Aracruz

Veröffentlicht am 21. Oktober 2009

Der Distrikt von „Aracruz“ liegt im nördlichen Teil von Espirito Santo, der kleine Ort gleichen Namens, mit 64.391 Einwohnern, ist 81 Kilometer von der Hauptstadt Vitória entfernt – zu erreichen über die Bundesstrasse BR-101 bis „Ibiraçu“ und dann rechts ab. Aracruz liegt auf einer Höhe von nur 50 m über und etwa 18 km vom Meer entfernt. Die mittleren Temperaturen variieren hier zwischen 24º und 26º Grad im Sommer – und 21º bis 22º C im Winter. Zum Distrikt gehören auch 47 km Strände – im gleichen Distrikt liegt auch „Santa Cruz“ (direkt am Meer), der Ort, in dem heute „André Ruschi“ arbeitet.

Schreibt eine Besucherin:
„Den Ort Aracruz kann wirklich nur Gott erschaffen haben, man kann seine Schönheit schlecht erklären, die Natur ist wunderbar erhalten und vermittelt einem Ruhe und Frieden, wenn man sich ihr ganz überlässt. Immer wenn ich kann, verbringe ich hier meine Wochenenden, nur um die Natur zu geniessen. Oder ich plausche ein bisschen mit den hier ansässigen Indianern, die, obwohl schon weit weg von ihrer Originalität, immer noch vieles von ihrer Kultur in sich tragen.

Über die lokale Folklore ein paar Worte: Sie ist hinreissend! Wenn man in eine der „Rodas de Congo“ hineingerät, fühlt man sich diesem Volk so sehr verbunden – sie sind voller Energie und voller kurioser Geschichten. Dann entdeckt man viele Einzelheiten aus der Geschichte des Ortes und sieht sich selbst plötzlich als Teil des Ganzen.

Der Sommer ist glühend heiss. Und wie in jedem dieser Küstenorte gibt es auch hier an den Stränden und in den Bars enorm viel Betrieb. Und erst der Karneval hier – nach bahianischem Muster, mit „Trio Elétrico“ und vielen schönen Menschen.

Selbst wenn Sie nur auf der Durchreise hierher kommen, lassen Sie bitte Aracruz nicht aus! Schauen Sie sich den Strand an und probieren Sie eine typische „Moqueca Capixaba“! Mit Sicherheit werden Sie das Gefühl bekommen, hier ein paar Tage bleiben zu wollen.“

Vila do Riacho
Ist sozusagen der historische Kern des Ortes Aracruz, mit vielen interessanten historischen Gebäuden.

Reserva Ecológica do Morro Aricanga
Ist ein Naturschutzgebiet, dessen höchste Erhebung, der „Morro Pelado“, mit rund 1.000 Metern, eine wundervolle Aussicht auf die Umgegend und das Meer bietet. Auf dem Gipfel steht auch die kleine Kirche „Monte Serrat“ in der nur fünf Personen Platz haben – und zwar im Stand! Man kann den Berg entweder zu Fuss oder auf dem Pferderücken besteigen. Und er bietet eine schöne Plattform für Drachenflieger.

Manguezal do Rio Piraquaçu
Das fünftgrösste Mangrove-Gebiet von Südamerika ist ebenfalls einen Spaziergang wert, oder besser – eine Spazierfahrt per Boot, mit einem eingeborenen Fischer. Hier ist der Lebensraum verschiedener Wasservögel, besonders des weissen Reihers. Der Mangrovewald wird von den Flüssen Rio Piraqueaçu und dem Rio Mirim gespeist.

Reservas Indígenas
Wie schon an anderer Stelle erwähnt, gibt es in der Umgegend verschiedene Indianer-Reservate, mit Namen wie „Pau Brasil“, „Comboios“, „Caieiras Velhas“ und „Irajá“. In ihnen leben die Nachkommen der „Tupiniquim“.  Die meisten haben ihre ursprüngliche Identität längst verloren und verkaufen heute eine Art Kunsthandwerk, welches ihre einstige handwerkliche Geschicklichkeit nur noch ahnen lässt. Sie stellen Maniokmehl her, bauen Bohnen, Zuckerrohr und Bananen an und leben bescheiden am Rand einer zweifelhaften Zivilisation.

Aldeia Boa Esperança
Ist ein anderes Reservat der „Guarani-Indianer“, die Gott, die Sonne, den Mond und die Sterne verehren. Im Monat Januar feiern sie ihr grösstes Fest – bemalen sich, tanzen und singen. Ihr Kunsthandwerk besteht aus Pfeilen, Bogen, Keulen und anderem.

Represa Santa Maria
Ist ein gestauter See in 10 Kilometer Entfernung vom Ort. Man kann hier gut Angeln und das Baden ist auch erlaubt.

Lagoa do Aguiar
Ist ein See, der im nördlichen Teil des Distrikts Aracruz liegt. Er bietet schöne Ausflüge per Boot und Motorboot. Aber Vorsicht! Das Baden in dem Gewässer ist gefährlich, weil von Piranhas bevölkert! Niemand weiss, wie die dort hingekommen sind – auf natürlichem Weg – beziehungsweise Wasserweg – sicherlich nicht. Der See liegt 28 km vom Ort entfernt.

Die schönen Strände, welche zum gleichen Distrikt gehören und vom Ort Aracruz zirka 40 Kilometer entfernt liegen, werden unter der Rubrik „Nördliche Strände“/“Santa Cruz“ bereits beschrieben – bitte dort nachlesen.