Imbituba

Veröffentlicht am 25. Oktober 2009

Liegt 104 km von der Hauptstadt Florianópolis und ist eine Hafenstadt. Die meisten Bewohner leben hier vom Camarão-Fang (Crevetten). Auch an dieser Stelle kann man die Wale beobachten, wenn sie zwischen Juni und November vor der Küste auftauchen. Der Distrikt erstreckt sich nach Norden bis zur Lagoa de Ibiraquera – gut für Windsurf – über die Lagoa do Mirim und die Lagoa do Imaruí, im Süden – ausser für Wassersport, besonders ergiebig für den Crevetten-Fang.

Praia do Luz
Zwischen steilen Felsenhängen gelegener kleiner Strand, mit hellem, feinen Sand – und mit Prädikat „Sehr schön“! Vorgelagert sieht man von hier aus die Ilha do Batuta. Hinter dem Strand liegt die Lagoa de Ibiraquera – gut für Wassersport, wie Windsurf oder Segeln, während die starken Wellen vor dem Strand die Surfer reizen. Zugang zu Fuss über die Barra de Ibiraquera bei Ebbe (liegt 13 km nördlich von Imbituba).

Barra de Ibiraquera
Dünen umgeben die Mündung der Lagoa de Ibiraquera, die an dieser Stelle durch einen Kanal mit dem Meer verbunden ist. Die Lagune ist, wie schon erwähnt, gut für Wassersport, es dürfen dazu aber keinerlei Motor betriebene Boote oder andere Fahrzeuge benutzt werden. Hier gibt es auch eine Schule für Windsurfer, mit Verleihung der Ausrüstung!

Praia da Água
Ein vollkommen einsamer kleiner Strand, der von Felsen eingerahmt wird. Man kann ihn nur zu Fuss über einen Pfad erreichen, der am folgenden Strand Praia do Porto seinen Anfang nimmt!

Praia do Porto
Die Einheimischen nennen den Strand auch Praia Imbituba do Norte – hier findet man viele Muscheln im dunklen Sand. Verschiedene Wellenbrecher schützen den kleinen Ort vor der Gewalt des Meeres, das an dieser Stelle stets recht bewegt ist. Vom Hafen starten Ausflugsboote zu der Insel Santana de Dentro – dort gibt es Natur-Pools zu entdecken – und zur Ilha de Fora, zu der man aber auch bei Ebbe zu Fuss laufen kann! Eine Extra-Attraktion ist ein Schiffswrack im Sand.

Praia da Vila
Eine sehr lange Gerade ist dieser Strand zum offenen Meer – er hat einen sehr feinen Sandstreifen und eine schöne Landschaft ringsherum – gut für Surfer aber auch sehr gut für den Naturliebhaber – nämlich für eine Wanderung!