landschaftlich ein sehr interessantes Gebiet ohne Verkehr!

Praia da Barra
Schmaler Strandstreifen mit grobem, goldgelbem Sand. Empfehlenswert für Surf-Anfänger, da die Wellen hier zwar stark aber nicht allzu hoch sind.

Praia de Guaxindiba
Ausgedehnter Strand mit feinstem Sand – schön locker und goldgelb. Befindet sich an der Seite der Flussmündung des Rio Itaúnas, an dessen Ufern auch Mangrove-Vegetation anzutreffen ist – zusammen mit Sandbänken. Gut zum Surfen.

nach obenITAÚNAS

Das ist einer der von den Abenteurern erträumten Orte mit einsamen Stränden von unbeeinflusster Originalität – 273 km von Vitória. Wie schon gesagt, gibt’s hier keine Tankstelle – aber der kleine Fischerort selbst ist eine Idylle: mit ungepflasterten Sandstrassen, die aber reichlich mit Bäumen gesäumt sind, in deren Schatten man wandeln kann. Die Erdstrassen hierher werden in den Monaten Oktober bis Dezember ziemlich unbefahrbar durch Regen. Die Anfahrtswege zu den Stränden sind schlecht beschildert, deshalb ist es empfehlenswert, einen lokalen Führer mitzunehmen.

Praia de Itaúnas
Sicher haben Sie auf die Strände mit Prädikat gewartet? Die sind hier nicht so häufig wie anderswo, aber „Itaúnas“ ist einer: Prädikat „Sehr schön“! Er befindet sich innerhalb des „Parque Estadual de Itaúnas“, einem Landschafts-Schutzgebiet mit Dünen von 20 bis 30 Metern Höhe, aus einem unglaublich feingemahlenen, goldgelben Sand, die sich in einem etwa 1 km breiten Gürtel längs des Strandes erstrecken und ihn von der Siedlung trennen.

Praia do Riacho Doce
Dies ist der letzte Strand vor der Grenze zum Nachbarstaat Bahia. Er ist ebenfalls wunderschön und vollkommen einsam! Hier gibt es vorgelagerte Korallenriffe und ein Flüsschen, das die eine Strandhälfte von der andern trennt. Unser Prädikat „Sehr schön“! Zugang entweder zu Fuss, von „Itaúnas“ aus (10 km), oder per Fahrzeug über eine Erdpiste (17 km).